Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Perspektive der Menschen mit Demenz in den Mittelpunkt stellen

15.05.2006


Pflegeexperten stellen Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz vor

... mehr zu:
»Demenz »KDA

Projekt-Abschlussveranstaltung in Köln:
"Die Perspektive der Menschen mit Demenz in den Mittelpunkt stellen"
Pflegeexperten stellen Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz vor


Die Lebensqualität von Menschen mit Demenz in Alten- und Pflegeheimen kann erheblich gesteigert und der Alltag des sie betreuenden Personals erheblich verbessert werden, wenn pflegerische Maßnahmen wie zum Beispiel Bewegungsförderung und Erinnerungspflege regelmäßig angewendet werden. Demenz-Expertinnen und -Experten haben gemeinsam mit dem Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke und dem Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) Rahmenempfehlungen entwickelt, wie man mit dem "herausfordernden Verhalten" von Menschen mit Demenz umgeht. Diese wurden heute auf einer Pressekonferenz in Köln vorgestellt und im Rahmen einer Tagung mit circa 500 Fachleuten diskutiert.

Nach Schätzungen sind in der stationären Altenpflege etwa 60 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner an einer Demenz erkrankt. Viele von ihnen zeigen dabei - laut internationalen Studien liegt die Häufigkeit zwischen 38 und 76 Prozent - ein so genanntes herausforderndes Verhalten. Darunter werden Verhaltensweisen wie zum Beispiel ein erhöhter Bewegungsdrang mit "Umherwandern", lautes Rufen und Aggressivität verstanden, die die in der Pflege und Begleitung Demenzkranker Tätigen oft als sehr belastend empfinden. Viele stehen diesen Verhaltensweisen hilflos gegenüber.

Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) das Institut für Pflegewissenschaft und das KDA beauftragt, wissenschaftlich fundierte Rahmenempfehlungen zu erarbeiten.

"Die Rahmenempfehlungen basieren auf umfangreichen internationalen Literaturrecherchen", erklärt Margareta Halek vom pflegewissenschaftlichen Institut der Universität Witten/Herdecke, die die Literaturauswertung durchgeführt hat. "Zur fachlichen Beratung und Unterstützung der zweijährigen Projektarbeiten ist zusätzlich eine begleitende Expertengruppe mit zehn Fachleuten aus der pflegerischen, sozialen sowie medizinischen Praxis und Wissenschaft eingerichtet worden", so Halek weiter.

Insgesamt wurden sieben Rahmenempfehlungen entwickelt: Verstehende Diagnostik, Assessmentinstrumente, Validieren, Erinnerungspflege, Berührung - Basale Stimulation - Snoezelen, Bewegungsförderung sowie pflegerisches Handeln in akuten psychiatrischen Krisen von Demenzkranken.

"Die verstehende Diagnostik stellt die Perspektive des Menschen mit Demenz in den Mittelpunkt des Pflegeprozesses. Assessmentinstrumente helfen, wichtige individuelle Beobachtungen der Betreuenden zu objektivieren und tragen somit wesentlich zu einer fundierten Grundlage verstehender Diagnostik bei. Eine validierende, wertschätzende Grundhaltung ist gekennzeichnet durch Einfühlungsvermögen in die Situation der Betroffenen, einer Akzeptanz der Demenz sowie der daraus resultierenden Lebensweise", erklärt Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik vom pflegewissenschaftlichen Institut der Universität Witten/Herdecke, die das BMG-Projekt geleitet hat, die Besonderheiten der einzelnen Rahmenempfehlungen. Erinnerungspflege sei wichtig, weil das Erinnern lebensgeschichtlicher Ereignisse und gelebter Beziehungen die Identität und das soziale Zugehörigkeitsgefühl stärke. "Wir empfehlen auch den behutsamen Einsatz von Berührungen, Basaler Stimulation und Snoezelen, weil man Menschen mit Demenz auch im fortgeschrittenen Stadium auch über ihre Sinne ansprechen und erreichen kann", so die Pflegewissenschaftlerin weiter. Sie und die anderen Mitglieder der Expertenrunde sprechen sich auch dafür aus, dass Bewegungsförderung in alle täglichen Aktivitäten integriert wird, wobei sie von täglich mindestens einer "halbstündigen durchgängigen Bewegungssequenz" ausgehen. In Bezug auf akute psychiatrische Krisen bei Menschen mit Demenz empfiehlt die Expertengruppe einen wertschätzenden und akzeptierenden Umgang. "Es sollte versucht werden, das dem Verhalten zu Grunde liegende Gefühl zu thematisieren, um so von der Handlung abzulenken, ohne die Betroffenen in ihrer Realität zu kontrollieren", erklärt Diplom-Psychologin und KDA-Pflegefachfrau Christine Sowinski, die ebenfalls zur Expertengruppe gehört, diese Rahmenempfehlung.

"Was viele Pflegende vielleicht schon häufig intuitiv angewendet haben, ist zum Teil richtig, manchmal aber auch nicht. So ist es eine wichtige Regel, Konfrontation zu vermeiden. Der intuitive Impuls, auf eine aggressiv wirkende Äußerung mit Abgrenzung zu reagieren, ist bei Demenzerkrankten oft kontraproduktiv. Der Umgang mit Menschen mit Demenz will gelernt sein. Hier helfen wissensbasierte Rahmenempfehlungen, wie sie im Projekt erarbeitet wurden", verdeutlicht Klaus Besselmann, Fachbereichskoordinator Soziales und Pflege im KDA und ebenfalls Mitglied der Expertengruppe, die Bedeutung des Projekts.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ines Jonas vom KDA-Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit: ines.jonas@kda.de oder Tel.: 0221/931847-0

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Demenz KDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics