Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aussagekraft von Hirnbildern überschätzt

11.05.2006


Neuroimaging ersetzt psychologische Tests nicht


Neuroimaging Aufnahme (Foto: Impact Assessment of Neuroimaging)



Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung hat für das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung beim Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierat erstmals Chancen und Risiken von Diagnoseverfahren wie Computertomografie oder Magnetenzephalografie bei Gehirnuntersuchungen analysiert und bewertet. Hirnbilder bieten ein großes Potenzial bei der Diagnose von Krankheiten und Erforschung grundlegender Vorgänge im Gehirn. Dennoch warnen die Forscher vor einer Überschätzung der Aussagekraft.

... mehr zu:
»Kognitionspsychologie


Die Untersuchungen basieren auf der am Montag in Bern erschienen Studie "Impact Assessment of Neuroimaging". In Deutschland gibt es etwa 400 bis 500 Magnetresonanztomografen, die momentan hauptsächlich in der medizinischen Diagnostik angewendet werden. Das Neuroimaging werde unter anderem bei Schlaganfallpatienten, der Diagnose von Hirntumoren, zur Untersuchung des Krankheitsverlaufes von Multipler Sklerose verwendet. Außerdem ist durch Neuroimaging die optische Darstellung von Hirnaktivitäten wie sprechen, denken, fühlen und handeln möglich. Neuroimaging erweitert damit die methodischen Möglichkeiten der Kognitionspsychologie, Hirnfunktionen zur untersuchen.

"Zwischen Neuroimaging und Kognitionspsychologie besteht aber ein klarer Unterschied", so Bärbel Hüsing, stellvertretende Abteilungsleiterin Neue Technologien im Fraunhofer-Institut und Mitautorin der Studie, im Gespräch mit pressetext. Die Kognitionspsychologie untersuche Hirnleistungen anhand des beobachtbaren Verhaltens. Das Neuroimaging dagegen messe und visualisiere die Hirnaktvitäten bei der Durchführung von Tätigkeiten, so Hüsing weiter. Insbesondere bestehe beim Neuroimaging die Gefahr, dass der Eindruck erweckt werde, man könne in das Gehirn sehen und sofort eine Diagnose erstellen. Dieses sei aber nicht möglich. In dieser Hinsicht werde die Leistungsfähigkeit des Verfahrens und seiner Ergebnisse überschätzt. Daher seien psychologische Tests wie sie in der kognitiven Psychologie erfolgen unabdingbar", erklärt Hüsing weiter.

Um eventuellen Missbrauch sensibler persönlicher Daten, die durch Neuroimaging gewonnen werden, zu vermeiden, sei eine gute Qualitätssicherung von größter Wichtigkeit. Für die Zukunft sieht Hüsing vor allem eine Weiterentwicklung im Bereich der medizinischen Diagnostik und der Funktionsdiagnose: Inwieweit können Persönlichkeitsmerkmale, Intelligenz, Sprache, sexuelle Neigung, Neigung zu Gewalt und Sucht untersucht werden. Zurzeit sei die medizinische Diagnostik auf den Bereich der Strukturdiagnose begrenzt, das werde sich ändern. Jedoch seien dafür noch viele Studien notwendig. "Aber Gedanken lesen oder die Persönlichkeit ausspionieren ist auch in ferner Zukunft nicht möglich", erklärt Hüsing abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://isi.fraunhofer.de
http://www.ta-swiss.ch

Weitere Berichte zu: Kognitionspsychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie