Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Risiko-Test im Netz

05.11.2001


Schach Matt dem Herzinfarkt - GesundheitScout24 informiert

Herz-Kreislauf-Krankheiten sind deutschlandweit Todesursache Nummer eins. 200.000 Menschen sterben jährlich in Deutschland als Folge eines Herzinfarktes und jedes Jahr werden über 130.000 Herzoperationen durchgeführt(1). Ärzte sind sich einig: wer sein Risiko kennt, kann den Herzinfarkt verhindern. Jeder User hat jetzt auf dem Portal des GesundheitScout24 die Möglichkeit, sein persönliches Herzinfarktrisiko zu testen. Zum Auftakt der Herzwoche vom 2. bis 9. November informieren der GesundheitScout24, die BARMER Ersatzkasse und RTL WORLD im Netz über einen gesunden Lebensstil, der das Herzinfarktrisiko vermindert. Die diesjährige Aufklärungskampagne konzentriert sich auf die Themen "Frauen und Herzinfarkt" sowie "Risikofaktoren Bluthochdruck und Diabetes mellitus". Über Risikofaktoren des Herzinfarktes, Möglichkeiten der Vorbeugung und dem richtigen Verhalten beim Verdacht auf einen Herzinfarkt findet der Interessierte zahlreiche Informationen aus kompetenter Hand unter http://www.gesundheitscout24.de/.

Prophylaxe ist der beste Arzt

Zur Herzwoche bietet die Deutsche Herzstiftung über einen Link auf dem Portal des GesundheitScout24 jedem die Möglichkeit, sein persönliches Herzinfarktrisiko zu testen. Täglich sind über 800 Menschen in Deutschland davon betroffen. Doch wer weiß, wie gefährlich er lebt, darüber sind sich die Experten einig, kann den Herzinfarkt wirkungsvoll verhindern. Diese Gefahr kann jeder User jetzt online für sich ermitteln lassen. Die Deutsche Herzstiftung mit ihren rund 40.000 Mitgliedern arbeitet eng mit Wissenschaftlern zusammen, die auch den Test für das persönliche Herzinfarktrisiko entwickelt haben. Körpergewicht und Lebensgewohnheiten gehen ebenso in die Bewertung ein, wie Blutfettwerte und Blutdruck. Gefährdete Personen können sich direkt online über Möglichkeiten der Risikoverminderung informieren.

Frauenherzen in Gefahr

Allein der Herzinfarkt trifft jedes Jahr rund 200.000 Deutsche. Die Zahl der vom Herzinfarkt betroffenen Frauen steigt ständig. Nach Informationen des Bundesgesundheitsministeriums sterben Frauen doppelt so häufig am Herzinfarkt als Männer, da bei ihnen der Herzinfarkt aufgrund anderer Symptome oft unerkannt bleibt. Risikofaktoren für einen Herzinfarkt sind nicht geschlechtsspezifisch, doch bei der weiblichen Bevölkerung inzwischen häufiger vertreten. Frauen rauchen - prozentual gesehen - mehr als Männer, haben besonders ab dem 50. Lebensjahr häufiger erhöhte Cholesterinwerte und gehören durch die Doppelbelastung von Familie und Beruf zur größten Risikogruppe(2). Da diese Fakten jedoch nahezu unbekannt sind, wähnen sich Frauen nicht in Gefahr. Um so schlimmer, denn wer sein Risiko kennt, kann es verhindern.

Herzwoche und mehr

Während der Aktionswoche werden auf dem Portal des GesundheitScout24 verschiedene Kapitel von Herzensangelegenheiten jedermann zugänglich sein. Themenschwerpunkte sind "Herzinfarkt - ein Wettlauf mit der Zeit", "Die Krankheit vor dem Herzinfarkt", "Frauen und Herzinfarkt - die unterschätzte Gefahr", "Hoher Blutdruck - das verkannte Risiko" und "Diabetes und Herz". In Zusammenarbeit mit RTL WORLD wird am 8. November zu allen Herzensangelegenheiten von 15.00 bis 16.00 Uhr ein Experte der Deutschen Herzstiftung im Life-Chat des GesundheitScout24 Rede und Antwort stehen. Wer nicht solange warten möchte, kann sein persönliches Herzinfarktrisiko im Netz auf der Seite der Deutschen Herzstiftung (http://www.herzstiftung.de/) testen. Aktuelle Hinweise zu Fernsehbeiträgen in der Herzwoche befinden sich auf dem Portal des GesundheitScout24.

GesundheitScout24 ist eine Tochtergesellschaft der Scout24-Gruppe, die in vielen Ländern Europas Online-Marktplätze in wichtigen Lebens- und Konsumbereichen besitzt und betreibt.

(1) Quelle: Deutsche Herzstiftung, 2001)
(2) Quelle: Prof. Dr. Sinzinger, Prof. Dr. Hoppichler,
Prof. Dr. Husslein, PD Dr. Kritz)

Herausgeber
GesundheitScout24 GmbH, Neumarktgalerie,
Zeppelinstraße 1, 50667 Köln

Marlies Lange | ots

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Herzinfarktrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften