Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Krankenversichertenkarte zum elektronischen Gesundheitspass: Apotheker für elektronischen Gesundheitspass

02.11.2001


Wir unterstützen nachhaltig die Pläne von Gesundheitsministerin Schmidt, die derzeitige Krankenversichertenkarte zu einem umfassenden elektronischen Gesundheitspass weiter zu entwickeln." sagte Prof. Rainer Braun, Hauptgeschäftsführer der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Die moderne Chipkartentechnologie erlaube es, endlich die Vorteile der Telematik im Gesundheitswesen zu nutzen und durch Nutzung modernster kryptographischer Methoden dabei zugleich maximalen Datenschutzstandards zu genügen.

Der elektronische Gesundheitspass kann neben dem Versichertenausweis auch ein elektronisches Rezept, einen Notfall- und Impfausweis ebenso wie einen Arzneimittelpass beinhalten. Da die moderne Technologie auch den mobilen Einsatz zum Bespiel im Notarztwagen zulässt, könne der Pass so ganz konkret lebensrettend sein. Darüber hinaus können auch geleistete Zuzahlungen bzw. Zuzahlungsbefreiungen dokumentiert werden. Der Pass kann schließlich auch Hinweise darauf enthalten, bei welchen Ärzten Laborbefunde und Röntgenaufnahmen liegen, so dass Mehrfachdiagnostik vermieden wird. Mit dem Arzneimittelpass können Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln entdeckt, sowie ärztliche Verordnungen und Selbstmedikation abgestimmt werden.

Insgesamt könne dadurch die Behandlung und Betreuung des Patienten substanziell gegenüber heute verbessert werden. Kosten-Nutzen-Analysen von Krankenkassenverbänden und der ABDA belegen, dass damit nicht nur die Versorgungsqualität der Patienten erheblich verbessert werden kann, sondern zugleich auch das Gesundheitswesen jährlich fast 1 Milliarde DM an Kosten einsparen kann. "Niemand kann noch ernsthaft bestreiten, dass ein elektronischer Gesundheitspass ein überwältigend günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis hat. Dass das Gesundheitsministerium dieses Thema jetzt aktiv angeht, ist aus Sicht der ABDA überfällig und zu begrüßen", sagte Braun. Die Kosten-Nutzen-Analyse zum elektronischen Rezept kann auf der homepage http://www.abda.de/ unter http://www.abda.de/ABDA/artikel.html?ID=675 abgerufen werden

Entscheidend für die Datensicherheit sei das 2-Schlüssel-Prinzip. Der Gesundheitspass kann so angelegt werden, dass er weder vom Heilberufler noch vom Patienten alleine "geöffnet" werden kann. Der Patient hat in Form einer persönlichen Geheimnummer oder z.B. seines Fingerabdruckes den ersten Schlüssel zu dem Gesundheitspass, Arzt oder Apotheker mit dem elektronischen Berufsausweis den zweiten Schlüssel. Nur mit beiden Schlüsseln gleichzeitig ist der elektronische Gesundheitspass zu "öffnen". Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Daten mit dem Patienten kommen, aber auch mit ihm gehen. Sie können nur mit Einwilligung des Patienten und nur in seinem Beisein bearbeitet und genutzt werden.

Es ist dabei übrigens zusätzlich möglich, die Zugriffsrechte der Heilberufler auf die verschiedenen Datenbereiche des elektronischen Gesundheitspasses zu differenzieren. Arbeitgebern oder Versicherungen wäre es dagegen nicht möglich, Einsicht in den Pass zu nehmen - auch dann nicht, wenn der Patient dazu bereit wäre.

"Ein elektronischer Gesundheitspass in Patientenhand, gesichert mit dem 2-Schlüssel-System, hält Fragen des Datenschutzes allemal stand", so Braun. Völlig anders seien dagegen seitens der Krankenkassen geäußerte Pläne zu beurteilen, die auf die Installierung eines "zentralen Gesundheitsdatenservers" hinauslaufen, in den die Gesundheitsdaten von 80 Millionen Menschen eingespeichert würden. Bei einem solchen "Big Brother" wäre es tatsächlich so, dass hochsensible Patientendaten nicht mehr in der Verfügungsgewalt des Patienten wären.

Anke Grosse-Lohmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.abda.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitspass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie