Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues medikamentöses Therapiekonzept bei Vorhofflimmern

20.04.2006


Experimentelle Grundlagenforschung im Kompetenznetz Vorhofflimmern hat neue Erkenntnisse über die pathophysiologischen Mechanismen von Vorhofflimmern hervorgebracht. Diese aktuellen Ergebnisse führen zu neuen medikamentösen Behandlungsansätzen, die zurzeit klinisch erprobt werden. Ein Beispiel ist die ANTIPAF-Studie.


Vorhofflimmern ist die häufigste behandlungsbedürftige Herzrhythmusstörung, insbesondere bei älteren Menschen. Beim Vorhofflimmern wird die normale rhythmische Erregung der Herzvorhöfe durch eine hochfrequente ungeordnete Vorhofaktion unterdrückt. Typische Symptome sind "Herzstolpern" und "Herzrasen". Zudem ist Vorhofflimmern aufgrund der gesteigerten Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln innerhalb der Vorhöfe die häufigste Ursache für Schlaganfälle. Die zugrunde liegenden pathophysiologischen Mechanismen werden im Kompetenznetz Vorhofflimmern untersucht. Ergebnisse dieser experimentellen Grundlagenforschung bilden die Basis für neue Behandlungsansätze, zum Beispiel für ein neuartiges medikamentöses Therapiekonzept, das zurzeit in der ANTIPAF-Studie erprobt wird.

Vorhofflimmern ist eine fortschreitende Erkrankung. Ist die Rhythmusstörung erst einmal aufgetreten, wird sie im weiteren Verlauf immer schwerer zu behandeln, je länger sie schon besteht. Grund dafür sind durch das Flimmern hervorgerufene Veränderungen der Vorhöfe, die ihrerseits zum erneuten Auftreten der Rhythmusstörung führen können. Diesen Teufelskreis zu unterbrechen, ist Ziel der medikamentösen Therapie. Die Behandlung mit den üblichen Antiarrhythmika ist jedoch mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden. Deshalb arbeiten im Kompetenznetz Vorhofflimmern Grundlagenforscher und klinisch tätige Ärzte zusammen, um alternative Therapieansätze zu entwickeln.


Helfen Angiotensin II Rezeptorblocker gegen Vorhofflimmern? Die ANTIPAF-Studie

Aus früheren Untersuchungen ist bekannt, dass Narben im Vorhofgewebe, die durch die körpereigene Substanz Angiotensin ausgelöst werden, Vorhofflimmern begünstigen. Wissenschaftler des Kompetenznetzes Vorhofflimmern haben daraufhin in tierexperimentellen Modellen gezeigt, dass sich das Auftreten von Vorhofflimmern verringern lässt, wenn man die Wirkung des Angiotensins am Herzen blockiert. Medikamente, die genau dort ansetzen, sogenannte Angiotensin II Rezeptorblocker, werden bereits seit vielen Jahren gegen Herzinsuffizienz und Bluthochdruck eingesetzt. In wie weit diese Medikamente auch zur Behandlung von Vorhofflimmern geeignet sind, wurde bislang noch nicht in klinischen Studien erprobt. Dies geschieht zurzeit in der ANTIPAF-Studie, die im Kompetenznetz Vorhofflimmern unter der Leitung von PD Dr. Andreas Götte (Universitätsklinik Magdeburg) und Prof. Dr. Thomas Meinertz (Universitäres Herzzentrum Hamburg) und in Kooperation mit der Firma Sankyo Pharma durchgeführt wird.

Die ANTIPAF-Studie (Angiotensin II Receptor Blocker in Paroxysmal Atrial Fibrillation) untersucht die Wirksamkeit des Angiotensin II Rezeptorblockers Olmesartan (Hersteller: Sankyo Pharma) zur Verringerung von paroxysmalem, das heißt anfallsartigem, Vorhofflimmern. In der multizentrischen, randomisierten, placebokontrollierten Doppelblind-Studie soll die folgende Hypothese überprüft werden: Die Behandlung mit Olmesartan reduziert die Häufigkeit von paroxysmalem Vorhofflimmern um 25 Prozent gegenüber einer Placebogabe. In Kliniken und Praxen verteilt über ganz Deutschland werden über 400 Studien¬patienten ein Jahr lang entweder mit Olmesartan oder Placebo behandelt, wobei weder Arzt noch Patient wissen, zu welcher der beiden zufällig ausgewählten Gruppen der jeweilige Patient gehört. Bei allen Studienteilnehmern wird die Anzahl der Vorhofflimmerepisoden in diesem Zeitraum dokumentiert. Dazu wird jeder Patient mit einem scheckkartengroßen mobilen Tele-EKG-Gerät ausgestattet, mit dem er täglich ein EKG selbst aufzeichnet und telefonisch an die zentrale Auswertestelle übermittelt. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass auch unbemerkte asymptomatische Vorhofflimmerepisoden erfasst werden. Mit der Patientenrekrutierung wurde Anfang 2005 begonnen.

Ergebnisse der Grundlagenforschung zeigen neue therapeutische Optionen auf

Leidet ein Patient an dauerhaftem Vorhofflimmern, so verliert seine Vorhofmuskulatur an Kontraktionskraft. Dadurch wird das Blut nicht genügend durchmischt, so dass sich leicht Blutgerinnsel bilden, die zu Schlaganfällen führen können. Die Kontraktionsstörung bleibt auch nach Beendigung des Flimmerns durch eine Kardioversion noch weiter bestehen. Neue Ergebnisse der Grundlagenforschung im Kompetenznetz Vorhofflimmern geben allerdings Hoffnung. Die Arbeitsgruppe von PD Dr. Ulrich Schotten (Universitätsklinikum Aachen) konnte zeigen, dass seit einigen Monaten flimmerndes menschliches Vorhofgewebe nicht so krank ist, wie bisher angenommen wurde. Diese Erkenntnisse lassen eine Therapie des Kontraktilitätsverlustes mit herzkraftsteigernden Medikamenten prinzipiell möglich erscheinen. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler am Flimmermodell in der Ziege nachweisen, dass Kaliumkanalblocker in der Lage sind, die Kontraktionskraft nach einer Kardioversion innerhalb von Minuten auf übernormale Werte zu steigern [Schotten et al. Circulation 2004; 100: III-97]. Mit Hilfe von Industriepartnern soll nun die Wirkung dieser Substanzen an Patienten erprobt werden.

Ein anderer medikamentöser Behandlungsansatz ergibt sich aus neuen Ergebnissen der Arbeitsgruppe von PD Dr. Dobromir Dobrev (Universität Dresden). Die Wissenschaftler haben im Vorhof von Patienten mit chronischem Vorhofflimmern einen krankhaft veränderten Kaliumkanal entdeckt. Der Kaliumkanal wird normalerweise durch den Vagusstoff Acetylcholin aktiviert. Bei Patienten mit Vorhofflimmern ist dieser Kanal auch ohne Anwesenheit von Acetylcholin aktiv und kann zum Aufrechterhalten der Arrhythmie beitragen [Dobrev et al. Circulation 2005; 112: 3697-3706]. Dieser Kanal könnte möglicherweise Angriffsort für ein zu entwickelndes neues Antiarrhythmikum sein. Aufgrund ihrer experimentellen Ergebnisse gehen die Forscher davon aus, dass durch medikamentöse Blockierung dieses Ionenkanals eine antiarrhythmische Wirkung erzielt werden kann.

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern

Im Kompetenznetz Vorhofflimmern arbeiten Wissenschaftler, Ärzte und Betroffene bundesweit zusammen mit dem Ziel, die Behandlung und Versorgung der Patienten zu verbessern. Das interdisziplinäre Forschungsnetzwerk, das im Jahr 2003 seine Tätigkeit aufgenommen hat, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Zentrale des Kompetenznetzes Vorhofflimmern befindet sich am Universitätsklinikum Münster.

Netzwerksprecher ist Prof. Dr. Günter Breithardt, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik C, Kardiologie und Angiologie, am Universtätsklinikum Münster.

Sprecherin des Grundlagenforschungs-Bereichs C - Pathophysiologie
Prof. Dr. Ursula Ravens
Institut für Pharmakologie und Toxikologie
Technische Universität Dresden
Fetscherstraße 74
01307 Dresden
Tel 0351 / 458 6300
Fax 0351 / 458 6315
E-Mail: ravens@rcs.urz.tu-dresden.de

Leiter der ANTIPAF-Studie
PD Dr. Andreas Götte
Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie
Universitätklinik Magdeburg
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg
Tel: 0391 / 6713225
Fax: 0391 / 6713202
E-Mail: andreas.goette@medizin.uni-magdeburg.de

Pressekontakt:
Dr. Angelika Leute
Kompetenznetz Vorhofflimmern, Netzwerkzentrale
Universitätsklinikum Münster
Domagkstraße 11
48149 Münster
Tel: 0202 / 2623395
Fax: 0251 / 83-45343
E-Mail: angelika.leute@ukmuenster.de

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Weitere Berichte zu: ANTIPAF-Studie Angiotensin Olmesartan Rezeptorblocker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie