Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerechtigkeitsfragen im Gesundheitswesen: Neue Nachwuchsforschergruppe in der Medizinethik der RUB

19.04.2006


Was soll die Krankenkasse zahlen?



An der gerechten Verteilung der knappen Mittel im Gesundheitswesen scheiden sich die Geister. Was sollen die Kassen künftig zahlen? Welche ethischen Kriterien sollen Entscheidungen zugrunde liegen? Diesen Fragen widmet sich die Nachwuchsforschergruppe "Gerechtigkeit in der modernen Medizin. Leistungsansprüche und Kostenerwägungen als Probleme gerechter Allokation öffentlicher Mittel im Gesundheitswesen", die zum April 2006 an der Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin (Leitung: Prof. Dr. med. Dr. phil. Jochen Vollmann) eingerichtet worden ist. Die Gruppe wird für fünf Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 737.000 Euro gefördert, anschließend trägt die Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität die Gruppe für weitere drei Jahre. Das Vorhaben wurde im Rahmen der Förderungen von Nachwuchsforschergruppen auf dem Gebiet ethischer, rechtlicher und sozialer Aspekte der modernen Lebenswissenschaften durch das BMBF ausgewählt.

... mehr zu:
»BMBF »Gesundheitswesen


Kinderwunschbehandlung als Kassenleistung

Welche medizinischen Leistungen sollen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden - und welche nicht? In Zeiten knapper öffentlicher Mittel stellt sich diese Frage immer dringlicher, auch als Problem der Gerechtigkeit. Zwar steht der allgemeine Anspruch auf medizinische Versorgungen nicht zur Disposition, jedoch gibt es Klärungsbedarf über die Grenzen des Zuständigkeitsbereiches des öffentlichen Gesundheitswesens. Die Nachwuchsforschergruppe untersucht dies am Beispiel der Reproduktionsmedizin. Ist es Aufgabe der Krankenkassen, Kinderwunschbehandlungen zu finanzieren? Handelt es sich bei Unfruchtbarkeit um eine Krankheit oder eher um ein soziales Problem? Derzeit wird aufgrund einer Sonderregelung die Leistungserstattung stark eingeschränkt. Ist dies gegenüber den Betroffenen gerecht?

Beste oder billigste Therapie

Ein weiterer Problembereich sind Leistungsbeschränkungen aufgrund von Kostenerwägungen. Müssen stets die besten und innovativsten Therapien zum Einsatz kommen oder kann es legitim sein, auf kostengünstigere Alternativen zurückzugreifen? Unter welchen Umständen und im welchen Ausmaß können solche Kompromisse in der Qualität der Gesundheitsversorgung gerechtfertigt werden? Welche ethischen Kriterien stehen hierfür zur Verfügung und welche Arten von Priorisierungen und Rationierungen sind ethisch vertretbar?

Grundlage für die öffentliche Diskussion

Diese Fragen werden von der Nachwuchsgruppe sowohl mit ethisch-philosophischen als auch empirisch-sozialwissenschaftlichen Methoden erforscht. "Ziel der Projekte ist es, zu einem besseren Verständnis der ethischen Grundlagen unseres Gesundheitswesens zu gelangen, nicht zuletzt um dem öffentlich-politischen Diskurs sowie Entscheidungsträgern in diesem Bereich eine wissenschaftliche Grundlage anzubieten" fasst Dr. Oliver Rauprich, der Leiter der Nachwuchsgruppe, das Vorhaben zusammen.

Weitere Informationen

Dr. Oliver Rauprich, Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, Medizinische Fakultät, Malakowturm, Markstr. 258a, 44799 Bochum, Tel.: 0234-32-28656, Fax: 0234-32-14205, E-Mail: Oliver.Rauprich@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften