Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenschutz in der Wirbelsäulenchirurgie: Spezialhandschuh schützt die Finger des Chirurgen

12.05.2006


Zur Senkung der beruflich bedingten Röntgenbelastung der Chirurgen im HELIOS Konzerns hat die HELIOS Fachgruppe Wirbelsäule unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit, dem Chefarzt der Neurochirurgischen Klinik des HELIOS Klinkums Berlin-Buch, jetzt eine "Handlungsempfehlung zum intraoperativen Strahlenschutz in der Wirbelsäulenchirurgie" verabschiedet. In diese Empfehlungen sind auch die Ergebnisse einer Forschungsarbeit eingeflossen, die in der Neurochirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch durchgeführt wurde.



In Deutschland leiden 2,5 Millionen Menschen unter den Folgen von osteoporotischen Wirbelbrüchen, darunter 1,7 Millionen Frauen. Die Folge sind heftige chronische Schmerzen und eine eingeschränkte Mobilität. Doch eingebrochene Wirbel lassen sich mit Hilfe moderner neurochirurgischer Verfahren - wie der Vertebroplastie oder der Kyphoplastie - wieder aufrichten und durch schnell trocknenden Biozement, der in den eingebrochenen Wirbelkörper gespritzt wird, stabilisieren. Etwa 80 bis 90 Prozent der Patienten haben nach dem Eingriff kaum noch Schmerzen und sind beweglicher.



Die operative Behandlung wird unter Röntgenkontrolle durchgeführt und ist mit einer deutlich höheren Durchleuchtungszeit als bei herkömmlichen Eingriffen (spinalen Operationen) verbunden. Für den Patienten entspricht die Strahlenbelastung der Untersuchung mit einem Computertomographen. Für die behandelnden Chirurgen mit Hunderten von Fällen können aber theoretisch sehr schnell die gesetzlich festgelegten Grenzwerte erreicht werden. Daher müssen unter anderem auch die Hände des Operateurs vor gesundheitsschädlichen Strahlen geschützt werden. Denn die Hände des Chirurgen sind beim Aufrichten der Wirbelsäule und beim anschließenden Einspritzen von Biozement in den eingebrochenen Wirbelkörper einer kontinuierlichen Röntgenstrahlung ausgesetzt.

Zum Strahlenschutz der Hand in der Wirbelsäulenchirurgie gibt es bisher nur wenige Arbeiten. In einer Forschungsarbeit kommen Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit, Chefarzt der Neurochirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch und Dr. med. Michael Synowitz zu dem Ergebnis, dass allein durch die Verwendung spezieller Handschuhe, die die Hände des Chirurgen vor der Röntgenstrahlung abschirmen, die Strahlenbelastung um 75 Prozent auf ein Viertel der Dosis gesenkt werden kann, ohne die Qualität des Eingriffs zu beeinflussen. "Durch diesen Schutz können Neurochirurgen jährlich 1000 und mehr dieser Eingriffe durchführen, ohne dass die zulässige Strahlendosis von jährlich (150 Millisievert) überschritten wird", berichten Kiwit und Synowitz. Die Arbeit wurde vom renommierten Journal of Neurosurgery Spine angenommen und publiziert (J Neurosurg Spine 4:106-109, 2006).

Um die berufliche Röntgenbelastung der Chirurgen des HELIOS Konzerns zu senken, hat die HELIOS Fachgruppe Wirbelsäule unter der Leitung von Prof. Kiwit auf der Grundlage der gesetzlichen Vorschriften eine "Handlungsempfehlung zum intraoperativen Strahlenschutz in der Wirbelsäulenchirurgie" verabschiedet. Darin sind auch die Ergebnisse der Arbeit von Kiwit und Synowitz eingeflossen. Neben dem Tragen von Röntgenschürzen, der Abschirmung der Schilddrüse, der Verwendung besonderer ("gepulster") Durchleuchtungsverfahren, der Zentrierung und Einblendung des Zieles in ap- und lateraler Projektion ist auch ein besonderer Schutz der führenden Hand des Operateurs mit einem Bleihandschuh vorgesehen.

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
PR/Marketing/PR
Wiltbergstraße 50
13125 Berlin
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
Telefax: +49 30 94 01 - 32 08
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Dr. F. Jürgen Schell | idw

Weitere Berichte zu: HELIOS Strahlenschutz Wirbelsäulenchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie