Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikomanagement der MHH erfolgreich

18.04.2006


Fehlerquelle in Formular rasch beseitigt


Verstecktes gut sichtbar gemacht: Nach der Überarbeitung des Patienten-Aufklärungsbogens, wird mit einem Blick deutlich, was der Patient unterschreibt. Foto: MHH-Pressestelle



Seit fünf Jahren arbeitet die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) mit einem Risikomanagement, um mögliche Fehlerquellen rechtzeitig zu entdecken und auszumerzen. Seit dem Jahr 2001 werden Informationen ausschließlich über Beinahe-Zwischenfälle gesammelt, die ohne Intervention zu einer größeren Komplikation und somit Gefährdung des Patienten hätten führen können. Als zentrales Element wählte die MHH das CIRS (Critical Incident Reporting System) -ein anonymes, abteilungs­übergreifendes Meldesystem, das Sicherheitslücken aufdecken soll, um die Patientensicherheit zu verbessern. "Wir wollen Fehlerquellen identifizieren, Ursachen ermitteln und Maßnahmen zur zukünftigen Fehlervermeidung einleiten, ohne dabei nach einem Schuldigen zu suchen", betont Maria Ines Cartes, Risikomanagerin der MHH. Es gehe nicht darum, wer einen Fehler begangen habe, sondern warum.

... mehr zu:
»MHH


Dass hohe Arbeitsbelastung, Kommunikationsdefizite oder Überwachungsprobleme Fehlerquellen sein können, ist hinlänglich bekannt. Aber auch Formulare können potenzielle Fehler begünstigen. "Der Ablehnungspassus eines Patienten-Aufklärungsbogens über einen ärztlichen Eingriff wurde von dem Patienten nicht eindeutig als solcher identifiziert und in der Annahme unterschrieben, dass es sich um die Einverständniserklärung handele", erläutert Maria Ines Cartes das Beispiel. "Der Patient, der dem Eingriff eigentlich zustimmen wollte, lehnte ihn versehentlich mit seiner falsch platzierten Unterschrift ab." Die Fehlerquelle wurde bemerkt und dem proCompliance Verlag aus Erlangen, Hersteller des Patientenaufklärungssystems PICS (Patienten Information & Compliance Software), umgehend mitgeteilt. Er reagierte prompt und änderte das Layout des Bogens. Jetzt erscheint der Ablehnungspassus deutlich getrennt von der Einwilligungserklärung am Ende des Aufklärungsbogens. Eine Verwechslung ist somit ausgeschlossen.

Die MHH-Risikomanagerin begrüßt das rasche Handeln des proCompliance Verlags sehr. Es sei ein Beitrag, die Patientensicherheit zu erhöhen und das Krankenhaus vor einem möglichen Haftungsschaden zu bewahren. Die Kooperationsbereitschaft von Zulieferern sei leider nicht immer so vorbildlich wie in diesem Fall, ergänzt Maria Ines Cartes.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Maria Ines Cartes, MHH-Risikomanagerin, E-Mail: Cartes.Maria@mh-hannover.de.

Ein jpg-Datei mit Ausrissen des alten und neuen Aufklärungsbogen können Sie unter pressestelle@mh-hannover.de anfordern. Wenn Sie im Mail-Verteiler sind, erhalten Sie die Datei automatisch in einer gesonderten Mail.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie