Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urologische Top-Chirurgen zeigen in Live-Operationen modernste Techniken

04.04.2006


Die Kongressteilnehmer sind live dabei. Während der 47. Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (SWDU) vom 4. bis 6. Mai 2006 werden modernste minimal invasive Operationsmethoden zur Behandlung des Prostatakarzinoms direkt aus dem Operationssaal in die Vortragsräume des Kongresszentrums Frankfurt am Main übertragen.


Das Prostatakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung des Mannes.

Das Behandlungsspektrum ist groß und umfasst neben verschiedenen operativen Therapien heute auch die Strahlenbehandlung (Brachy-Therapie), die Methode der Vereisung (Kryotherapie) und den Einsatz hochfokussierten Ultraschalls.


"Die Wahl der Behandlung ist abhängig vom Patientenalter, dem Stadium der Erkrankung, der Malignität des Tumors,den Beschwerden des Patienten und begleitenden internistischen Erkrankungen", sagt Tagungspräsident Professor Dr. med. Dr. h.c. Eduard Becht. Therapie der ersten Wahl sei eine Operation, so der Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt weiter. Die offene radikale Prostatektomie ist die in Deutschland derzeit am häufigsten durchgeführte Operationsmethode beim Prostatakarzinom.

Als alternative Optionen für Patienten mit organbegrenztem Prostatakrebs gelten inzwischen die radikale Prostatektomie mittels Laparoskopie und deren Optimierung durch den Einsatz von Operations-Robotern. "Ein schnellerer Heilungsverlauf aufgrund der geringeren Traumatisierung und die Möglichkeit, öfter potenzerhaltend operieren zu können, zählen zu den Vorteilen dieser neuen Techniken", sagt Prof. Becht.

Mit der Live-Übertragung einer laparoskopischen extraperitonealen radikalen Prostatektomie aus dem Krankenhaus Nordwest und einer roboterassistierten Prostatektomie mit dem "da Vinci-System" aus der Züricher Klinik Hirslanden auf der diesjährigen Tagung der Südwestdeutschen Urologen setzt er einen zeitgemäßen Schwerpunkt. "Aufgrund besserer Früherkennung werden Prostatatumoren heute häufiger in frühen Tumorstadien entdeckt, so dass die schonenden Op-Techniken für immer mehr Patienten eine gute Wahl darstellen."

Über 300 Mal hat Dr. Vassilis Poulakis die laparoskopische extraperitoneale radikale Prostatektomie bereits durchgeführt.

Dass ihm am 4. Mai 2006 zahlreiche hochqualifizierte Kollegen dabei über die Schulter sehen werden, darf für den erfahrenen Oberarzt aus dem Krankenhaus Nordwest keine Rolle spielen. "Ich konzentriere mich auf meine Arbeit, wie ich sie täglich mit meinem Team in unseren OP-Sälen durchführe und freue mich darüber, dass wir durch die Live-Operation die Möglichkeit haben, unsere Technik zu präsentieren und damit unsere Operationsergebnisse transparent zu machen."

Nach ersten Erfahrungen mit der laparoskopischen Prostatektomie in den 90er Jahre gilt sie heute als etabliert und unter Experten auch aus onkologischer Sicht als gleichwertig mit offen operativen Eingriffen zur vollständigen Entfernung der Prostata. Der Zugang erfolgt bei der laparoskopischen extraperitonealen radikalen Prostatektomie minimal invasiv über acht bis zehn Millimeter lange Hautschnitte, ohne Öffnung des Bauchfells, durch die eine Art hohle Punktionsnadeln platziert werden. Fünf dieser "Trokare" werden halbkreisförmig angeordnet in den Unterbauch eingebracht und sowohl Kamera als auch Mikro-Instrumente über diese Zugänge eingeführt. "Aufgrund des Vergrößerungseffektes durch die Bauchspiegelung (Laparoskopie) kann der Operateur wichtige anatomische Strukturen im Detail auf dem Monitor erkennen. Er kann deshalb subtiler und schonender und wegen der geringen Gewebetraumatisierung mit niedrigerem Blutverlust als bei der offenen Chirurgie operieren", so Dr. Poulakis.

Diese Vorteile werden bei der, zu Beginn des neuen Jahrtausends eingeführten, roboterassistierten radikalen Prostatektomie mit dem "da Vinci-System" noch optimiert. "Im Vergleich zur konventionellen Laparoskopie bietet der ’da Vinci Op-Roboter’ die Vorteile einer dreidimensionalen Sicht des Operationsgebietes, eines Tremorfilters, der das Zittern der menschlichen Hand unterdrückt, eine 360 Grad bewegliche Instrumentenfreiheit, bessere Ergometrie und höhere Präzision. Im Ergebnis bedeutet das, signifikant geringerer Blutverlust und besserer Erhalt der erektilen Funktion sowie kürzere Katheterverweil- und Hospitalisationszeit", sagt Privatdozent Dr. Hubert John, einer der weltweit führenden Chirurgen in der roboterassistierten Prostatachirurgie und Leiter des Zentrums für Urologie an der Züricher Klinik Hirslanden. "Die ’da Vinci-Technologie’ besteht aus einer Konsole, an der der Operateur, sitzend, drei bis vier Arme an einem Stativ steuert, das über laparoskopische Zugänge und eingeführte Instrumente mit dem Patienten in Verbindung steht. Das Wort ’Roboter’ ist insofern irreführend, als dass der Patient glauben könnte, er werde von einem Roboter operiert. In der Tat ist er nur ein Hilfsmittel."

Rund 250 "da Vinci-Prostatektomien" hat Dr. John bereits durchgeführt, zehn davon live vor größerem Kongresspublikum. "Kritische Assistenten und Zuschauer habe ich glücklicherweise in jedem Fall. Dennoch ist eine Live-Operation für ein Operationsteam immer eine besondere Situation. Obwohl die Abläufe standardisiert sind, besteht eine erhöhte Belastung. Zur üblicherweise intimen Operationsatmosphäre kommen die Erwartungen der zugeschalteten Kollegen, einen perfekten Eingriff zu sehen: blutarm, mit schöner Exposition, im Zeitrahmen und technisch optimal übertragen. Einladungs- und Live-Operation erachte ich deshalb als berufliche Ehre und freue mich über das Interesse der Kollegen."

"Als Tagungspräsident des 47. Jahrestreffens der Südwestdeutschen Urologen ist es mir wichtig, die neuen chirurgischen Techniken im Fachbereich zu thematisieren und darüber hinaus durch die Berichterstattung in der Presse auch die Patienten über diese modernsten operativen Therapien zur Behandlung des Prostatakarzinoms zu informieren", so Prof. Becht.

Weitere Informationen und Interviewanfragen über die Kongress-Pressestelle oder während des Journalisten-Gesprächs am Vortag der Veranstaltung, dem 3. Mai 2006.

Weitere Informationen und Akkreditierung über die Kongress-Pressestelle:

Bettina-Cathrin Wahlers &
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17
D - 21149 Hamburg
Tel. +49 (0) 40 79 14 05 60
Fax +49 (0) 40 79 12 00 27
Mobil +49 (0) 170 48 27 287
info@wahlers-pr.de

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.swdu06.interplan.de
http://www.urologenportal.de

Weitere Berichte zu: Laparoskopie Prostatakarzinom Prostatektomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise