Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anti-Tumor-Immunantworten: Hemmung durch Interleukin-10?

24.04.2006


Viele maligne Tumoren induzieren eine Immunantwort gegen die Tumorzellen, die jedoch oft nicht in einer effizienten Tumorkontrolle resultiert. Das Verständnis der Gründe für die mangelnde Effizienz der Anti-Tumor-Immunität ist von größter Bedeutung für die Entwicklung neuer Therapiestrategien. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt analysiert ein Forschungsteam um Dr. Axel Roers von der Klinik für Dermatologie der Universität zu Köln die Bedeutung des immunsuppressiven Zytokins Interleukin-10 für die Regulation von T-Zellantworten gegen Tumorzellen.



Das von verschiedenen Zelltypen produzierte Zytokin Interleukin-10 (IL-10) hat potente immunsuppressive Eigenschaften, stimuliert jedoch die Funktion von NK- und CD8-T-Zellen. Zahlreiche Tumoren sezernieren IL-10. Es ist denkbar, dass die IL-10-Sekretion aus unterschiedlichen zellulären Quellen ein wesentliches Hemmnis für die immunologische Tumorkontrolle darstellt. IL-10-Effekte haben möglicherweise auch entscheidenden Einfluss auf den Erfolg von Impfungen mit Tumorantigen und einem Adjuvans, zur Induktion einer lokalen entzündlichen Reaktion. Dr. Roers und Mitarbeiter untersuchen mit moderner genetischer Methodik inwiefern die Progression von malignen Tumoren in Tieren mit vollständiger, Zelltyp-spezifischer oder Tumor-spezifischer IL-10-Defizienz verändert ist. Vor allem soll in den IL-10-Mutanten die Effizienz der Tumorkontrolle durch Tumor-Vakzination mit unterschiedlichen Adjuvantien untersucht werden. Langfristiges Ziel des Projektes ist, die Rolle von IL-10 für die Tumorentwicklung besser zu verstehen, um möglicherweise die Wirksamkeit einer Tumor-Immuntherapie durch gezielte IL-10-Blockade zu verbessern.



Kontakte: Dr. Axel Roers,
Tel: +49 221 478 3196, Fax: +49 221 478 5949,

E-mail: axel.roers@uni-koeln.de,

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 90.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 150 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers zurück, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: IL-10 Interleukin-10 Tumorkontrolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik