Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues medikamentöses Therapiekonzept bei Vorhofflimmern

20.04.2006


Experimentelle Grundlagenforschung im Kompetenznetz Vorhofflimmern hat neue Erkenntnisse über die pathophysiologischen Mechanismen von Vorhofflimmern hervorgebracht. Diese aktuellen Ergebnisse führen zu neuen medikamentösen Behandlungsansätzen, die zurzeit klinisch erprobt werden. Ein Beispiel ist die ANTIPAF-Studie.


Vorhofflimmern ist die häufigste behandlungsbedürftige Herzrhythmusstörung, insbesondere bei älteren Menschen. Beim Vorhofflimmern wird die normale rhythmische Erregung der Herzvorhöfe durch eine hochfrequente ungeordnete Vorhofaktion unterdrückt. Typische Symptome sind "Herzstolpern" und "Herzrasen". Zudem ist Vorhofflimmern aufgrund der gesteigerten Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln innerhalb der Vorhöfe die häufigste Ursache für Schlaganfälle. Die zugrunde liegenden pathophysiologischen Mechanismen werden im Kompetenznetz Vorhofflimmern untersucht. Ergebnisse dieser experimentellen Grundlagenforschung bilden die Basis für neue Behandlungsansätze, zum Beispiel für ein neuartiges medikamentöses Therapiekonzept, das zurzeit in der ANTIPAF-Studie erprobt wird.

Vorhofflimmern ist eine fortschreitende Erkrankung. Ist die Rhythmusstörung erst einmal aufgetreten, wird sie im weiteren Verlauf immer schwerer zu behandeln, je länger sie schon besteht. Grund dafür sind durch das Flimmern hervorgerufene Veränderungen der Vorhöfe, die ihrerseits zum erneuten Auftreten der Rhythmusstörung führen können. Diesen Teufelskreis zu unterbrechen, ist Ziel der medikamentösen Therapie. Die Behandlung mit den üblichen Antiarrhythmika ist jedoch mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden. Deshalb arbeiten im Kompetenznetz Vorhofflimmern Grundlagenforscher und klinisch tätige Ärzte zusammen, um alternative Therapieansätze zu entwickeln.


Helfen Angiotensin II Rezeptorblocker gegen Vorhofflimmern? Die ANTIPAF-Studie

Aus früheren Untersuchungen ist bekannt, dass Narben im Vorhofgewebe, die durch die körpereigene Substanz Angiotensin ausgelöst werden, Vorhofflimmern begünstigen. Wissenschaftler des Kompetenznetzes Vorhofflimmern haben daraufhin in tierexperimentellen Modellen gezeigt, dass sich das Auftreten von Vorhofflimmern verringern lässt, wenn man die Wirkung des Angiotensins am Herzen blockiert. Medikamente, die genau dort ansetzen, sogenannte Angiotensin II Rezeptorblocker, werden bereits seit vielen Jahren gegen Herzinsuffizienz und Bluthochdruck eingesetzt. In wie weit diese Medikamente auch zur Behandlung von Vorhofflimmern geeignet sind, wurde bislang noch nicht in klinischen Studien erprobt. Dies geschieht zurzeit in der ANTIPAF-Studie, die im Kompetenznetz Vorhofflimmern unter der Leitung von PD Dr. Andreas Götte (Universitätsklinik Magdeburg) und Prof. Dr. Thomas Meinertz (Universitäres Herzzentrum Hamburg) und in Kooperation mit der Firma Sankyo Pharma durchgeführt wird.

Die ANTIPAF-Studie (Angiotensin II Receptor Blocker in Paroxysmal Atrial Fibrillation) untersucht die Wirksamkeit des Angiotensin II Rezeptorblockers Olmesartan (Hersteller: Sankyo Pharma) zur Verringerung von paroxysmalem, das heißt anfallsartigem, Vorhofflimmern. In der multizentrischen, randomisierten, placebokontrollierten Doppelblind-Studie soll die folgende Hypothese überprüft werden: Die Behandlung mit Olmesartan reduziert die Häufigkeit von paroxysmalem Vorhofflimmern um 25 Prozent gegenüber einer Placebogabe. In Kliniken und Praxen verteilt über ganz Deutschland werden über 400 Studien¬patienten ein Jahr lang entweder mit Olmesartan oder Placebo behandelt, wobei weder Arzt noch Patient wissen, zu welcher der beiden zufällig ausgewählten Gruppen der jeweilige Patient gehört. Bei allen Studienteilnehmern wird die Anzahl der Vorhofflimmerepisoden in diesem Zeitraum dokumentiert. Dazu wird jeder Patient mit einem scheckkartengroßen mobilen Tele-EKG-Gerät ausgestattet, mit dem er täglich ein EKG selbst aufzeichnet und telefonisch an die zentrale Auswertestelle übermittelt. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass auch unbemerkte asymptomatische Vorhofflimmerepisoden erfasst werden. Mit der Patientenrekrutierung wurde Anfang 2005 begonnen.

Ergebnisse der Grundlagenforschung zeigen neue therapeutische Optionen auf

Leidet ein Patient an dauerhaftem Vorhofflimmern, so verliert seine Vorhofmuskulatur an Kontraktionskraft. Dadurch wird das Blut nicht genügend durchmischt, so dass sich leicht Blutgerinnsel bilden, die zu Schlaganfällen führen können. Die Kontraktionsstörung bleibt auch nach Beendigung des Flimmerns durch eine Kardioversion noch weiter bestehen. Neue Ergebnisse der Grundlagenforschung im Kompetenznetz Vorhofflimmern geben allerdings Hoffnung. Die Arbeitsgruppe von PD Dr. Ulrich Schotten (Universitätsklinikum Aachen) konnte zeigen, dass seit einigen Monaten flimmerndes menschliches Vorhofgewebe nicht so krank ist, wie bisher angenommen wurde. Diese Erkenntnisse lassen eine Therapie des Kontraktilitätsverlustes mit herzkraftsteigernden Medikamenten prinzipiell möglich erscheinen. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler am Flimmermodell in der Ziege nachweisen, dass Kaliumkanalblocker in der Lage sind, die Kontraktionskraft nach einer Kardioversion innerhalb von Minuten auf übernormale Werte zu steigern [Schotten et al. Circulation 2004; 100: III-97]. Mit Hilfe von Industriepartnern soll nun die Wirkung dieser Substanzen an Patienten erprobt werden.

Ein anderer medikamentöser Behandlungsansatz ergibt sich aus neuen Ergebnissen der Arbeitsgruppe von PD Dr. Dobromir Dobrev (Universität Dresden). Die Wissenschaftler haben im Vorhof von Patienten mit chronischem Vorhofflimmern einen krankhaft veränderten Kaliumkanal entdeckt. Der Kaliumkanal wird normalerweise durch den Vagusstoff Acetylcholin aktiviert. Bei Patienten mit Vorhofflimmern ist dieser Kanal auch ohne Anwesenheit von Acetylcholin aktiv und kann zum Aufrechterhalten der Arrhythmie beitragen [Dobrev et al. Circulation 2005; 112: 3697-3706]. Dieser Kanal könnte möglicherweise Angriffsort für ein zu entwickelndes neues Antiarrhythmikum sein. Aufgrund ihrer experimentellen Ergebnisse gehen die Forscher davon aus, dass durch medikamentöse Blockierung dieses Ionenkanals eine antiarrhythmische Wirkung erzielt werden kann.

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern

Im Kompetenznetz Vorhofflimmern arbeiten Wissenschaftler, Ärzte und Betroffene bundesweit zusammen mit dem Ziel, die Behandlung und Versorgung der Patienten zu verbessern. Das interdisziplinäre Forschungsnetzwerk, das im Jahr 2003 seine Tätigkeit aufgenommen hat, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Zentrale des Kompetenznetzes Vorhofflimmern befindet sich am Universitätsklinikum Münster.

Netzwerksprecher ist Prof. Dr. Günter Breithardt, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik C, Kardiologie und Angiologie, am Universtätsklinikum Münster.

Sprecherin des Grundlagenforschungs-Bereichs C - Pathophysiologie
Prof. Dr. Ursula Ravens
Institut für Pharmakologie und Toxikologie
Technische Universität Dresden
Fetscherstraße 74
01307 Dresden
Tel 0351 / 458 6300
Fax 0351 / 458 6315
E-Mail: ravens@rcs.urz.tu-dresden.de

Leiter der ANTIPAF-Studie
PD Dr. Andreas Götte
Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie
Universitätklinik Magdeburg
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg
Tel: 0391 / 6713225
Fax: 0391 / 6713202
E-Mail: andreas.goette@medizin.uni-magdeburg.de

Pressekontakt:
Dr. Angelika Leute
Kompetenznetz Vorhofflimmern, Netzwerkzentrale
Universitätsklinikum Münster
Domagkstraße 11
48149 Münster
Tel: 0202 / 2623395
Fax: 0251 / 83-45343
E-Mail: angelika.leute@ukmuenster.de

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Weitere Berichte zu: ANTIPAF-Studie Angiotensin Olmesartan Rezeptorblocker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE