Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Mediziner engagiert für neue Krebsmedikamente

03.04.2006


Professor Dr. Freund in Kommission des Bundesinstituts für Arzneimittel berufen



Medikamente gegen Krebs unterliegen äußerst strengen Zulassungsbedingungen. So strengen, dass sie bei vielen Patienten, denen sie helfen könnten, nicht angewendet werden dürfen. Dennoch findet regelmäßig bei der Behandlung ein so genannter "Off Label"-Gebrauch der Medikamente statt. Diese juristische Grauzone zu regeln ist Anliegen einer vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingesetzten Expertengruppe, der jetzt auch der Rostocker Mediziner Professor Dr. Mathias Freund angehört.

... mehr zu:
»Krebsmedikament


Der Spielraum für den Einsatz von auf dem Markt erhältlichen Krebsmedikamenten ist begrenzt. "Die Zulassung solcher Mittel beschränkt sich auf ganz spezielle Indikationen, für die Studien durchgeführt wurden", sagt Professor Dr. Mathias Freund, Leiter der Abteilung für Hämatologie und Onkologie am Universitätsklinikum Rostock. In einer solchen Studie werde zum Beispiel ein Medikament gegen Brustkrebs für Frauen eines bestimmten Alters und mit einem bestimmten Stadium oder einer Krankheitssituation getestet und dann auch zugelassen. Helfen würde das Mittel auch Patientinnen anderen Alters mit anderen Krankheitsverläufen - allerdings ist der Einsatz des Medikaments dann nicht juristisch abgesichert. Wird das Medikament dennoch verwendet, spricht man von der "Off Label"-Anwendung. Laut Professor Freund werden bundesweit etwa 70 Prozent der Krebspatienten auf diese Weise, also "off Label", behandelt. Bei Kindern seien es sogar 90 Prozent. Wichtig ist Professor Freund dabei die Feststellung, dass es sich um legitim auf dem Markt befindliche und etablierte Medikamente handelt, die ihre Testphase bereits hinter sich haben.

Aus diesem Grund hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Arbeitsgruppe geschaffen, in der erweiterte Zulassungen für bestimmte Medikamente diskutiert werden. Zu der zehnköpfigen Expertenrunde aus Onkologen und Vertretern der Krankenkassen, die mehrmals im Jahr unter Leitung des Berliner Arztes Professor Dr. Ulrich Keilholz zusammentrifft, gehört jetzt auch der Rostocker Krebsspezialist Professor Freund. Der Mediziner will sich für eine abgestufte Form der Zulassung einsetzen: Bestimmte Medikamente dürfen demnach von ausgewiesenen Spezialisten verabreicht werden, nicht von allen Ärzten. Die Entscheidung, ob ein Medikament für einen breiteren Gebrauch zugelassen werden sollte, werde anhand umfassender Gutachten, aber auch mittels ärztlicher Erfahrungen gefällt. "Da gehen wir ganz pragmatisch anhand der häufigsten Fälle vor", so Professor Freund.

Ansprechpartner

Professor Dr. Mathias Freund
Abteilung für Hämatologie und Onkologie
Klinik für Innere Medizin
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947420

Professor Dr. Reiner Benecke
Stellvertretender Ärztlicher Direktor
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Nervenheilkunde
Direktor der Klinik und Poliklinik für Nervenheilkunde
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949511

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Krebsmedikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften