Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Painkillers show Alzheimer’s promise

08.11.2001



Ibuprofen could keep more than headaches at bay.
© SPL



More evidence is emerging that over-the-counter painkillers such as ibuprofen could form the basis of future treatments for Alzheimer’s disease. A new study suggests that some non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) block a process thought to cause the degenerative brain disease.

... mehr zu:
»Alzheimer »Cox »NSAID


In mice and in cultured human cells, certain NSAIDs prevent a harmful variety of a protein called amyloid from forming - instead the cells produce another amyloid. Many believe that Alzheimer’s results when clumps - called plaques - of the harmful amyloid accumulate in the brain.

Better still, the NSAIDs do not seem to effect other brain proteins. Existing Alzheimer’s drugs interfere with all amyloid proteins and other molecules in the brain, causing undesirable side-effects.

"This is the first known set of compounds that inhibit the pathogenic [amyloid]," says Edward Koo, a neuroscientist at the University of California, San Diego, who led the study1.

Although promising, experimental success in cell cultures and mice doesn’t always translate to humans, Koo warns. "This doesn’t mean it’s safe to take these drugs to treat Alzheimer’s," he says. A human would have to consume the equivalent of 16 ibuprofen tablets a day before any effect was seen - far more than the recommended safe dose.

But by looking for compounds that are similar to NSAIDs, Koo hopes to produce a new Alzheimer’s drug with anti-plaque properties but none of the toxic side-effects of either NSAIDs or current Alzheimer’s drugs.

It may be a bit more difficult than that, warns Michael Garavito, a molecular biologist at Michigan State University in East Lansing. "This tantalizing research makes it worthwhile exploring this pathway further," he says, but he doubts that researchers will easily uncover the NSAID connection until Alzheimer’s itself is better understood. "It’s still up in the air as to what is the root cause of Alzheimer’s," he says.

Lack of inflammation

There has long been tantalizing evidence that NSAIDs might alleviate Alzheimer’s disease. Occasionally, Alzheimer’s symptoms are reduced in elderly patients who take NSAIDs to ease pain and inflammatory diseases such as arthritis.

"There’s a major controversy as to what is actually happening," says Garavito. Many NSAIDs, such as aspirin, have no effect on Alzheimer’s symptoms. Others, such as ibuprofen, show some effect but only at high, potentially toxic doses.

The plaque-scotching signs seen by Koo’s team do not seem to be due to the anti-inflammatory properties of NSAIDs. These medicines inhibit inflammation by inducing cooxygenase (COX) enzymes, but the NSAIDs still had their anti-plaque effect in mutant cells that lack COX, the team found.

References

  1. Weggen, S. et al. A subset of NSAIDs lower amyloidogenic Aß42 independently of cyclooxygenase activity. Nature, 414, 212 - 216, (2001).


TOM CLARKE | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011108/011108-10.html

Weitere Berichte zu: Alzheimer Cox NSAID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics