Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fat is not a hedonist issue

12.11.2001


Scientists are trying to work out how fat fits into our genes
© Corbis


Thinness is more than a matter of taste.

Greasy sausage roll or juicy apple? Our choice of snacks cannot be explained by a taste for fat, nutrition researchers now suggest. By hunting down the genetic secrets of the skinny, they hope to help those prone to piling on the pounds.

Some lucky people munch chips and chocolate and never gain an ounce. Their choice of diet is not down to fondness for fatty flavours, say appetite researchers John Blundell and John Cooling of the University of Leeds1.



The duo compared two lean but extreme dietary groups: one usually eat fatty meat and dairy foods, the other consume more cereals, bread, fruit and vegetables. Asked to rate the taste of solutions ranging from skimmed milk (0.1% fat) to double cream (48%), both groups were indifferent to the creamier choice.

The study suggests that it is habits and social expectations - the subjects were all students - rather than a trick of the taste buds that have people heading for a fry-up at lunchtime. Blundell admits, however, that a real meal also has texture and shape. "It’s still possible that they get more enjoyment from a meat pie," he says.

Thin on the ground

Exactly how the enviable beanpoles of the population eat without gaining weight has made them the focus of a pan-European obesity study. "They have an underlying ability to handle a mass of fat," says project head Julian Mercer of the Rowlett Research Institute in Aberdeen, UK.

The study hopes to identify the genes and proteins that render the eternally thin resistant to weight gain. These might include enzymes involved in storing and breaking down fat. These leads could be used to identify genetic variations that make others susceptible to obesity.

Like screening for breast cancer, people with a predisposition to weight gain could be spotted early and targeted with diets, advice or drugs. With proper diagnosis and treatment, obesity could lose some of its social stigma, hopes Mercer, and be controlled like any other disease.

A changing environment, rather than changing genes, is to blame for the current obesity epidemic in the developed world. Our penchant for sweet and fatty foods probably evolved to save our ancestors from starvation. But in the modern, inactive and food-saturated world, some people’s genetic background is making this predilection a problem.

Encouraging people to change their diet and lifestyle in order to lose weight has proved difficult. "There is no evidence on a population level that it’s working," says obesity researcher Ian Macdonald of Nottingham University, UK, hence the shift of focus to genetics.

Studying those who ignore dietary advice but are seemingly immune to the consequences is an interesting approach to pinpointing genetic susceptibilities, Macdonald thinks. But, he points out, Blundell and Cooling’s slim students may simply be more active then average. Once stuck behind a desk, they too might succumb to middle-age spread. "I’d wage a modest bet on it," he says.

References

  1. Cooling, J. & Blundell, J. E. High-fat and low-fat phenotypes: habitual eating of high- and low-fat foods not related to taste preference for fat. European Journal of Clinical Nutrition, 55, 1016 - 1021, (2001).


HELEN PEARSON | © Nature News Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie