Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Augenblicke vor der Katastrophe

20.04.2006


Universität Leipzig speist Informationen zu Kinderunfällen künftig in internationale Datenbank ein

... mehr zu:
»Kinderchirurgie »Poliklinik

Jährlich verletzen sich in Deutschland 1,7 Millionen Kinder so schwer, dass sie ärztlich behandelt werden müssen. Rund 210.000 Mädchen und Jungen zwingt der Unfall zu einem Krankenhausaufenthalt. Betroffen sind vor allem Säuglinge und Kleinkinder. Die Häufigkeit von Unfällen mit schweren Verletzungen oder tödlichem Ausgang nimmt in dieser Altersgruppe seit Jahren sogar stark zu. Um diesen Trend zu analysieren und ihm entgegenzuwirken, arbeitet die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie der Universität Leipzig jetzt an einer Datenerhebung zu Kinderunfällen mit.

Im Jahr 1993 wurden etwa 16 von 1000 Kindern quer durch alle Altersgruppen wegen eines Unfalls stationär im Krankenhaus behandelt. Diese Quote ist auch im Jahre 2004 relativ unverändert, lediglich die Anzahl der 5- bis 14-jährigen Unfallopfer sank geringfügig. Der Anteil der 1- bis 4-jährigen Unfallopfer jedoch stieg von 16 auf 19 von 1000 Kindern. Schlimmer noch: Bei den Säuglingen wurden mehr als 26 von 1000 Kindern als Opfer eines Unfalls ins Krankenhaus aufgenommen. Noch immer ist der Unfall bei Säuglingen und Kleinkindern die häufigste Todesursache. "Das ist eine besorgniserregende Entwicklung", so Prof. Holger Till, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie. "Und dabei wären die meisten Unglücke, vor allem viele Stürze vom Wickeltisch oder die Verbrühungen sowie Vergiftungen zu vermeiden gewesen, hätten die Erwachsenen die Welt mit den Augen der Kinder gesehen. Die Augenblicke vor der Katastrophe sind meist geprägt von Neugier."


Um auf diese Problematik aufmerksam zu machen, hatte das Zentrum für Kindermedizin kürzlich zu einer Veranstaltung unter dem Titel "Kinderunfälle gehen jeden an" eingeladen. Unter den Referenten war Dr. Gabriele Ellsäßer, Leiterin der Arbeitsgruppe "Epidemiologie, Evaluation und Gesundheitsberichterstattung" der Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder" e. V. Sie stellte ihre Statistiken vor, die mit den Erfahrungen der Leipziger Klinik für Kinderchirurgie übereinstimmen, die jährlich 5800 Unfallpatienten behandelt und 520 stationär aufnimmt.

Die Unfallrisiken sind entsprechend der Entwicklung des Kindes und seinem zunehmendem Aktionsradius alterstypisch und haben sich seit Jahren nicht geändert. Ersticken und Stürze sind die beiden häufigsten tödlichen Unfallarten im Säuglingsalter, während im Kleinkindalter das Ertrinken an erster Stelle steht, gefolgt von tödlichen Unfällen durch Wohnungsbrände. Erst im Grundschulalter sind tödliche Unfälle im Straßenverkehr am häufigsten und ab 10 Jahren solche mit dem Fahrrad. Eine der wenigen positiven Tendenzen: Die Zahl der im Straßenverkehr schwer verletzten Kinder ist seit Jahren stabil rückläufig.

Um die Datenlage zu Kinderunfällen, die vor allem in Deutschland noch lückenhaft ist, zu verbessern, will sich jetzt auch die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie der Universität Leipzig mit der Europäische Unfalldatenbank (European Injury Database, kurz IDB) verknüpfen. Diese Datenbank bietet einen zentralen Zugang zu Unfallberichten, die viele Mitgliedsstaaten der EU in Krankenhäusern sammeln. "Nur wenn man Genaues über Unfallursachen und -folgen weiß, wenn die Daten produkt- und bevölkerungsbezogen und für alle Verletzungsbereiche zusammengetragen werden, kann man Politik und Gesundheitsmanagement mit konkreter Kritik und Verbesserungsvorschlägen konfrontieren", so Till. Gleichzeitig betont der Kinderchirurg: "Aber auch wenn neue Normen und Gesetze hier und da weiterhelfen würden, die Hauptverantwortung tragen die Familien. Es ist unmöglich, kleine Kinder für die Welt der Erwachsenen zurechtzustutzen. Die Welt der Erwachsenen, also vor allem die Wohnung mit all ihren Gefahren, muss kindgerecht gemacht werden. Ein Beispiel soll genügen: "Mit einer Tasse heißem Kaffe, kann sich ein Kind bis zu einem Drittel seiner Körperoberfläche verbrühen."

weitere Informationen:
Prof. Dr. med. Holger Till
Telefon: 0341 97-26400
E-Mail: kindchir@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Kinderchirurgie Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik