Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Feuer und Flamme" oder ausgebrannt?

27.04.2006


In Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Münster hat das Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) ein Programm zur Vorbeugung des Burnout-Syndroms für Mitarbeiter entwickelt, die in ihrer Arbeit besonders eng mit Kunden in Kontakt stehen und dadurch besonderen psychologischen Belastungen ausgesetzt sind.

... mehr zu:
»Burnout-Syndrom

IfADo und Versorgungsverwaltung NRW erproben Burnout-Präventionsprogramm

Das Burnout-Syndrom galt lange als das "Stresssyndrom der pflegenden Berufe" - mittlerweile ist aber klar, dass dieser Zustand des inneren "Ausgebrannt-seins" auch vor anderen Berufen und selbst vor Verwaltungen nicht halt macht. Gemeinsam ist vielen Burnout-gefährdeten Tätigkeiten, dass sie einen persönlichen Bezug zur eigenen Tätigkeit erfordern - typisch für alle "Helfer-Berufe". "Nur wer irgendwann für seinen Beruf ’Feuer und Flamme’ war, kann auch ausbrennen" - so formuliert Diplom-Psychologe Dr. Sven Hollmann vom Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) diese Bedingung.


Und Mitarbeiter, die "für ihren Job brennen", sind eigentlich für jeden Arbeitgeber besonders wertvoll - und sollten daher besonders geschützt werden. Deshalb lenkt die Bezirksregierung Münster als Dienstherr der Versorgungsverwaltung NRW verstärkt ihr Augenmerk auf dieses Problem. In Zusammenarbeit mit dem IfADo wurde ein Programm für solche Mitarbeiter entwickelt, die in Bereichen mit ausgeprägtem Kundenkontakt eingesetzt sind. Diese Mitarbeiter sind besonderen psychischen Belastungen ausgesetzt, da sie die Schnittstelle zwischen Sozialgesetzgebung und Bürger bilden - und dadurch hautnah die damit verbundenen Spannungen erleben. Unmut der Bürger über politische Entscheidungen prallt hier auf Beschäftigte, die diese Entscheidungen lediglich umsetzen.

Dr. Hollmann hat speziell hierfür ein Präventionsprogramm erarbeitet und mit Mitarbeitern der Verwaltung erprobt: Neben allgemeinen Informationen über das Burnout-Syndrom und seine Verhütung besteht dieses vor allem darin, die eigene Arbeitssituation in Hinblick auf die spezielle Problematik zu analysieren und Verbesserungsvorschläge zu machen. Dabei kam heraus: Nicht nur der Anteil an belastenden Situationen sollte gemindert, sondern gerade auch die positiven Ressourcen, wie z. B. die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Team müssen gestärkt werden.

Entlastend kann es laut Dr. Hollmann vor allem sein, sich darüber zu verständigen, welche Grenzen es im "Aushalten-müssen" von Aggressionen gibt. Jenseits dieser Grenzen kann es ein Notknopf sein, der Sicherheit gegen körperliche Angriffe vermittelt, oder die Möglichkeit, verfahrene Gesprächssituationen an einen Kollegen abzugeben. Auch spezielle Trainings zum Umgang mit Konflikten können hilfreich sein.

Vor den negativen Wirkungen der alltäglichen Belastungen schützen können dagegen positives Feedback, der Austausch mit Kollegen und die Sensibilisierung und der angemessene Umgang der Vorgesetzten mit dem Thema. Generell gilt es, Handlungsspielräume zu schaffen, denn eine stärkere Beteiligung bei der Gestaltung der Arbeitsabläufe verhindert, dass sich die Mitarbeiter den Strukturen und Belastungen ausgeliefert fühlen.

Wie viele Betroffene des Burnout-Syndroms es in Wirklichkeit gibt, ist schwer abzuschätzen, vor allem da es in den meisten Fällen erst gar nicht zum voll ausgeprägten Krankheitsbild mit Dienstunfähigkeit kommt. Der Prozess des Rückzugs beginnt schleichend - meist unbemerkt vom Arbeitgeber und den Betroffenen selbst - und kann sich über Jahre hinweg erstrecken. Viele Betroffene ziehen sich aus sozialen Kontakten bei der Arbeit zurück, verringern ihr Arbeitsengagement für solche Aufgaben, die über die unmittelbare Kernaufgabe hinausgehen und geben Informationen nicht mehr weiter. Gerade diese "weichen" Leistungen sind kaum messbar, aber ein entscheidender Faktor im erfolgreichen Arbeitsablauf - das "Öl im Getriebe". Erst im fortgeschrittenen Stadium des Burnout-Prozesses weitet sich der Leistungseinbruch dann auch auf die Kernarbeitsbereiche aus, die den klassischen Bewertungskriterien unterliegen - und meist wird erst dann das Problem für den Arbeitgeber sichtbar. Gerade darin liegt aber die Gefahr des Burnout - denn wenn es sich soweit entwickelt hat, dass es klar erkennbar ist, ist Hilfe extrem zeitaufwändig und kostspielig. Daher ist es, so Dr. Hollmann, besonders für Arbeitgeber wichtig, die Prävention nicht dem Einzelnen zu überlassen, sondern gezielt und strukturell vorzubeugen.

Hintergrund: Der Zwang zur Selbstkontrolle

Überstrapazierung interner Kontrollmechanismen ist für Burnout-Syndrom mitverantwortlich

Der lange Sitzungstag war anstrengend. Jetzt nur noch ab aufs Sofa, fernsehen und entspannen - ein Wunsch, der nur zu gut nachzuvollziehen ist. Dabei unterscheidet sich diese "Tätigkeit" meist nur wenig von der während einer Besprechung in großer Runde: sitzen und zuhören. Was berufliche Gesprächsrunden so anstrengend macht, ist die gesteigerte Konzentration nicht nur auf die Inhalte, sondern auch auf das eigene Verhalten. Während wir auf dem Sofa ungeniert gähnen oder unseren Unmut über ein langweiliges Fernsehprogramm ausdrücken, kontrollieren wir in einer Sitzung unser Verhalten genau, auch wenn wir gerade "nur" dabeisitzen. Blickkontakt zum Redner, um Interesse zu signalisieren, bloß kein Blick auf die Uhr, das könnte ungeduldig wirken - ständig versuchen wir, unser Verhalten an Erwartungen und Normen anzupassen.

Besonders gilt dies für Situationen mit Kundenkontakt. Auch in schwierigen Situationen immer freundlich und verbindlich zu bleiben gehört heute zum Standard - auch für Verwaltungen. Doch wenn der Arbeitstag in Wirklichkeit kaum noch etwas Freudiges und Angenehmes zu bieten hat - ist diese Freundlichkeit nur künstlich zu erzeugen. "Normkonformes Arbeitsverhalten erzeugt Anspannung, wie Druck auf einem Kessel", beschreibt Psychologie-Professor Klaus-Helmut Schmidt vom Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) die Situation. Übersteigt der Druck eine individuelle Grenze, kann er sich spontan entladen, "beispielsweise in unkontrollierbaren Gefühlsäußerungen aus eigentlich nichtigen Anlässen", erläutert Professor Schmidt.

Solchen Druck "unter dem Deckel" zu halten, ist anstrengend und erschöpfend, das zeigen neuste Forschungsergebnisse des IfADo. Auf Dauer fördern diese ständigen Selbstkontrollprozesse das Burnout-Syndrom und andere psychische Befindlichkeitsstörungen. Bedingungen, unter denen Freude und Erfolg bei der Arbeit erlebt werden können und bei denen es immer wieder kurze Erholzeiten mit der Möglichkeit gibt, auch mal "man selbst" zu sein, können hier präventiv wirken.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus-Helmut Schmidt, 0231-1084-327, schmidtkh@ifado.de
Dr. Sven Hollmann, 0231-1084-313, hollmann@ifado.de

Cornelia von Soosten | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de/

Weitere Berichte zu: Burnout-Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik