Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen bei Virushepatitis und lymphatischer Leukämie

07.11.2001


Das wissenschaftliche Programm des Bayerischen Internisten-Kongresses vom 16.-18. November wird in diesem Jahr von den internistischen Kliniken des Klinikums der Universität München, Großhadern, und den Münchner akademischen Lehrkrankenhäusern gestaltet. Nach dem bewährten Konzept des Bayerischen Internisten-Kongresses werden zu den Themen Kardiologie, Nephrologie und Pneumologie, zu den Therapiefortschritten in der Gastroenterologie/Hepatologie und bei Stoffwechselerkrankungen, zu neuen Perspektiven in der Behandlung maligner Lymphome und zur Frühtherapie und Prävention im Bereich Stoffwechsel und Gefäße, neue, geprüfte wissenschaftliche Erkenntnisse und für die Praxis des Internisten umsetzbare Informationen geboten.

DAS KONZEPT DES BAYERISCHEN INTERNISTENKONGRESSES

Es besteht kein Zweifel darüber, dass in Anbetracht der sich ständig steigernden Geschwindigkeit des wissenschaftlichen Fortschrittes eine ständige Fortbildung unentbehrlich ist. Dazu kommen in wachsendem Ausmaß Aspekte der Administration und Ökonomie. Angebote zur Fortbildung in jeder Form, einschließlich der modernen elektronischen Medien gibt es genügend. Es werden auch immer wieder neue Ideen geprüft, Fortbildungsinhalte zu vermitteln. Erstaunlicherweise ist ein sehr einfaches, konservatives Konzept, nämlich das des Bayerischen Internisten-Kongresses, seit Jahrzehnten uneingeschränkt erfolgreich. Es hat sogar den Anschein, dass der Erfolg dieser Serie eher noch zunimmt, wenn man dies an der Akzeptanz, d. h. an den über Jahren zunehmenden Zuhörerzahlen nicht nur aus den Reihen der Internisten, sondern der gesamten konservativen Medizin messen darf.

Dieses Konzept ist wohl deswegen so einfach, weil es gleichzeitig frappierend schlüssig ist: Während in alten Zeiten die medizinische Ausbildung in der Alma Mater, gefestigt durch die praktische Arbeit, für eine ganze Berufszeit ausreichte, kommt es in unserer Zeit alle 5 bis 10 Jahre zu fundamentalen Innovationen. Besonders in der Therapie kann es in noch kürzeren Zeitabständen zu Neuerungen kommen; zwei bedeutende Neuerungen sind in dieser Pressemitteilungen aufgeführt.

Eine jährliche umfassende Fortbildung entspricht daher durchaus den gegebenen Notwendigkeiten. Immer wieder stellt sich die Aufgabe zu überprüfen, was neu ist, was sich bewährt hat und was inzwischen obsolet ist. Die Aufgabe einer solchen Fortbildung liegt wohlbegründet in der Hand der Institutionen, die einerseits durch ihren Lehrauftrag die Ausbildung in der Medizin vermitteln und die durch ihren Auftrag für Forschung andererseits die neuen Entwicklungen tragen und die gewonnenen Erfahrungen vermitteln können, d.h. in der Hand der Medizinischen Fakultäten unserer Universitäten.

Nun schon zum 5. Male wird parallel zum wissenschaftlichen Programm eine Veranstaltung für Patienten und deren Angehörige, diesmal zum Thema "Diabetes aktuell" durchgeführt. Die bisherigen Erfolge solcher Veranstaltungen zeigen das große Bedürfnis des Patienten nach wissenschaftlich fundierter Information und fördern das gegenseitige Verständnis von Arzt und Patienten im Sinne einer verbesserten Compliance zu diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.

VIRUSHEPATITIS - NEUE CHANCEN FÜR DIE KRANKE LEBER

Über 2 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Erkrankungen der Leber. Bei Männern mittleren Alters sind Lebererkrankungen die dritthäufigste Todesursache. Mit zu den häufigsten Ursachen solcher Erkrankungen gehören Infektionen mit Hepatitis B und C. Hier gibt es wesentliche Fortschritte in der Behandlung: Bei chronischer Hepatitis B kann Lamivudine eine nebenwirkungsarme Alternative zu Interferon-alfa darstellen. Dies trifft insbesondere für Patienten mit Zirrhose oder Interferon Therapieversagen zu. Die Ansprechrate von Patienten mit chronischer Hepatitis C kann durch eine Kombinationsbehandlung aus PEG-Interferon und dem Nukleosidanalogon Ribavirin verdoppelt werden, diese neue Behandlung verspricht gute Heilungschancen.
Die Dauer der Therapie richtet sich nach dem HCV-Genotyp und dem Nachweis (bzw. Fehlen) von weiteren ungünstigen prognostischen Indizies: hoher Virusspiegel, männliches Geschlecht, Zirrhose, Alter über 40 Jahre. Beim HCV-Genotyp 1 ist eine Behandlungsdauer von 12 Monaten zu empfehlen, beim Genotyp 2 oder 3 reichen 6 Monate aus, wenn mindestens zwei der o.g. ungünstigen Faktoren fehlen. Ein Therapieversagen ist meist nach 12 Wochen Behandlungsdauer vorhersagbar (HCV-PCR positiv, Transaminasen erhöht).
Chronische, nicht heilbare Lebererkrankungen führen zu einer Zirrhose, bei der die Leber in ihrer Funktion schwerst beeinträchtigt ist. Für Zirrhosepatienten ist eine Lebertransplantation der letzte Ausweg. Die Transplantation ist eine sehr erfolgreiche Behandlung mit Einjahresüberlebensraten um 90% und Fünfjahresüberlebensraten über 80%. Mit zunehmendem Organmangel sind neue Wege gesucht und gefunden worden: Split Transplantation (eine Leber für 2 Empfänger), Dominotransplantation und schließlich Leberlebendspende.
Diese neuen Konzepte stellen wesentliche Therapiefortschritte in der Hepatologie dar.

NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN BEI CHRONISCHER LYMPHATISCHER LEUKÄMIE

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist der häufigste Blutkrebs im Erwachsenenalter. Bislang ist die Erkrankung nicht heilbar. In den letzten Jahren ist jedoch ein erfreulich rasanter Fortschritt in den Behandlungsmöglichkeiten dieses Blutkrebs zu verzeichnen. Dieser Fortschritt ist bedeutender als das gesamte in den davor liegenden 50 Jahren gesammelte Wissen zu dieser Leukämie.

Eingeleitet wurde diese Entwicklung Ende der 80er Jahre durch Einführung neuer Medikamente, der sogenannten Purinanaloga (Beispiel: Fludarabin). Diese stellen heute einen wesentlichen Baustein in der Behandlung dar. In den letzten fünf Jahren kamen neue Verfahren zur individuellen Abschätzung des Risikos (molekulargenetische Untersuchung der Leukämiezellen auf bestimmte Chromosomenveränderungen, Bestimmung löslicher Serum-Eiweisse). Diese Verfahren erlauben, schnell und langsam verlaufende Formen dieser Leukämie zu unterscheiden.

Im Sommer 2001 wurde ein Antikörper (das Alemtuzumab), für die Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie zugelassen. Alemtuzumab hilft bei CLL auch dann noch in etwa der Hälfte der Patienten, wenn die Krankheit nicht mehr auf Chemotherapie anspricht. Weiterhin können heute auch Hochdosistherapien mit Stammzelltransplantation mit ausreichender Sicherheit durchgeführt werden. Dieses Verfahren ist allerdings noch experimentell und sollte daher nur im Rahmen von kontrollierten Behandlungsstudien erfolgen, um die Wirkungen und Nebenwirkungen schnell für die Fachwelt verfügbar zu machen. Zuletzt befinden sich derzeit über 20 neue Medikamente in der klinischen Entwicklung. Dazu gehört auch eine Immun-Gentherapie dieser Leukämie, wie sie derzeit in unserem Labor in Großhadern entwickelt wird. Eine Studie hierzu soll nächstes Jahr starten.

Fazit: Für Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie gibt es heute mehrere, hoffnungsvolle neue Behandlungsmöglichkeiten. Unter Ziel ist es, durch konsequente Prüfung dieser Möglichkeiten in Behandlungsstudien in den nächsten Jahren eine deutliche Verbesserung der Lebenserwartung und der Lebensqualität von Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie zu erreichen.

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.bayerischerinternistenkongress.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Leukämie Zirrhose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise