Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Langzeitdaten zu HPV-Impfstoff veröffentlicht

11.05.2006


Infektion mit krebserregenden HPV-Typen 16 und 18 kann zuverlässig und dauerhaft verhindert werden

Der GlaxoSmithKline-Kandidatimpfstoff zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs zeigt auch in einer Langzeit-Untersuchung über 4,5 Jahre einen zuverlässigen Schutz vor einer Infektion mit onkogenen HPV-Typen 16 und 18. Erstmals wurden jetzt die Ergebnisse einer großen randomisierten Langzeitstudie der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. "Bei keiner der geimpften Frauen kam es zu präkanzerösen Läsionen im Zervixepithel", betonte die Studienleiterin Diane Harper von der Dartmouth Medical School (USA) auf dem EUROGIN-Kongress 2006 in Paris.

"Mit den Ergebnissen verdichten sich die Hinweise, dass sich das Zervixkarzinom zukünftig per Impfung erheblich reduzieren lässt", sagte Harper. Nach 4,5 Jahren waren bei allen mit CervarixTM geimpften Frauen noch Antikörper gegen HPV 16 und HPV 18 nachweisbar.

Im Vergleich zur natürlichen Immunantwort lagen die Antikörperkonzentrationen bei den geimpften Frauen um den Faktor 17 (HPV 16) bzw. um den Faktor 14 (HPV 18) höher. Präkanzeröse Läsionen wurden bei allen Frauen in der Impfgruppe verhindert. "Der Impfstoff bietet einen nachhaltigen Schutz vor den gefährlichen Infektionen durch HPV 16 und 18 und die daraus entstehenden präkanzerösen Läsionen im Zervixepithel", so Harper. Darüber hinaus scheint der Impfstoff auch vor Infektionen mit den HPV-Typen 45 und 31 zu schützen, die ebenfalls eine Rolle bei der Pathogenese des Zervixkarzinoms spielen. In die aktuelle Auswertung der Follow-up-Untersuchung gingen Daten von knapp 800 Frauen ein, die bereits an der primären Phase II-Wirksamkeitsstudie teilgenommen hatten.

Innovatives Adjuvans unterstützt die Immunantwort

Wesentlichen Anteil an den guten Ergebnissen der Studie hat das Adjuvans AS04, eine innovative Substanz, die von GSK entwickelt und patentiert wurde. Das Adjuvans wird dem Impfstoff zugegeben, um die körpereigene Immunantwort zusätzlich zu stimulieren, so dass höhere Antikörperkonzentrationen erreicht werden. Ein traditionelles Adjuvans ist Aluminiumsalz. Das GSK-Adjuvans AS04 war dem Aluminiumsalz in klinischen Untersuchungen deutlich überlegen und induzierte eine wesentlich stärkere und lang anhaltende Immunantwort. Das Adjuvans AS04 besteht aus 500 Mikrogramm Aluminiumhydroxid plus 3-deacyliertes Monophosphoryl Lipid A (MPL®).

Bei dem Impfstoff selbst handelt es sich um eine gentechnisch hergestellte Substanz, die aus virusähnlichen Partikeln besteht, die zwar immunogen, aber nicht infektiös sind. Hauptprotein ist das Kapsidprotein L1, das die körpereigene Immunantwort induziert.

Zuverlässiger Schutz durch frühzeitige Impfung

Die HPV-Impfung ist für Frauen jeden Alters geeignet. Experten sind sich einig, dass von ihr sowohl Mädchen vor dem ersten sexuellen Kontakt profitieren werden, als auch alle bereits sexuell aktiven Frauen, da immer eine potentielle Infektionsgefahr besteht. Die Impfung wird die Krebsfrüherkennung mittels Zervixabstrich (Pap-Abstrich) nicht ersetzen, da nicht alle Zervixkarzinome durch HPV 16 und 18 verursacht werden.

Jedes Jahr wird bei ungefähr 6.500 Frauen in Deutschland die Diagnose ’Zervixkarzinom’ gestellt. Das Zervixkarzinom gehört bei Frauen unter 45 Jahren zu den häufigsten Tumorerkrankungen. In 99,7% aller Gewebeproben von Frauen mit Zervixkarzinom lag eine HPV-Infektion vor. Von den mehr als 100 verschiedenen Vertretern der HP-Viren gelten u. a. die Virustypen 16 und 18 als Hochrisikoviren für die Entstehung eines Zervixkarzinoms. Sie führen über virale Onkogene zu einer ungeregelten Zellproliferation, die zur Ausbildung präkanzeröser Läsionen im Epithel (CIN2/3; Cervical Intraepithelial Neoplasien) und im weiteren Verlauf zu einem manifesten Zervixkarzinom führen kann. Ausgangspunkt für diese Entwicklung ist z. B. eine persistierende Infektion mit HPV 16/18. Auf diese beiden HPV-Typen sind mehr als 70 Prozent aller Gebärmutterhalskrebsfälle in Europa zurück zu führen.

GlaxoSmithKline hat am 6. März 2006 die europäische Zulassung von CervarixTM bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA beantragt. Die Markteinführung wird für das Frühjahr 2007 erwartet.

Quellen:

1 Muñoz N, Bosch FX, Castellsagué X, Diaz M, de Sanjose S, Hammouda D, Shah KV, Meijer CJLM. Against which human papillomavirus types shall we vaccinate and screen? The international perspective. Int J Cancer 2004; 111: 278-285.

2 Giannini SL et al. Superior Immune Response Induced by Vaccination with HPV 16/18 L1 VLP Formulated with AS04 Compared to Aluminum Salt Only Formulation. Poster B68, presented at the 4th Annu.Int.Conf. on Frontiers in Cancer Prevention Research (AACR), October 30 - November 2, 2005, Baltimore, MD, USA

3 Harper DM , Franco EL, Wheeler C, Ferris DG et al. Efficacy of a bivalent L1 virus-like particle vaccine in prevention of infection with human papillomavirus types 16 and 18 in young women: a randomised controlled trial. Lancet 2004;364:1757-65.

4 Ferlay J, Bray P, Pizani P, Parkin DM. Cancer incidence, mortality and prevalence worldwide. Erhältlich bei GLOBOCAN 2002. Abgerufen 20. September 2005.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Daria Munsel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: AS04 HPV HPV-Typ Infektion Läsion Zervixkarzinom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten