Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giftpflanze sorgt für steigende Selbstmordraten

11.04.2006


Sri Lanka: Gelber Oleandersamen wirkt tödlich




Sri Lanka hat eine bisher noch nie da gewesene Zahl an Selbstmordversuchen aufzuweisen. Schuld daran ist ein Strauch, der als Zierpflanze weit verbreitet ist und dessen einzige Samenkapsel ausreicht um einen Menschen zu töten. Der Gelbe Oleander wächst fast überall auf der Insel im Indischen Ozean, wie der britische Mediziner Michael Eddlestone auf BBC-Online berichtet. Eddleston, der in Sri Lanka lebt, hat im Internationalen Medizin Journal QJMed über die Behandlung von Vergiftungen mit Oleandersamen geschrieben.

... mehr zu:
»Samen


Die gelben trompetenförmigen Blüten des Gelben Oleander sind sehr hübsch. Die Pflanze hat Früchte in der Größe einer Rosskastanie in denen sich der giftige Samen befindet. Obwohl der Gelbe Oleander in den Tropen weit verbreitet ist, ist diese Pflanze in keinem anderen Land außer Sri Lanka mit "Selbstmord" in Verbindung gebracht worden. Zurückzuführen ist dies auf ein Ereignis vor 25 Jahren. Damals hatten zwei Mädchen im Norden der Insel den Samen gegessen und sind daraufhin gestorben. Die lokalen Medien berichteten ausführlich darüber und brachten auch gleich die tödlichen Samen des Strauchs mit ins Spiel.

"Im folgenden Jahr waren es bereits 23 Fälle, im Jahr darauf 46, dann 126 und seit damals ist die Zahl der Selbstmordfälle durch Oleandersamen jährlich gestiegen", so Eddleston. Das Problem überfordere das nationale Gesundheitssystem. Der Mediziner berichtet, dass manchmal nur Kleinigkeiten dazu führen, dass junge Menschen zum Selbstmordgift greifen. Doch sind es nach Aussagen der Mediziner nicht nur Jugendliche, die sich mit den Samen umbringen. "Viele der Fälle sind eher Proteste und Selbstmordversuche", so der Mediziner. Allerdings enden bis zu zehn Prozent dieser Versuche tödlich. Ein Problem ist die schlechtere Infrastruktur, die einen schnellen Transport in die Klinik nicht zulässt, ein anderes ist ein fehlendes Mittel dagegen.

Das Gift, das in den Samenkapseln des Oleanders enthalten ist, wirkt ähnlich die das Medikament Digoxin, das die Herzleistung bei Herzschwäche steigert, in dem es den Herzschlag verlangsamt, aber kraftvoller werden läßt. Allerdings entspricht die Dosierung einer Samenkapsel etwa 100 Tabletten des Medikaments. Die Effekte des Gifts sind dramatisch: Es lässt das Herz immer langsamer schlagen, bis es schließlich zu schlagen aufhört. "Gegen Digoxin gibt es in der westlichen Medizin auch ein Gegenmittel, das effektiv wirkt", so Eddleston. Allerdings kostet dieses Präparat weit mehr als sich die meisten Sri Lankesen leisten können - nämlich 3.000 Dollar pro Patient. Nun arbeitet Eddleston daran, einen lokalen Hersteller zu finden, der dieses Medikament für den lokalen Markt zu fairen Bedingungen herstellt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://qjmed.oxfordjournals.org

Weitere Berichte zu: Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics