Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grippe, Vogelgrippe, Pandemieplanung: Die Internetseiten des Robert Koch-Instituts zu Influenza sind erneuert

12.05.2006


Das Robert Koch-Institut hat seine Informationen zur saisonalen Grippe, zur Vogelgrippe und zur Pandemieplanung gebündelt und nach Zielgruppen geordnet. Die bei der Langen Nacht der Wissenschaften erstmals öffentlich vorgestellte Neustrukturierung ist durch die zunehmende Zahl von Informationsangeboten und Links notwendig geworden und ist auch Teil der Vorsorgemaßnahmen für eine weltweite Grippewelle. "Die Erfahrungen beim SARS-Ausbruch 2003 haben gezeigt, dass rasche und verlässliche Informationen zur Situation und zu Schutzmaßnahmen einen wesentlichen Anteil daran haben können, eine solche Situation zu bewältigen", sagt Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts. Das Institut hat das Internetangebot frühzeitig ausgebaut und modernisiert, zuletzt Anfang 2005. Inzwischen beträgt die Zahl der Seitenzugriffe mehr als zwanzig Millionen im Jahr.



Die Bündelung der Informationsangebote zu Influenza soll auch verdeutlichen, dass viele Informationen, etwa Empfehlungen für Hygienemaßnahmen, für jede Form der Virusgrippe gelten: für die jährliche Grippewelle ebenso wie für eine (seltene) Vogelgrippeerkrankung oder eine weltweite Grippewelle durch ein neues Influenzavirus, etwa ein verändertes H5N1-Virus, das leicht von Mensch zu Mensch übertragen wird. Der Zugang zur neuen Seite ist auf vielen Wegen möglich, über die Stichworte Aviäre Influenza, Influenza, Grippe und Vogelgrippe bei Infektionskrankheiten A-Z (direkt auf der Startseite zu finden).



Auf den Influenzaseiten bilden Dokumente und Links von allgemeiner Bedeutung die erste Rubrik "Für Alle", u. a. mit dem RKI-Ratgeber Influenza, einer aktuellen Einschätzung zur Vogelgrippe und zum Pandemierisiko sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Daran schließen sich spezielle Informationen für Bürger, für Reisende, für Unternehmen, für Öffentlichkeitsarbeiter und für Experten an. Die Experten-Seiten sind zur schnellen Orientierung thematisch sortiert mit umfangreichen Informationen zum Beispiel zur Pandemieplanung, zu Diagnostik, Therapie, Präventiv- und Bekämpfungsmaßnahmen oder Arbeitsschutz. Bei "Surveillance" sind die Informationen der Arbeitsgemeinschaft Influenza zum Verlauf der saisonalen Influenza zu finden, zum europäischen Influenza-Überwachungssystem EISS oder zur Weltgesundheitsorganisation mit der Übersicht der bestätigten Vogelgrippefälle bei Menschen.

Die Zugriffe auf die Internetseiten des Robert Koch-Instituts zeigen, dass ein enormer Bedarf für verlässliche medizinische Informationen besteht. So stiegen die gesamten Zugriffszahlen im Verlauf des letzten Jahres kontinuierlich von 1,1 Millionen (März 2005) auf 3,2 Millionen (März 2006). Allein die Seiten zur Vogelgrippe wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 2006 insgesamt circa 750.000-mal aufgerufen. Der primäre Adressat der RKI-Informationen ist die Fachöffentlichkeit, vor allem der öffentliche Gesundheitsdienst, Ärzte und Apotheker. Es gehört aber zum Selbstverständnis des Instituts, über relevante Gesundheitsrisiken die Öffentlichkeit zu informieren oder auf Informationsmöglichkeiten hinzuweisen. "Jeder sollte sich ein eigenes Urteil bilden können, um in einer bedrohlichen oder als bedrohlich empfundenen Situationen angemessen reagieren oder seine gesundheitliche Situation verbessern zu können" unterstreicht Reinhard Kurth.

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Wothe

Kontakt
Tel.: 03018.754-2239, -2562 und -2286
Fax: 03018.754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Influenza Pandemieplanung Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen