Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Ideen für unser aller Gesundheit

24.04.2006


Ein Gerät, dass Heuschnupfen-Geplagten viele Pillen ersparen kann, neue Methoden, die eine frühe verlässliche Krebsdiagnose möglich machen und damit die Heilungschancen erhöhen, ein Verfahren zur schnelleren Erkennung von Krankheitskeimen - das sind nur drei Highlights, die auf dem diesjährigen Symposiums des Forschungsschwerpunktes Biophotonik "Bilder vom Leben - multidimensionales, funktionales und molekulares Imaging biologischer Zellen und Gewebe" vom 27. bis 29. April in München präsentiert werden.



Die Biophotonik setzt auf das Licht als Instrument zur Beobachtung und gezielten Beeinflussung von biologischen Prozessen. Dazu dienen Technologien wie moderne Mikroskopie- und Spektroskopieverfahren aber auch der Einsatz von Licht in Form von Lasern als Werkzeug, sei es in der Zellbiologie oder in der Chirurgie. Grundlage all dieser Technologien ist das Wechselspiel zwischen Licht und biologischer Materie, mit dem sich der wissenschaftliche Zweig der Biophotonik befasst.

... mehr zu:
»LMU


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat frühzeitig das Potential der Biophotonik erkannt und vor wenigen Wochen in der bereits dritten Ausschreibung Wissenschaftler und Firmen zum Einreichen neuer Projekte aufgerufen. Die geförderten Technologien können mittel- und langfristig wirtschaftlich wie auch wissenschaftlich neue Türen aufstoßen: von einer völlig neuen Generation von Medikamenten, die nicht nur Symptome, sondern ursächlich Krankheiten behandeln und damit ein immenses Potential zur Kostenersparnis für das Gesundheitswesen mit sich tragen, bis zu Wettbewerbs-entscheidenden Innovationen in der deutschen Medizintechnikindustrie, die ein Produktionsvolumen von etwa 14 Milliarden Euro und einem jährliches Wachstum von fünf bis sieben Prozent hat.

Bisher erzielte Erfolge und Visionen für die künftige Arbeit im Forschungsschwerpunkt Biophotonik sind Themen eines Pressegesprächs am 28. April 2006 um 10.30 im Seminarrraum 113 des Laser-Forschungslabors auf dem Gelände des Klinikums Großhadern, Marchioninistrasse 23, 81377 München.

Ansprechpartner werden sein: Ministerialdirigent Dr. Wolf-Dieter Lukas (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Prof. Dr. Jürgen Popp (Universität Jena, Sprecher des Forschungsverbandes Biophotonik), Dr. Reinhold Baumgartner (Leiter des Laserforschungszentrums der LMU München), Prof. Dr. med. Joachim Diebold (Pathologisches Institut des Klinikums der LMU München) und Dr. Andreas Thoss (Wiley VCH Wissenschaftsverlag).

An einem konkreten Beispiel aus der Pathologie präsentieren wir Ihnen den Einsatz und Nutzen dieser modernen Technologien, die den Sprung aus der Forschungsförderung in die Praxis geschafft haben. Außerdem werden exklusiv zwei neue Sachbücher zum Thema Biophotonik vorgestellt.

Allgemeine Informationen über das Symposium und die Arbeit des Forschungsschwerpunktes Biophotonik finden Sie unter http://www.biophotonik.org.

Weitere Informationen:
Susanne Liedtke
Institut für Physikalische Chemie
Forschungsschwerpunkt Biophotonik - Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtzweg 4, 07743 Jena, Tel: 03641/ 948 367, Fax: 03641/ 948 302
E-Mail: susanne.liedtke@uni-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten