Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DEGUM: Ultraschall direkt am Krankenbett verbessert Diagnostik bei Lungenembolie

28.04.2006


Lungenembolie: Ultraschall ermöglicht sichere Diagnose am Krankenbett



Verstopfungen der Blutgefäße in der Lunge, so genannte Lungenembolien, gehören zu den am meisten gefürchteten Komplikationen bei bettlägerigen Patienten im Krankenhaus. Früherkennung ist in diesen Fällen häufig lebensrettend. Eine Ultraschall-Untersuchung, die jederzeit am Krankenbett möglich ist, kann vielfach die Diagnose beschleunigen. Dies betont die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Ergebnisse einer aktuellen Studie (Chest 2005; 128: 1531-1538) mehrerer deutscher und österreichischer Kliniken bestätigen dies.

... mehr zu:
»DEGUM »Gefäß »Lungenembolie »Ultraschall


"Eine ideale Methode zum Nachweis einer Lungenembolie gibt es nicht", sagt Dr. Andreas Schuler, stellvertretender Leiter der Sektion Innere Medizin der DEGUM und Mitautor der Studie. Viele Kliniken setzen heute eine Computertomographie (CT) ein. Doch nur die modernsten Geräte, so genannte Mehrschicht-CTs, liefern ausreichend genaue Bilder, um die Gefäße sicher zu erkennen. Bei älteren Geräten sind Atembewegungen und die raschen Aktionen des benachbarten Herzens oft für "verwackelte" Bilder verantwortlich. Zudem sind die hochmodernen CT-Geräte in vielen Kliniken im Gegensatz zum Ultraschall nicht rund um die Uhr verfügbar.

Eine höhere Orts-Auflösung als das CT haben moderne Ultraschallgeräte. "Wir können heute auch Embolien in den kleinsten peripheren Gefäße erkennen", sagt Dr. Schuler: "vorausgesetzt die Ärzte verfügen über genügend Erfahrung". Der Umgang mit den Ultraschallgeräten ist schwierig und beim Brustkorb kommt erschwerend hinzu, dass die Lungen nur vom Raum zwischen den Rippen aus untersucht werden können. Um diesen Raum weit zu machen, sollten die Patienten bei der Untersuchung aufrecht im Bett sitzen und die Arme hinter dem Nacken verschränken. Mit Unterstützung sind aber auch Patienten im Liegen und auf der Intensivstation gut zu untersuchen. Die DEGUM betont, dass die Untersuchung nur von entsprechend geschulten und erfahrenen Ärzten durchzuführen ist. Sie sollten dem 3-Stufen-Konzept der DEGUM entsprechend mindestens den Standard der Stufe 1 erfüllen. "An der Studie durften ausschließlich Untersucher teilnehmen, die bereits mehr als hundert Ultraschalluntersuchungen des Thorax vorgenommen hatten", betont Dr. Schuler.

Wenn die Voraussetzungen stimmen, hat die Ultraschalluntersuchung unbestreitbare Vorteile: "In unserer Studie wurden bei den einzelnen Patienten mit dem Ultraschall mehr Läsionen gesehen als mit der CT", sagt Dr. Schuler. Geübte Ärzte können auch verschiedene Phasen der Lungenembolie verfolgen. Häufig kommt es nach einer Blockade des Gefäßes wieder zu einer Auflösung des Gerinnsels. Da die Ultraschallgeräte klein sind, kann die Untersuchung am Krankenbett jederzeit wiederholt werden - unnötige Transportwege für die sich häufig auf der Intensivstation befindenden Patienten entfallen. Ein weiterer Vorteil ist: Der Arzt wird, so Dr. Schuler, in gleicher Sitzung immer auch die Beinvenen mit Ultraschall untersuchen. Denn die meisten Embolien haben ihren Ursprung in Thrombosen der tiefen Beinvenen. Nicht selten lassen sich dort weitere Thromben beobachten, die jederzeit eine erneute Lungenembolie auslösen können. Dr. Schuler: "Wir können im Rahmen einer Untersuchung gleichzeitig die Ursache der Erkrankung und ihre Auswirkung feststellen." Durch die Kombination der Ultraschalluntersuchungen an Lunge, Herz und Beinvenen können weit mehr als 90 Prozent aller Lungenembolien diagnostiziert werden. Die rasch mögliche Diagnostik aus einer Hand erlaubt es, unverzüglich die - oft lebensrettende - Therapie einzuleiten.

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
D - 70451 Stuttgart
E-Mail: info@medizinkommunikation.org
Telefon: 0711 89 31 552
Fax: 0711 89 31 167

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: DEGUM Gefäß Lungenembolie Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie Pflanzen Licht sehen

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten