Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemanalyseverfahren diagnostiziert Erkrankungen

15.05.2006


Stoffwechselprodukte im Atem können auf Erkrankungen hinweisen (Foto: aktion-meditech.de)


Standard-Anwendung in Ärztepraxis denkbar


Wissenschaftler des Institute for Science and Technology in Medicine der Keele Universität in Staffordshire haben ein revolutionäres Verfahren entwickelt, mit dem die im Atem vorkommenden Gase und Stoffwechselprodukte analysiert werden können. Das als SIFT-MS bezeichnete Verfahren ist so sensitiv, dass es inmitten mehrerer Milliarden Luftmoleküle ein einziges Molekül erkennen kann. Die Forscher erwarten, dass es künftig zur Diagnostizierung bestimmter Erkrankungen angewendet werden kann, die mit der Anwesenheit bestimmter Stoffwechselprodukte im Atem einhergehen. Vorerst wird das Verfahren jedoch zur Untersuchung von Kindern mit Atmungserkrankungen wie Asthma oder Mukoviszidose eingesetzt.

Das Verfahren, das viel genauer und sensitiver ist als etwa ein Blasgerät mit dem der Promillesatz festgestellt werden kann, hat zwei wichtige Vorteile gegenüber anderen Diagnosemethoden. Zunächst einmal können komplizierte Untersuchungen unterlassen werden. Das Einzige, was vom Patienten abverlangt wird, ist in einem Röhrchen zu atmen. Das macht dieses Verfahren vor allem für die Pädiatrie besonders nützlich. Zudem sind die Resultate in Echtzeit bekannt, so dass der Arzt sofort eine Diagnose stellen kann.


"Wir können im Atem bereits rund zehn verschiedene Stoffwechselprodukte wie etwa Ammoniak, Asotom und Isopren nachweisen", so Forscher Patrik Spanel. "Übersteigen diese Moleküle die übliche Menge, dann könnte das auf unterschiedliche Erkrankungen hindeuten. Auch können wir Stoffwechselprodukte erkennen, die nur in Zusammenhang mit bestimmten Erkrankungen vorkommen, wie etwa Blausäure." In der jetzigen klinischen Probe beschränken die Wissenschaftler sich auf die Erforschung von Molekülen, die Asthma und Mukoviszidose indizieren. Auch wird die Wirksamkeit der Behandlung untersucht.

Obwohl die klinische Anwendung sich noch im Frühstadium befindet, halten es die Forscher für denkbar, dass das Atemanalyseverfahren künftig als Standard in jeder Ärztepraxis zu finden ist. Die Forscher haben die Maschine auf ein handliches Format beschränkt, was die Distribution vereinfacht. "Ein wichtiger Schritt wäre, wenn dieses Verfahren künftig zur Überprüfung der Bevölkerung auf Erkrankungen wie etwa Diabetes angewendet werden könnte", so Forscher David Smith.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.keele.ac.uk/research/istm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics