Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chance für Patienten mit Morbus Pompe

11.05.2006


Universitätsklinikum Mainz behandelt als erstes deutsches Klinikum Patienten mit einer angeborenen Muskelerkrankung mit neu zugelassenem Medikament



Muskel-, Atem- und Herzschwäche, bei Erwachsenen auch ein unsicherer, schwankender Gang sowie Wirbelsäulenprobleme - für Patienten mit Morbus Pompe gab es bisher nur die Möglichkeit den Verlauf der Krankheit zu lindern. Die Kinderklinik und Kinderpoliklinik des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz behandelt nun als erstes deutsches Klinikum Morbus-Pompe-Patienten mit einem neu zugelassenen Medikament. Dieses Medikament setzt genau dort an, wo sich die Krankheit manifestiert - in den Muskelzellen.

... mehr zu:
»Enzym »Morbus Pompe


Morbus Pompe ist eine seltene, fortschreitende Erbkrankheit und gehört zu den lysosomalen Speicherkrankheiten - das sind seltene Stoffwechselerkrankungen. Die Krankheit tritt bei etwa einem von 40.000 Neugeborenen auf - so gibt es in Deutschland rund 200 Morbus-Pompe-Patienten. Fehlerhafte Gene verursachen dabei eine fortschreitende Muskelschwäche, die auch häufig zu Atemproblemen führt. Ursache der Erkrankung ist ein Enzymmangel oder gar das völlige Fehlen eines bestimmten Enzyms: Dieses Enzym wird vom Körper benötigt, um eine in den Muskelzellen eingelagerte Zuckerform abzubauen und trägt so zu einer reibungslosen Funktion der Muskeln bei. Die Symptome der angeborenen Krankheit können schon bei der Geburt, aber auch erst später, im Erwachsenenalter, auftreten. Bei Babys gehören Schlaffheit, Atem-, Trink- und Schluckschwächen zu den Symptomen, bei Erwachsenen treten neben der Muskel-, Atem- und Herzschwäche ein unsicherer, schwankender Gang sowie Wirbelsäulenprobleme auf. Aufgrund der nach und nach auftretenden Symptome dauert es oft lange, bis die Krankheit diagnostiziert wird. Eine Heilung der Krankheit war bisher nicht möglich, es standen lediglich Therapien zur Verfügung, um den Verlauf der Erkrankung zu lindern.

Seit kurzem gibt es nun ein neues Medikament, welches dort ansetzt, wo die Krankheit ihre Ursache hat: in den Muskeln. Der Wirkstoff des neuen Medikaments ist eine Kopie des menschlichen Enzyms, welches Morbus-Pompe-Patienten teilweise oder ganz fehlt. Es handelt sich also um eine Enzymersatztherapie, bei der Patienten mit dem fehlenden Enzym versorgt werden. Dieses Ersatzenzym unterstützt dann - wie beim normalen Prozess auch - den Abbau der besonderen Zuckerform in den Muskelzellen. Nach Ergebnissen klinischer Studien - die vor der Einführung eines neuen Medikamentes durchgeführt werden müssen - verbessert das Medikament die Herz-, Bewegungs- und Atemfunktion und erhöht die Überlebensrate der Patienten.

Hergestellt wird das Enzym durch eine biotechnologische Methode, bei der bestimmte tierische Zellen dazu gebracht werden, das Enzym in verwertbarer Menge zu produzieren. Auf ähnliche Art und Weise werden bereits seit langem Gerinnungsfaktoren oder Insulin produziert.

"Bei vier sehr seltenen Stoffwechselerkrankungen wird das Prinzip der Enzymersatztherapie bisher erfolgreich angewandt - Morbus Pompe ist nun die fünfte Erkrankung, bei der die Enzymersatztherapie zum Einsatz kommt", erklärt Dr. Eugen Mengel, der an der Villa Metabolica Patienten mit lysosomalen Speicherkrankheiten betreut. Die Villa Metabolica ist deutschlandweit das führende Zentrum auf diesem Gebiet, sie gehört zur Mainzer Universitätskinderklinik und ist ein Zentrum für klinische Studien und Anwendungsbeobachtungen. "In Mainz führen wir als erste das neue Medikament ein, weil wir auch an den internationalen Zulassungsstudien beteiligt waren. Von der neuen Therapie erhoffen wir uns, dass die fortschreitende Muskel-, Atem- und Herzschwäche bei den Patienten mit Morbus Pompe behandelt werden kann. Damit ist diese Krankheit auch die erste, angeborene Muskelerkrankung, die therapiert werden kann", erläutert Eugen Mengel. "Momentan betreuen wir bereits drei Morbus-Pompe-Patienten."

Weitere Informationen und Bildanfragen:
Caroline Hänsch, Pressestelle,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496,
E-Mail: presse@vorstand.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Enzym Morbus Pompe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics