Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DEGUM: Ultraschall direkt am Krankenbett verbessert Diagnostik bei Lungenembolie

28.04.2006


Lungenembolie: Ultraschall ermöglicht sichere Diagnose am Krankenbett



Verstopfungen der Blutgefäße in der Lunge, so genannte Lungenembolien, gehören zu den am meisten gefürchteten Komplikationen bei bettlägerigen Patienten im Krankenhaus. Früherkennung ist in diesen Fällen häufig lebensrettend. Eine Ultraschall-Untersuchung, die jederzeit am Krankenbett möglich ist, kann vielfach die Diagnose beschleunigen. Dies betont die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Ergebnisse einer aktuellen Studie (Chest 2005; 128: 1531-1538) mehrerer deutscher und österreichischer Kliniken bestätigen dies.

... mehr zu:
»DEGUM »Gefäß »Lungenembolie »Ultraschall


"Eine ideale Methode zum Nachweis einer Lungenembolie gibt es nicht", sagt Dr. Andreas Schuler, stellvertretender Leiter der Sektion Innere Medizin der DEGUM und Mitautor der Studie. Viele Kliniken setzen heute eine Computertomographie (CT) ein. Doch nur die modernsten Geräte, so genannte Mehrschicht-CTs, liefern ausreichend genaue Bilder, um die Gefäße sicher zu erkennen. Bei älteren Geräten sind Atembewegungen und die raschen Aktionen des benachbarten Herzens oft für "verwackelte" Bilder verantwortlich. Zudem sind die hochmodernen CT-Geräte in vielen Kliniken im Gegensatz zum Ultraschall nicht rund um die Uhr verfügbar.

Eine höhere Orts-Auflösung als das CT haben moderne Ultraschallgeräte. "Wir können heute auch Embolien in den kleinsten peripheren Gefäße erkennen", sagt Dr. Schuler: "vorausgesetzt die Ärzte verfügen über genügend Erfahrung". Der Umgang mit den Ultraschallgeräten ist schwierig und beim Brustkorb kommt erschwerend hinzu, dass die Lungen nur vom Raum zwischen den Rippen aus untersucht werden können. Um diesen Raum weit zu machen, sollten die Patienten bei der Untersuchung aufrecht im Bett sitzen und die Arme hinter dem Nacken verschränken. Mit Unterstützung sind aber auch Patienten im Liegen und auf der Intensivstation gut zu untersuchen. Die DEGUM betont, dass die Untersuchung nur von entsprechend geschulten und erfahrenen Ärzten durchzuführen ist. Sie sollten dem 3-Stufen-Konzept der DEGUM entsprechend mindestens den Standard der Stufe 1 erfüllen. "An der Studie durften ausschließlich Untersucher teilnehmen, die bereits mehr als hundert Ultraschalluntersuchungen des Thorax vorgenommen hatten", betont Dr. Schuler.

Wenn die Voraussetzungen stimmen, hat die Ultraschalluntersuchung unbestreitbare Vorteile: "In unserer Studie wurden bei den einzelnen Patienten mit dem Ultraschall mehr Läsionen gesehen als mit der CT", sagt Dr. Schuler. Geübte Ärzte können auch verschiedene Phasen der Lungenembolie verfolgen. Häufig kommt es nach einer Blockade des Gefäßes wieder zu einer Auflösung des Gerinnsels. Da die Ultraschallgeräte klein sind, kann die Untersuchung am Krankenbett jederzeit wiederholt werden - unnötige Transportwege für die sich häufig auf der Intensivstation befindenden Patienten entfallen. Ein weiterer Vorteil ist: Der Arzt wird, so Dr. Schuler, in gleicher Sitzung immer auch die Beinvenen mit Ultraschall untersuchen. Denn die meisten Embolien haben ihren Ursprung in Thrombosen der tiefen Beinvenen. Nicht selten lassen sich dort weitere Thromben beobachten, die jederzeit eine erneute Lungenembolie auslösen können. Dr. Schuler: "Wir können im Rahmen einer Untersuchung gleichzeitig die Ursache der Erkrankung und ihre Auswirkung feststellen." Durch die Kombination der Ultraschalluntersuchungen an Lunge, Herz und Beinvenen können weit mehr als 90 Prozent aller Lungenembolien diagnostiziert werden. Die rasch mögliche Diagnostik aus einer Hand erlaubt es, unverzüglich die - oft lebensrettende - Therapie einzuleiten.

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
D - 70451 Stuttgart
E-Mail: info@medizinkommunikation.org
Telefon: 0711 89 31 552
Fax: 0711 89 31 167

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: DEGUM Gefäß Lungenembolie Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie