Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben - was sonst! Therapien und Heilungschancen bei Krebs

05.04.2006


Krebs ist längst kein Todesurteil mehr. Durch bessere Therapiemöglichkeiten können immer mehr Menschen geheilt werden. Was sind neue, besonders Erfolg versprechende Therapien - darüber diskutierten Forscher auf dem "Treffpunkt WissensWerte".



"Leben, was sonst!" - das ist die Antwort einer Krebspatientin auf die Frage eines Journalisten, was sie mit der Krankheit mache. Leben. Krebs ist nicht gleich Tod. Die Heilungschancen sind in den letzten zwei Jahrzehnten enorm gestiegen, sagt Prof. Dr. Volker Budach. Er ist Direktor der Klinik für Strahlentherapie an der Berliner Charité. Die Grundlagenforschung hat enorme Entwicklungssprünge gemacht - ein Teil des Erfolges. Der andere: bessere Therapien und vor allem ihr Zusammenspiel. "Die drei Säulen der Krebstherapie sind nach wie vor Chirurgie, Strahlentherapie und Chemotherapie. Wenn alle drei Methoden zusammenwirken, dann haben wir die besten Heilungschancen", so Budach.



Chirurg, Strahlentherapeut und Nuklearmediziner arbeiten zusammen

Interdisziplinär ist auch das Schlagwort für Prof. Dr. Peter Schlag. Er ist Direktor der Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie an der Robert-Rössle-Klinik in Berlin-Buch. "An einer Krebsbehandlung sind heute nicht nur Chirurgen und Strahlentherapeuten beteiligt, sondern auch Radiologen, Physiker und Nuklearmediziner, Pathologen, internistische Onkologen sowie Psychoonkologen", sagt Schlag. Sie alle stellen für jeden Patienten individuell ein Behandlungskonzept zusammen.

Hilfe bekommen die Mediziner dabei auch von Technologen. Einen Quantensprung hat die Medizin zum Beispiel mit der Entwicklung von 3-D-Bildern gemacht, erklärt Schlag. Sie zeigen dem Mediziner Organe oder Tumore so, wie sie es gewohnt sind: dreidimensional und nicht nur zweidimensional. Ebenfalls unverzichtbar: die Lupenfunktion. Mit ihr kann sich der Chirurg selbst kleinste Gewebeteilchen in mehrfacher Vergrößerung anschauen. Wichtig zum Beispiel bei der Minimal Invasiven Chirurgie.

"Den Tumor fast so deutlich sehen, wie bei einem offenen Schnitt"

Auch dort arbeiten Medizintechniker an immer präziseren Geräten. Kleinere und hellere Lichtquellen beispielsweise oder Kameras mit einer höheren Bildqualität. Mit ihnen kann man Tumore besser erkennen, sagt Dr. Clemens Scholz. Er ist Vorstandsmitglied der W.O.M. World of Medicine AG, die genau solche Geräte entwickelt. "Das Sehen ist einer der wichtigsten Sinne für den Chirurgen. Den Tumor bei einem Minimal Invasiven Eingriff fast so deutlich zu sehen, wie bei einem offenen Schnitt - das ist für den Chirurgen enorm wichtig. Er kann so viel einfacher erkennen, wo das entartete Gewebe anfängt und wo es aufhört", so Scholz.

Mit den immer präziseren Geräten haben sich Krebsdiagnose und -therapie erheblich verbessert, führt Prof. Schlag weiter: "Für einen Chirurgen ist solch ein Eingriff immer ein Spagat. Einerseits muss der Tumor komplett entfernt werden, so dass keine Krebszellen zurückbleiben. Andererseits darf dabei aber nur soviel gesundes Gewebe weg geschnitten werden, wie unbedingt nötig." Ein kosmetischer Spagat zum Beispiel bei Brustkrebs, ein lebenswichtiger Spagat dagegen bei Lungen- oder Leberkrebs. Denn wird an diesen Organen zu viel gesundes Gewebe entfernt, kann das zu Organausfällen führen.

Operation und Bestrahlung virtuell am Computer

Hilfe bringen auch Computerprogramme. Mit ihnen kann der Chirurg ganze Operationen mittlerweile vorplanen. Und nicht nur er profitiert von der Technik. "Von welcher Seite komme ich am besten an den Tumor ran, das ist nicht nur für den Chirurgen, sondern auch für den Strahlentherapeuten wichtig", sagt Schlag. Für einen Bestrahlungsplan werden zum Beispiel die Daten von Computer- und Kernspintomographien übereinander gelegt, erklärt sein Kollege Prof. Budach: "Noch bevor überhaupt der erste Strahl auf den Patienten trifft, wird virtuell vorherberechnet, wie die Wirkung auf den Tumor ist und welche Risiken auf den umliegenden Organen liegen." Ziel: den Tumor komplett zu zerstören und dabei gleichzeitig die Risikoorgane zu schonen.

Schonen wollen Forscher den Patienten auch mit der "Target Therapy" - der zielgerichteten Therapie. "Mit ihr kann man anhand eines Genprofils vorhersagen, ob zum Beispiel ein Medikament bei einem Patienten wirken wird. Oder ob eine Chemotherapie anschlagen wird oder nicht", sagt Prof. Dr. Antonio Pezzutto. Er ist Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie an der Charité. Vielen Patienten könnte man damit eine Chemotherapie ersparen, von der sie sowieso nicht profitieren und stattdessen nur unter den Nebenwirkungen zu leiden haben. Möglich ist das schon heute,
nur ist die Target Therapy zu zeitaufwendig und zu teuer, um sie bei jedem Krebspatienten einzusetzen.

Zukunft: Therapien zielgerichteter einsetzen

Für Pezzutto liegt hier die Zukunft der Krebsbehandlung: Therapien zielgerichteter einsetzen und auf den Patienten noch individueller abstimmen. Doch neue Therapien, neue Medikamente zu entwickeln, kostet sehr viel Geld. Aber nur dem Anschein nach, sagt Prof. Schlag. "Wenn man genauer über den Einsatz der Therapien nachdenkt und entscheidet, welche Methode zu welchem Zeitpunkt genau die richtige ist, dann kann eine Krebstherapie viel effektiver gestaltet werden."

Diese Möglichkeiten zu erforschen, dafür haben Experten jede Menge Zeit. Früherkennung und Prävention haben die Heilungschancen zwar enorm ansteigen lassen, aber dass Krebs jemals heilbar sein wird, davon ist keiner der vier Forscher überzeugt. Aber immerhin, gibt Prof. Schlag zu bedenken: "Vor zehn Jahren hätte auch noch niemand gedacht, dass Tuberkulose fast jemals ausgerottet sein wird. Heute ist die Krankheit zum Großteil heilbar. Warum sollte uns das nicht auch beim Krebs gelingen."

Kristin Krüger


Podium

· Prof. Dr. med. Dr. h.c. Peter M. Schlag, Direktor der Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie, Robert-Rössle-Klinik, Charité - Campus Buch und Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft e.V.

· Prof. Dr. med. Antonio Pezzutto, stellv. Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie, Charité - Campus Virchow-Klinikum

· Prof. Dr. med. Volker Budach, Direktor der Klinik für Strahlentherapie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Berlin-Mitte

· Dr.-Ing. Clemens Scholz, Mitglied des Vorstands W.O.M. World of Medicine AG

Moderation

Thomas Prinzler, Wissenschaftsredaktion rbb Inforadio

Der Treffpunkt WissensWerte ist eine Veranstaltung der TSB Technologiestiftung Berlin, rbb Inforadio, der Technologie Stiftung Brandenburg, der Berliner Krebsgesellschaft e.V. und TSBmedici. Die Talkrunde fand im Rahmen der ARD Krebswoche statt.

Weitere Links zum Thema:

Krebstherapien allgemein
· ARD: Therapie gegen Krebs
http://www.ard.de/leben/themenwoche/therapie-gegen-krebs/-/id=389142/im1cu5/index.html

· Deutschlandradio: Viele kleine Fortschritte
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/483288/

· Focus: Neue Strategien gegen Krebs
http://focus.msn.de/D/DG/DGS/dgs.htm

· medinzininfo.de: Therapiemöglichkeiten bei Krebs
http://www.medizinfo.de/krebs/allgemein/therapie.shtml

Strahlentherapie
· Krebsinformationsdienst: Strahlentherapie
http://www.krebsinformationsdienst.de/Fragen_und_Antworten/strahlentherapie.html

· Krebshilfe: Strahlentherapie
http://www.krebshilfe.de/neu/infoangebot/broschueren/strahlen/index.html

· 3sat: Strahlentherapie durch den Computer
http://www.3sat.de/3sat.php?;

Target Therapy
· wissenschaft-online: Zielgenauer Angriff
http://www.wissenschaft-online.de/abo/ticker/777043

· artzwww.at: Zielgerichtete Therapie mit neuen biologischen Substanzen in der Onkologie
http://www.arztwww.at/2003_04/onko.htm#krippl

Krebsforschung
· 3sat: Neue Wege gegen Krebs
http://www.3sat.de/3sat.php?;

· br-online: Die neuen Therapien gegen Krebs
http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/thema/krebstherapien/index.xml

· Focus: Vorsichtiger Optimismus
http://focus.msn.de/gesundheit/krebs/therapie/forschung

· krebsinformationsdienst: Entwicklung und Prüfung neuer Verfahren
http://www.krebsinformationsdienst.de/Fragen_und_Antworten/entwicklung_und_pruefung.html

Annette Kleffel | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologiestiftung-berlin.de

Weitere Berichte zu: Chirurgie Onkologie Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik