Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für Brustkrebspatientinnen: Patienten-Tumorbank und Beratungszentrum werden am RUB-Klinikum eröffnet

28.04.2006


Beste Therapieoptionen heute und in Zukunft



Gewebe aus Brusttumoren ist für die Forschung ein wichtiges Gut: Anhand der in Operationen entfernten Krebszellen können Wissenschaftler die Beschaffenheit des Tumors studieren und bessere Medikamente dagegen entwickeln. Gemeinsam mit der Stiftung PATH (Patients Tumorbank of Hope) bietet die Senologische Abteilung der Gynäkologie des Marienhospitals Herne (Klinikum der Ruhr-Universität Bochum und Standort des kooperativen Brustzentrums Bochum/Herne) ab 3. Mai die Möglichkeit, Tumorgewebe aus Brusttumoren bei minus 152 Grad Celsius für Forschungszwecke aufzubewahren. Über die Verwendung des Materials entscheidet die Stiftung. Ebenfalls am 3. Mai wird das Beratungszentrum "Knotenpunkt" des Fördervereins Brustzentrum am Marienhospital eröffnet. Es bietet Beratung, Austausch, Sport, Kontakte und Weiterbildung für Brustkrebspatientinnen. Zur Übergabe und Eröffnung um 15 30 Uhr (Großer Hörsaal, Marienhospital Herne, Klinik Mitte, Hölkeskampring 40, 44625 Herne) sind die Medien herzlich eingeladen.



Tumorgewebe für die Forschung

Die Krebsforschung braucht für molekulargenetische Untersuchungen Tumorgewebe. Die Stiftung PATH will dazu beitragen, dieses Material zu sammeln und nutzbar zu machen. Patientinnen, die aufgrund eines Brustkrebses in einer der Partnerkliniken der Stiftung PATH operiert werden, können Gewebe aus ihrem Tumor an die Datenbank spenden. Es wird tief gekühlt und ist für patientenorientierte Forschungsvorhaben nutzbar. Außerdem lassen sich medikamentöse Therapien an den Proben vorab testen, um herauszufinden, welche für eine Patientin die beste Behandlungsmöglichkeit ist. Die Datenbank wird von der Senologie im Herner Marienhospital in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pathologie der Ruhr-Universität am RUB-Klinikum Bergmannsheil betreut.

Weitere Informationen

Förderverein Brustzentrum, c/o Stiftung Kath. Krankenhaus Marienhospital Herne, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Hölkeskampring 40, 44625 Herne, Tel. 02323/499-1839, E-Mail: foerderverein-brustzentrum@marienhospital-herne.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebspatient Brustzentrum Path

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten