Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrafeine Partikel verstärken allergische Reaktionen

10.04.2006


Stärkere Entzündungen und Schleimbildung



Wissenschaftler des Münchner Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit (GSF) haben entdeckt, dass ultrafeine Partikel bei Allergikern zu einer Verstärkung des allergischen Entzündungsgeschehens führen. Dieser Zusammenhang zeigt sich vor allem dann, wenn die Partikelbelastung bereits vor dem Kontakt mit dem Allergen erfolgt. Die Forscher leiten diese Erkenntnisse aus einer neuen Studie am Mausmodell ab, die in der jüngsten Ausgabe des Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlicht wurde.

... mehr zu:
»Allergenexposition »Feinstaub


Den Forscher war aus epidemiologischen Studien bekannt, dass Feinstaub zu einer Verschlimmerung allergisch bedingter asthmatischer Reaktionen führt. Unbekannt war jedoch, welche Rolle die ultrafeine Partikel bei diesem Geschehen spielen. Das Forscherteam um Francesca Alessandrini aus der Klinischen Kooperationsgruppe Umweltdermatologie und Allergologie (UDA) haben das genauer untersucht. "Unsere Vermutung war, dass besonders die ultrafeinen Kohlenstoffpartikel, wie sie im Dieselruß enthalten sind, einen verstärkenden Effekt auf allergisch bedingte Atemwegsreaktionen haben", so Alessandrini. In den Versuchen haben die Forscher sensibilisierte Mäuse in unterschiedlichen Zeitabständen vor und nach Allergenexposition verschiedene Konzentrationen an ultrafeinen Kohlenstoffpartikeln inhalieren lassen. Im Anschluss dokumentierten die Wissenschaftler das allergische Entzündungsgeschehen während verschiedener Zeitpunkte nach der Allergenexposition.

Wenn die Mäuse 24 Stunden vor der Allergenexposition ultrafeine Kohlenstoffpartikel einatmeten, führte dies zu einem signifikanten Anstieg der Entzündungsmarker. Die Effekte waren klar dosis- und zeitabhängig und sogar dann noch nachweisbar, wenn die Partikel bereits vier Tage vor der Allergenexposition inhaliert wurden. Die Tiere reagierten mit einer erhöhten Schleimproduktion und verstärkter Reagibilität der Atemwege. In der umgekehrten Reihenfolge, wenn die Partikel nach Allergenexposition eingeatmet wurden, ließen sich dagegen nur mäßige Effekte beobachten. Die Ergebnisse unterstützen die Vermutung, dass allergisch sensibilisierte Menschen möglicherweise empfindlicher als andere auf ultrafeine Partikel reagieren könnten, resümieren die Forscher. Die Forschungsarbeit liefert damit einen weiteren wichtigen Baustein bei der Suche nach möglichen Zusammenhängen zwischen der Belastung mit Umweltschadstoffen und dem Auftreten von Allergien.

"Das Problem ist seit langem bekannt", meint der Umweltmediziner Klaus Rhomberg im pressetext-Interview. "Wo viel Feinstaub ist, sind auch viele andere giftige Substanzen", erklärt der Experte. "In der Statistik heißt es, dass es alle 15 Jahre zu einer Verdoppelung der Allergiefälle kommt. Als unrichtig hat sich herausgestellt, dass Erwachsene über 30 keine Allergiker mehr werden können", so Rhomberg. Viele Schadstoffe bewirken eine höhere Allergieneigung, da es zu einer Fehlsteuerung des Immunsystems kommt. Zudem produzieren Pflanzen, die unter Streß sind bis zu 20mal mehr Allergene. "Ein weiteres Problem ist die Beladung der Pollen mit Schadstoffen. Dadurch wird die Potenz gesteigert und es kommt zur Bildung so genannter Hyperallergene." Ein weiteres Problem sei die Tatsache, dass Schadstoffe die oberste Zellschicht der Atemwege aufreißen und dadurch einen stärkeren Kontakt mit den allergenen Substanzen erlauben, führt der Umweltmediziner aus. "Seit 1992 wissen wir, dass eine ganze Palette von giftigen Substanzen vorhanden sind, wenn es zuviel Feinstaub gibt", so Rhomberg. Es sei unbestritten, dass 80 Prozent der krebserregenden Substanzen aus dem motorischen Verkehr stammen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de
http://www.gsf.de/neu/aerosols/index.php

Weitere Berichte zu: Allergenexposition Feinstaub

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie