Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kardiale Stammzelltherapie erfolgreich bei Herzoperation

03.05.2006


Studienergebnisse der Rostocker Stammzellstudie in USA präsentiert



Rostocker Herzchirurgen präsentierten am 1. Mai 2006 ihre klinischen Ergebnisse der kardialen Stammzelltherapie bei chronischer Herzinsuffizienz vor internationalem Publikum in den USA. Forum war der Kongress der Amerikanischen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (AATS), der derzeit in Philadelphia tagt. Professor Dr. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Rostock, stellte die Langzeitergebnisse bis zu fünf Jahren der unter seiner Federführung vorgenommene Studie zur kardialen Stammzelltherapie vor. Dabei waren seit 2001 Patienten mit chronischer Herzschwäche nach einem Herzinfarkt mit körpereigenen Stammzellen behandelt wurden. Die Rostocker Studie belegt, dass diese neue Art der Behandlung auch auf längere Sicht erfolgreich ist, weil sie die Leistung des Herzens dauerhaft verbessert und die Regeneration des beschädigten Herzmuskels ermöglicht. Eine Multicenter-Studie an mehreren Krankenhäusern sei bereits in Vorbereitung.



Professor Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Rostock, und seine Mitarbeiter stellten der internationalen Öffentlichkeit die Ergebnisse ihrer Studie zur kardialen Stammzelltherapie vor. Dabei wurden Patienten nach einem Herzinfarkt körpereigene Stammzellen direkt in den Herzmuskel injiziert. Ergebnis der Behandlung war eine Verbesserung der Herzfunktion und sogar die Wiederherstellung beschädigten Herzgewebes durch die Stammzellen. "Wir haben in einer Studie unter gut kontrollierten Bedingungen insgesamt 40 Patienten verglichen und auch in der Langzeitbeobachtung eine signifikante Verbesserung der Herzfunktion nachweisen können", so Professor Steinhoff. Phase I und Phase II der Studie seien nunmehr abgeschlossen und haben die Sicherheit und Effizienz der Behandlung beweisen können. Insgesamt sind schon über hundert Patienten weltweit mit der Injektion von aufgereinigten AC133+ Knochenmarkstammzellen behandelt worden. Wegen der positiven Ergebnisse sei nun eine Multicenter-Studie in Planung. Dabei wird die in Rostock entwickelte Behandlungsmethode an mehreren anderen Kliniken im ganzen Bundesgebiet und international getestet.

"Unsere Präsentation hatte eine sehr große Resonanz und wurde lebhaft diskutiert", sagt Professor Steinhoff. Dies sei umso wichtiger, als der derzeit laufende Kongress das auch international meinungsbildende Forum für das Fachgebiet Herzchirurgie darstelle, so Professor Steinhoff weiter. Die Tagung der amerikanischen Gesellschaft für Thoraxchirurgie AATS (American Association for Thoracic Surgery) begann am 29. April und dauert bis zum 3. Mai 2006 an. Fast 4000 Herzchirurgen aus der ganzen Welt treffen sich zu diesem Kongress im Pennsylvania Convention Center in Philadelphia.

Prof. Dr. Gustav Steinhoff
Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4946100
Fax. 0381/4946102
Mail. gustav.steinhoff@med.uni-rostock.de

Professor Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg
Dekanin der Medizinischen Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001
Fax. 0381/4945002

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Herzchirurgie Poliklinik Stammzelle Stammzelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften