Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wozu zehn Maßbänder gut sind

08.05.2006


Sportwissenschaftler der TU Chemnitz entwickeln einen neuartigen Koordinationstest für Kinder

Wie testet man hinreichend genau die Koordinationsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen? "Für den Koordinationstest für Kinder, der am Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz entwickelt wird und dessen Ergebnisse auch der wissenschaftlichen Überprüfung standhalten, benötigen wir beispielsweise eine Sprossenwand, fünf Turnmatten, eine Rolle Klebeband, sechs Klopapierrollen, 18 Karteikarten und zehn Maßbänder", berichtet Beate Prätorius, die an der TU Chemnitz promoviert. Die Stipendiatin der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung beschäftigt sich bereits seit 2001 forschungsseitig mit den koordinativen Fähigkeiten von Kindern. So fand sie heraus, dass vor allem Jungen und Mädchen aus sozial benachteiligten Bevölkerungsschichten zunehmend Bewegungsdefizite aufweisen. Beim Test von über 2.000 Kindern im Alter zwischen fünf und dreizehn Jahren stellte Prätorius jedoch auch fest, dass der in Deutschland weit verbreitete herkömmliche Körperkoordinationstest für Kinder "KTK" nur eingeschränkt zur Analyse der koordinativen Fähigkeiten geeignet ist. "Dieser Test beansprucht einen zu hohen Anteil an Ausdauer- und Kraftfähigkeit. Das ist aus unserer Sicht für einen Koordinationstest unbefriedigend. Ein übergewichtiges Kind, das nicht über ein Hindernis springen kann, versagt aus Kraftgründen. Diese Defitite können durch die Koordination nicht kompensiert werden", erläutert die Promovendin ihre Kritik am bisherigen Standardtest.

So entwickelt sie jetzt einen neuen Test, der die koordinativen Fähigkeiten weitestgehend unabhängig von Kraft und Kondition prüft. "So sollen beispielsweise Grundschullehrer künftig mit einfachen Mitteln die koordinative Leistungsfähigkeit ihrer Schüler einschätzen können, um daraus gegebenenfalls Fördermaßnahmen abzuleiten", umschreibt Prätorius das Ziel ihres Ansatzes. Die für den Test benötigten Mittel sind entweder standardmäßig in jeder Turnhalle vorhanden oder können mit geringen finanziellen Aufwand beschafft werden.

Die Chemnitzer Bewegungswissenschaftlerin beschreibt wie beispielsweise die Reaktionsfähigkeit getestet wird: "Ein Kind steht mit dem Rücken zu zwei an einer Sprossenwand aufgestellten Langbänken. Auf ein Zeichen hin dreht es sich so schnell wie möglich um und versucht, einen zwischen den Bänken herunterrollenden Ball zu stoppen. Die erzielten Ergebnisse werden von uns aufgenommen. Dann prüfen wir mit naturwissenschaftlichen, speziell biomechanischen Messmethoden, ob diese Übung die angesprochenen koordinativen Fähigkeiten auch real nachbildet." Für jede Übung werden im Anschluss Punkte vergeben, anhand derer man die Fähigkeiten des Kindes klassifizieren kann. Derzeit wird der Test am Institut für Sportwissenschaften der TU Chemnitz validiert.

Die Promotionsstipendiatin plant aber auch schon weiter. "Sobald der Koordinationstest hundertprozentig steht, soll ein Ausdauer- und Krafttest ergänzt werden", berichtet Prätorius. Gemeinsam mit Forschern der Professur Sportpädagogik/-didaktik werden darauf aufbauend Handreichungen entwickelt, die einfache Anleitungen geben, wie man den festgestellten Schwächen eines Kindes entgegenwirken kann. Denn die Konsequenzen koordinativer Probleme können nicht nur auf medizinischer Ebene weitreichend sein. "Den Körper und seine Reaktionen aufgrund mangelnder Bewegungserfahrungen und mangelnder koordinativer Fähigkeiten nicht genau einschätzen zu können, führt in vielen Fällen bei Kindern zu Unsicherheit und fehlendem Selbstbewusstsein. Dies wiederum kann zu sozialem Rückzug und im schlimmsten Fall zu psychosozialen Störungen beitragen", skizziert Prätorius.

Weitere Informationen erteilt Beate Prätorius, Telefon (03 71) 5 31 - 29 45, E-Mail beate.praetorius@phil.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Koordinationstest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie