Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenschutz in der Wirbelsäulenchirurgie: Spezialhandschuh schützt die Finger des Chirurgen

12.05.2006


Zur Senkung der beruflich bedingten Röntgenbelastung der Chirurgen im HELIOS Konzerns hat die HELIOS Fachgruppe Wirbelsäule unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit, dem Chefarzt der Neurochirurgischen Klinik des HELIOS Klinkums Berlin-Buch, jetzt eine "Handlungsempfehlung zum intraoperativen Strahlenschutz in der Wirbelsäulenchirurgie" verabschiedet. In diese Empfehlungen sind auch die Ergebnisse einer Forschungsarbeit eingeflossen, die in der Neurochirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch durchgeführt wurde.



In Deutschland leiden 2,5 Millionen Menschen unter den Folgen von osteoporotischen Wirbelbrüchen, darunter 1,7 Millionen Frauen. Die Folge sind heftige chronische Schmerzen und eine eingeschränkte Mobilität. Doch eingebrochene Wirbel lassen sich mit Hilfe moderner neurochirurgischer Verfahren - wie der Vertebroplastie oder der Kyphoplastie - wieder aufrichten und durch schnell trocknenden Biozement, der in den eingebrochenen Wirbelkörper gespritzt wird, stabilisieren. Etwa 80 bis 90 Prozent der Patienten haben nach dem Eingriff kaum noch Schmerzen und sind beweglicher.



Die operative Behandlung wird unter Röntgenkontrolle durchgeführt und ist mit einer deutlich höheren Durchleuchtungszeit als bei herkömmlichen Eingriffen (spinalen Operationen) verbunden. Für den Patienten entspricht die Strahlenbelastung der Untersuchung mit einem Computertomographen. Für die behandelnden Chirurgen mit Hunderten von Fällen können aber theoretisch sehr schnell die gesetzlich festgelegten Grenzwerte erreicht werden. Daher müssen unter anderem auch die Hände des Operateurs vor gesundheitsschädlichen Strahlen geschützt werden. Denn die Hände des Chirurgen sind beim Aufrichten der Wirbelsäule und beim anschließenden Einspritzen von Biozement in den eingebrochenen Wirbelkörper einer kontinuierlichen Röntgenstrahlung ausgesetzt.

Zum Strahlenschutz der Hand in der Wirbelsäulenchirurgie gibt es bisher nur wenige Arbeiten. In einer Forschungsarbeit kommen Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit, Chefarzt der Neurochirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch und Dr. med. Michael Synowitz zu dem Ergebnis, dass allein durch die Verwendung spezieller Handschuhe, die die Hände des Chirurgen vor der Röntgenstrahlung abschirmen, die Strahlenbelastung um 75 Prozent auf ein Viertel der Dosis gesenkt werden kann, ohne die Qualität des Eingriffs zu beeinflussen. "Durch diesen Schutz können Neurochirurgen jährlich 1000 und mehr dieser Eingriffe durchführen, ohne dass die zulässige Strahlendosis von jährlich (150 Millisievert) überschritten wird", berichten Kiwit und Synowitz. Die Arbeit wurde vom renommierten Journal of Neurosurgery Spine angenommen und publiziert (J Neurosurg Spine 4:106-109, 2006).

Um die berufliche Röntgenbelastung der Chirurgen des HELIOS Konzerns zu senken, hat die HELIOS Fachgruppe Wirbelsäule unter der Leitung von Prof. Kiwit auf der Grundlage der gesetzlichen Vorschriften eine "Handlungsempfehlung zum intraoperativen Strahlenschutz in der Wirbelsäulenchirurgie" verabschiedet. Darin sind auch die Ergebnisse der Arbeit von Kiwit und Synowitz eingeflossen. Neben dem Tragen von Röntgenschürzen, der Abschirmung der Schilddrüse, der Verwendung besonderer ("gepulster") Durchleuchtungsverfahren, der Zentrierung und Einblendung des Zieles in ap- und lateraler Projektion ist auch ein besonderer Schutz der führenden Hand des Operateurs mit einem Bleihandschuh vorgesehen.

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
PR/Marketing/PR
Wiltbergstraße 50
13125 Berlin
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
Telefax: +49 30 94 01 - 32 08
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Dr. F. Jürgen Schell | idw

Weitere Berichte zu: HELIOS Strahlenschutz Wirbelsäulenchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie