Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Feuer und Flamme" oder ausgebrannt?

27.04.2006


In Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Münster hat das Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) ein Programm zur Vorbeugung des Burnout-Syndroms für Mitarbeiter entwickelt, die in ihrer Arbeit besonders eng mit Kunden in Kontakt stehen und dadurch besonderen psychologischen Belastungen ausgesetzt sind.

... mehr zu:
»Burnout-Syndrom

IfADo und Versorgungsverwaltung NRW erproben Burnout-Präventionsprogramm

Das Burnout-Syndrom galt lange als das "Stresssyndrom der pflegenden Berufe" - mittlerweile ist aber klar, dass dieser Zustand des inneren "Ausgebrannt-seins" auch vor anderen Berufen und selbst vor Verwaltungen nicht halt macht. Gemeinsam ist vielen Burnout-gefährdeten Tätigkeiten, dass sie einen persönlichen Bezug zur eigenen Tätigkeit erfordern - typisch für alle "Helfer-Berufe". "Nur wer irgendwann für seinen Beruf ’Feuer und Flamme’ war, kann auch ausbrennen" - so formuliert Diplom-Psychologe Dr. Sven Hollmann vom Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) diese Bedingung.


Und Mitarbeiter, die "für ihren Job brennen", sind eigentlich für jeden Arbeitgeber besonders wertvoll - und sollten daher besonders geschützt werden. Deshalb lenkt die Bezirksregierung Münster als Dienstherr der Versorgungsverwaltung NRW verstärkt ihr Augenmerk auf dieses Problem. In Zusammenarbeit mit dem IfADo wurde ein Programm für solche Mitarbeiter entwickelt, die in Bereichen mit ausgeprägtem Kundenkontakt eingesetzt sind. Diese Mitarbeiter sind besonderen psychischen Belastungen ausgesetzt, da sie die Schnittstelle zwischen Sozialgesetzgebung und Bürger bilden - und dadurch hautnah die damit verbundenen Spannungen erleben. Unmut der Bürger über politische Entscheidungen prallt hier auf Beschäftigte, die diese Entscheidungen lediglich umsetzen.

Dr. Hollmann hat speziell hierfür ein Präventionsprogramm erarbeitet und mit Mitarbeitern der Verwaltung erprobt: Neben allgemeinen Informationen über das Burnout-Syndrom und seine Verhütung besteht dieses vor allem darin, die eigene Arbeitssituation in Hinblick auf die spezielle Problematik zu analysieren und Verbesserungsvorschläge zu machen. Dabei kam heraus: Nicht nur der Anteil an belastenden Situationen sollte gemindert, sondern gerade auch die positiven Ressourcen, wie z. B. die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Team müssen gestärkt werden.

Entlastend kann es laut Dr. Hollmann vor allem sein, sich darüber zu verständigen, welche Grenzen es im "Aushalten-müssen" von Aggressionen gibt. Jenseits dieser Grenzen kann es ein Notknopf sein, der Sicherheit gegen körperliche Angriffe vermittelt, oder die Möglichkeit, verfahrene Gesprächssituationen an einen Kollegen abzugeben. Auch spezielle Trainings zum Umgang mit Konflikten können hilfreich sein.

Vor den negativen Wirkungen der alltäglichen Belastungen schützen können dagegen positives Feedback, der Austausch mit Kollegen und die Sensibilisierung und der angemessene Umgang der Vorgesetzten mit dem Thema. Generell gilt es, Handlungsspielräume zu schaffen, denn eine stärkere Beteiligung bei der Gestaltung der Arbeitsabläufe verhindert, dass sich die Mitarbeiter den Strukturen und Belastungen ausgeliefert fühlen.

Wie viele Betroffene des Burnout-Syndroms es in Wirklichkeit gibt, ist schwer abzuschätzen, vor allem da es in den meisten Fällen erst gar nicht zum voll ausgeprägten Krankheitsbild mit Dienstunfähigkeit kommt. Der Prozess des Rückzugs beginnt schleichend - meist unbemerkt vom Arbeitgeber und den Betroffenen selbst - und kann sich über Jahre hinweg erstrecken. Viele Betroffene ziehen sich aus sozialen Kontakten bei der Arbeit zurück, verringern ihr Arbeitsengagement für solche Aufgaben, die über die unmittelbare Kernaufgabe hinausgehen und geben Informationen nicht mehr weiter. Gerade diese "weichen" Leistungen sind kaum messbar, aber ein entscheidender Faktor im erfolgreichen Arbeitsablauf - das "Öl im Getriebe". Erst im fortgeschrittenen Stadium des Burnout-Prozesses weitet sich der Leistungseinbruch dann auch auf die Kernarbeitsbereiche aus, die den klassischen Bewertungskriterien unterliegen - und meist wird erst dann das Problem für den Arbeitgeber sichtbar. Gerade darin liegt aber die Gefahr des Burnout - denn wenn es sich soweit entwickelt hat, dass es klar erkennbar ist, ist Hilfe extrem zeitaufwändig und kostspielig. Daher ist es, so Dr. Hollmann, besonders für Arbeitgeber wichtig, die Prävention nicht dem Einzelnen zu überlassen, sondern gezielt und strukturell vorzubeugen.

Hintergrund: Der Zwang zur Selbstkontrolle

Überstrapazierung interner Kontrollmechanismen ist für Burnout-Syndrom mitverantwortlich

Der lange Sitzungstag war anstrengend. Jetzt nur noch ab aufs Sofa, fernsehen und entspannen - ein Wunsch, der nur zu gut nachzuvollziehen ist. Dabei unterscheidet sich diese "Tätigkeit" meist nur wenig von der während einer Besprechung in großer Runde: sitzen und zuhören. Was berufliche Gesprächsrunden so anstrengend macht, ist die gesteigerte Konzentration nicht nur auf die Inhalte, sondern auch auf das eigene Verhalten. Während wir auf dem Sofa ungeniert gähnen oder unseren Unmut über ein langweiliges Fernsehprogramm ausdrücken, kontrollieren wir in einer Sitzung unser Verhalten genau, auch wenn wir gerade "nur" dabeisitzen. Blickkontakt zum Redner, um Interesse zu signalisieren, bloß kein Blick auf die Uhr, das könnte ungeduldig wirken - ständig versuchen wir, unser Verhalten an Erwartungen und Normen anzupassen.

Besonders gilt dies für Situationen mit Kundenkontakt. Auch in schwierigen Situationen immer freundlich und verbindlich zu bleiben gehört heute zum Standard - auch für Verwaltungen. Doch wenn der Arbeitstag in Wirklichkeit kaum noch etwas Freudiges und Angenehmes zu bieten hat - ist diese Freundlichkeit nur künstlich zu erzeugen. "Normkonformes Arbeitsverhalten erzeugt Anspannung, wie Druck auf einem Kessel", beschreibt Psychologie-Professor Klaus-Helmut Schmidt vom Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) die Situation. Übersteigt der Druck eine individuelle Grenze, kann er sich spontan entladen, "beispielsweise in unkontrollierbaren Gefühlsäußerungen aus eigentlich nichtigen Anlässen", erläutert Professor Schmidt.

Solchen Druck "unter dem Deckel" zu halten, ist anstrengend und erschöpfend, das zeigen neuste Forschungsergebnisse des IfADo. Auf Dauer fördern diese ständigen Selbstkontrollprozesse das Burnout-Syndrom und andere psychische Befindlichkeitsstörungen. Bedingungen, unter denen Freude und Erfolg bei der Arbeit erlebt werden können und bei denen es immer wieder kurze Erholzeiten mit der Möglichkeit gibt, auch mal "man selbst" zu sein, können hier präventiv wirken.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus-Helmut Schmidt, 0231-1084-327, schmidtkh@ifado.de
Dr. Sven Hollmann, 0231-1084-313, hollmann@ifado.de

Cornelia von Soosten | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de/

Weitere Berichte zu: Burnout-Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik