Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fat is not a hedonist issue

12.11.2001


Scientists are trying to work out how fat fits into our genes
© Corbis


Thinness is more than a matter of taste.

Greasy sausage roll or juicy apple? Our choice of snacks cannot be explained by a taste for fat, nutrition researchers now suggest. By hunting down the genetic secrets of the skinny, they hope to help those prone to piling on the pounds.

Some lucky people munch chips and chocolate and never gain an ounce. Their choice of diet is not down to fondness for fatty flavours, say appetite researchers John Blundell and John Cooling of the University of Leeds1.



The duo compared two lean but extreme dietary groups: one usually eat fatty meat and dairy foods, the other consume more cereals, bread, fruit and vegetables. Asked to rate the taste of solutions ranging from skimmed milk (0.1% fat) to double cream (48%), both groups were indifferent to the creamier choice.

The study suggests that it is habits and social expectations - the subjects were all students - rather than a trick of the taste buds that have people heading for a fry-up at lunchtime. Blundell admits, however, that a real meal also has texture and shape. "It’s still possible that they get more enjoyment from a meat pie," he says.

Thin on the ground

Exactly how the enviable beanpoles of the population eat without gaining weight has made them the focus of a pan-European obesity study. "They have an underlying ability to handle a mass of fat," says project head Julian Mercer of the Rowlett Research Institute in Aberdeen, UK.

The study hopes to identify the genes and proteins that render the eternally thin resistant to weight gain. These might include enzymes involved in storing and breaking down fat. These leads could be used to identify genetic variations that make others susceptible to obesity.

Like screening for breast cancer, people with a predisposition to weight gain could be spotted early and targeted with diets, advice or drugs. With proper diagnosis and treatment, obesity could lose some of its social stigma, hopes Mercer, and be controlled like any other disease.

A changing environment, rather than changing genes, is to blame for the current obesity epidemic in the developed world. Our penchant for sweet and fatty foods probably evolved to save our ancestors from starvation. But in the modern, inactive and food-saturated world, some people’s genetic background is making this predilection a problem.

Encouraging people to change their diet and lifestyle in order to lose weight has proved difficult. "There is no evidence on a population level that it’s working," says obesity researcher Ian Macdonald of Nottingham University, UK, hence the shift of focus to genetics.

Studying those who ignore dietary advice but are seemingly immune to the consequences is an interesting approach to pinpointing genetic susceptibilities, Macdonald thinks. But, he points out, Blundell and Cooling’s slim students may simply be more active then average. Once stuck behind a desk, they too might succumb to middle-age spread. "I’d wage a modest bet on it," he says.

References

  1. Cooling, J. & Blundell, J. E. High-fat and low-fat phenotypes: habitual eating of high- and low-fat foods not related to taste preference for fat. European Journal of Clinical Nutrition, 55, 1016 - 1021, (2001).


HELEN PEARSON | © Nature News Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics