Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Painkillers show Alzheimer’s promise

08.11.2001



Ibuprofen could keep more than headaches at bay.
© SPL



More evidence is emerging that over-the-counter painkillers such as ibuprofen could form the basis of future treatments for Alzheimer’s disease. A new study suggests that some non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) block a process thought to cause the degenerative brain disease.

... mehr zu:
»Alzheimer »Cox »NSAID


In mice and in cultured human cells, certain NSAIDs prevent a harmful variety of a protein called amyloid from forming - instead the cells produce another amyloid. Many believe that Alzheimer’s results when clumps - called plaques - of the harmful amyloid accumulate in the brain.

Better still, the NSAIDs do not seem to effect other brain proteins. Existing Alzheimer’s drugs interfere with all amyloid proteins and other molecules in the brain, causing undesirable side-effects.

"This is the first known set of compounds that inhibit the pathogenic [amyloid]," says Edward Koo, a neuroscientist at the University of California, San Diego, who led the study1.

Although promising, experimental success in cell cultures and mice doesn’t always translate to humans, Koo warns. "This doesn’t mean it’s safe to take these drugs to treat Alzheimer’s," he says. A human would have to consume the equivalent of 16 ibuprofen tablets a day before any effect was seen - far more than the recommended safe dose.

But by looking for compounds that are similar to NSAIDs, Koo hopes to produce a new Alzheimer’s drug with anti-plaque properties but none of the toxic side-effects of either NSAIDs or current Alzheimer’s drugs.

It may be a bit more difficult than that, warns Michael Garavito, a molecular biologist at Michigan State University in East Lansing. "This tantalizing research makes it worthwhile exploring this pathway further," he says, but he doubts that researchers will easily uncover the NSAID connection until Alzheimer’s itself is better understood. "It’s still up in the air as to what is the root cause of Alzheimer’s," he says.

Lack of inflammation

There has long been tantalizing evidence that NSAIDs might alleviate Alzheimer’s disease. Occasionally, Alzheimer’s symptoms are reduced in elderly patients who take NSAIDs to ease pain and inflammatory diseases such as arthritis.

"There’s a major controversy as to what is actually happening," says Garavito. Many NSAIDs, such as aspirin, have no effect on Alzheimer’s symptoms. Others, such as ibuprofen, show some effect but only at high, potentially toxic doses.

The plaque-scotching signs seen by Koo’s team do not seem to be due to the anti-inflammatory properties of NSAIDs. These medicines inhibit inflammation by inducing cooxygenase (COX) enzymes, but the NSAIDs still had their anti-plaque effect in mutant cells that lack COX, the team found.

References

  1. Weggen, S. et al. A subset of NSAIDs lower amyloidogenic Aß42 independently of cyclooxygenase activity. Nature, 414, 212 - 216, (2001).


TOM CLARKE | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011108/011108-10.html

Weitere Berichte zu: Alzheimer Cox NSAID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Antibiotikaresistenz – schneller und zuverlässiger Nachweis
14.05.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics