Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck und Diabetes gefährden auch die Nieren

26.04.2006


Für jeden Patienten mit Bluthochdruck oder Diabetes sei auch der Besuch beim Nephrologen wichtig. Nur so lasse sich eine nachhaltige Schädigung der Nieren oder ein dauerhaftes Versagen dieser Organe verhindern. Das betont Professor Christoph Wanner, Leiter der Nephrologie an der Medizinischen Klinik I der Universität Würzburg, im Vorfeld einer Tagung.



Vielen Menschen ist der Nephrologe als Facharzt für Nieren- und Hochdruckerkrankungen noch kein Begriff. Gerade aber für Patienten mit Bluthochdruck und Diabetes kann dieser Spezialist zum wichtigen Ansprechpartner werden: "Bluthochdruck und Zuckerkrankheit sind nämlich die Hauptursachen für chronische Nierenleiden. Deshalb gehört der Besuch beim Nephrologen zur Behandlung dieser Erkrankungen dazu", so Wanner anlässlich des 3. Würzburger KfH-Symposiums Nephrologie, das vom 5. bis 6. Mai im Zentrum für Operative Medizin (ZOM) stattfindet.

... mehr zu:
»Bluthochdruck »Diabetes »Dialyse »Niere


"An die Nieren denkt man häufig nicht zuerst. Sie tun nicht weh. Einen Nephrologen erst zu konsultieren, wenn sich schon Nierenfunktionsstörungen zeigen, ist zu spät. Dann ist meist schon viel verloren, denn geschädigte Nieren lassen sich nicht heilen," erklärt Hans Joachim Tönnis, Leiter des KfH-Bildungszentrums und Veranstalter des Symposiums. Er und Wanner sehen sich mit ihren Kollegen in der Pflicht, die Zusammenarbeit mit den Hausärzten noch mehr auszuweiten. Außerdem wollen die Spezialisten das Wissen über die Ursachen und Folgen von Nierenerkrankungen noch stärker allgemein bekannt machen.

Das KfH-Bildungszentrum veranstaltet sein Symposium in Würzburg zum dritten Mal gemeinsam mit der Universitätsklinik. Themen sind diesmal die Diagnostik und Therapie spezieller Nierenkrankheiten sowie die Behandlung von Blutarmut, die Folge einer Nierenerkrankung sein kann. Weiterhin geht es um die Behandlung von Nierenschäden, die durch Arzneimittel hervorgerufen werden können. Erwartet werden rund 130 Nephrologen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Das KfH-Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein, der bundesweit über 200 Nierenzentren betreibt. Dabei handelt es sich um spezialisierte Behandlungseinrichtungen für Patienten mit Nieren- und Hochdruckkrankheiten. Der Schwerpunkt liegt auf der Behandlung chronisch nierenkranker Menschen.

Das KfH beschäftigt über 6.000 Mitarbeiter, darunter mehr als 1.000 Nephrologen. In Würzburg ist es seit über 30 Jahren vertreten; sein Nierenzentrum befindet sich seit 1993 in unmittelbarer Nähe zur Universitätsklinik am Hans-Brandmann-Weg 1. Geleitet wird es von den Professoren Udo Bahner und Markus Teschner.

Weitere Informationen: Bildungszentrum des KfH-Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation e.V., Dr. Hans Joachim Tönnis, T (0 61 02) 395-782.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck Diabetes Dialyse Niere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik