Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerechtigkeitsfragen im Gesundheitswesen: Neue Nachwuchsforschergruppe in der Medizinethik der RUB

19.04.2006


Was soll die Krankenkasse zahlen?



An der gerechten Verteilung der knappen Mittel im Gesundheitswesen scheiden sich die Geister. Was sollen die Kassen künftig zahlen? Welche ethischen Kriterien sollen Entscheidungen zugrunde liegen? Diesen Fragen widmet sich die Nachwuchsforschergruppe "Gerechtigkeit in der modernen Medizin. Leistungsansprüche und Kostenerwägungen als Probleme gerechter Allokation öffentlicher Mittel im Gesundheitswesen", die zum April 2006 an der Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin (Leitung: Prof. Dr. med. Dr. phil. Jochen Vollmann) eingerichtet worden ist. Die Gruppe wird für fünf Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 737.000 Euro gefördert, anschließend trägt die Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität die Gruppe für weitere drei Jahre. Das Vorhaben wurde im Rahmen der Förderungen von Nachwuchsforschergruppen auf dem Gebiet ethischer, rechtlicher und sozialer Aspekte der modernen Lebenswissenschaften durch das BMBF ausgewählt.

... mehr zu:
»BMBF »Gesundheitswesen


Kinderwunschbehandlung als Kassenleistung

Welche medizinischen Leistungen sollen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden - und welche nicht? In Zeiten knapper öffentlicher Mittel stellt sich diese Frage immer dringlicher, auch als Problem der Gerechtigkeit. Zwar steht der allgemeine Anspruch auf medizinische Versorgungen nicht zur Disposition, jedoch gibt es Klärungsbedarf über die Grenzen des Zuständigkeitsbereiches des öffentlichen Gesundheitswesens. Die Nachwuchsforschergruppe untersucht dies am Beispiel der Reproduktionsmedizin. Ist es Aufgabe der Krankenkassen, Kinderwunschbehandlungen zu finanzieren? Handelt es sich bei Unfruchtbarkeit um eine Krankheit oder eher um ein soziales Problem? Derzeit wird aufgrund einer Sonderregelung die Leistungserstattung stark eingeschränkt. Ist dies gegenüber den Betroffenen gerecht?

Beste oder billigste Therapie

Ein weiterer Problembereich sind Leistungsbeschränkungen aufgrund von Kostenerwägungen. Müssen stets die besten und innovativsten Therapien zum Einsatz kommen oder kann es legitim sein, auf kostengünstigere Alternativen zurückzugreifen? Unter welchen Umständen und im welchen Ausmaß können solche Kompromisse in der Qualität der Gesundheitsversorgung gerechtfertigt werden? Welche ethischen Kriterien stehen hierfür zur Verfügung und welche Arten von Priorisierungen und Rationierungen sind ethisch vertretbar?

Grundlage für die öffentliche Diskussion

Diese Fragen werden von der Nachwuchsgruppe sowohl mit ethisch-philosophischen als auch empirisch-sozialwissenschaftlichen Methoden erforscht. "Ziel der Projekte ist es, zu einem besseren Verständnis der ethischen Grundlagen unseres Gesundheitswesens zu gelangen, nicht zuletzt um dem öffentlich-politischen Diskurs sowie Entscheidungsträgern in diesem Bereich eine wissenschaftliche Grundlage anzubieten" fasst Dr. Oliver Rauprich, der Leiter der Nachwuchsgruppe, das Vorhaben zusammen.

Weitere Informationen

Dr. Oliver Rauprich, Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, Medizinische Fakultät, Malakowturm, Markstr. 258a, 44799 Bochum, Tel.: 0234-32-28656, Fax: 0234-32-14205, E-Mail: Oliver.Rauprich@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: BMBF Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie