Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantation von Händen – Eine erste Bilanz

30.03.2006


Die weltweit zweite beidseitige Handtransplantation vor sechs Jahren in Innsbruck sorgte für großes Aufsehen. Vor drei Jahren wurden einem weiteren Patienten beide Unterarme transplantiert. Insgesamt wurden seit der ersten Handtransplantation 1998 in Lyon weltweit 22 weitere Transplantationen an 16 Patienten durchgeführt. Entgegen der Anfangs vorherrschenden Skepsis belegen die ersten Erfahrungen die Machbarkeit solcher Eingriffe.


In einem Beitrag im angesehenen American Journal of Transplantation ziehen die Innsbrucker Mediziner um Prof. Raimund Margreiter nach fünf Jahren Bilanz über die erste beidseitige Handtransplantation. „Bis jetzt wurden keine Anzeichen einer chronischen Abstoßung oder eine Funktionsverschlechterung festgestellt. Im Gegenteil, im Laufe der ersten fünf Jahre nach Transplantation zeigt sich eine kontinuierliche Besserung der Motorik sowie der Sensibilität. Der Patient ist indes mit dem funktionellen und kosmetischen Ergebnis sehr zufrieden“, resümieren die Wissenschaftler der Medizinischen Universität Innsbruck. Dank neuer Immunsuppressiva trat die Transplantationsmedizin vor einigen Jahren in eine neue Ära ein. Im September 1998 wurde in Frankreich die erste erfolgreiche Handtransplantation durchgeführt, die erste beidseitige Transplantation im Jänner 2000 in Lyon und der zweite beidseitige Eingriff fand im März 2000 in Innsbruck statt. Damals wurden dem 47-jährigen Polizisten Theo Kelz beide Hände transplantiert.

Zwei Eingriffe in Innsbruck


Neben dem unbedingten Therapiewunsch des Patienten, der guten physischen und psychischen Verfassung und einem Alter zwischen 18 und 55 Jahren gilt in Innsbruck der Verlust beider Hände oder Unterarme als Voraussetzung für eine Handtransplantation. Dem Eingriff geht jeweils eine umfassende Aufklärung über die komplexe Behandlung und mögliche Risiken sowie eine sehr gründliche Untersuchung voraus. Neben Theo Kelz wurde in Innsbruck noch ein zweiter Patient behandelt, der bei einem Stromunfall beide Unterarme verloren hatte. Beide operativen Eingriffe wurden von Mitgliedern der Universitätsklinik für Plastische- und Wiederherstellungschirurgie gemeinsam mit dem handchirurgischen Team der Universitätsklinik für Unfallchirurgie durchgeführt. Koordiniert wurden die Behandlungen von Ärzten der von Prof. Raimund Margreiter geleiteten Klinischen Abteilung für Transplantationschirurgie. Nach den Operationen unterzogen sich beide Patienten einer umfassenden physikalischen Rehabilitation. Schon drei Tage nach der Transplantation wurde mit passiven Übungen begonnen, aktive Fingerübungen setzten nach vier Wochen ein. Für die sehr wichtige Immunsuppression wurde auf Erfahrungen in der Organtransplantation zurückgegriffen.

Positive Bilanz

Nach fünf Jahren ziehen die Innsbrucker Mediziner eine positive Bilanz. Bei beiden Patienten kam es im Laufe der Zeit zu milden bis mittelschweren Abstoßungsreaktionen, die aber jeweils erfolgreich behandelt werden konnten. Die Funktion der Hände erreicht Werte von bis über 60% von normalen Händen. Die Beweglichkeit nahm im ersten Jahr stetig zu und erreichte im dritten Jahr einen stabilen Zustand. Ähnliches gilt für die Schmerz- und Temperaturempfindlichkeit sowie die Greifkraft, die auch nach dem dritten Jahr noch zunahm. Ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg der Behandlung ist die Patientenzufriedenheit. „Insgesamt sind beide Patienten sehr zufrieden“, erklärt der Erstautor des Beitrags im American Journal of Transplantation, Dr. Stefan Schneeberger. „Von besonderer Bedeutung für beide Patienten war das Wiedererlangen der körperlichen Integrität, die ihnen von Prothesen nicht vermittelt worden war.“ Wichtig für die Wissenschaft ist heute vor allem der Langzeitverlauf: „Bisher konnten keine Zeichen einer Funktionsverschlechterung oder einer chronischen Abstoßung beobachtet werden“, so Dr. Schneeberger. „Die Handtransplantation stellt zum jetzigen Zeitpunkt eine therapeutische Option für sehr genau ausgewählte Patienten dar. Auch wenn noch keine endgültige Aussage über Langzeitergebnisse getroffen werden kann, rechtfertigen bisherige Beobachtungen und insbesondere auch das Ausbleiben von Hinweisen für das Auftreten einer chronischen Abstoßung die Fortführung unseres Programms für Handtransplantationen“, erklärt Klinikvorstand Prof. Margreiter.

Alltagstätigkeiten wieder möglich

In den letzten sieben Jahren wurden weltweit in neun Zentren 24 Hände oder Unterarme transplantiert. Die Eingriffe haben sich dabei trotz anfänglicher Skepsis als durchführbar erwiesen. Nach durchschnittlich fünf Jahren sind alle Patienten am Leben und nur in zwei Fällen musste eine transplantierte Hand aufgrund von Komplikationen wieder abgenommen werden. Als größtes Problem erweisen sich akute Abstoßungsreaktionen. Allerdings bietet die Hand hier gegenüber inneren Organen den Vorteil, dass Abstoßungsreaktionen vor allem die Haut betreffen und damit direkt „beobachtet“ und entsprechend schnell behandelt werden können. Als Erfolg werten die Wissenschaftler, dass sich die Handfunktion bei allen Patienten gut entwickelt und diese die meisten Tätigkeiten des Alltags verrichten können.

Publikation: Status 5 years after bilateral hand transplantation. Schneeberger S, Ninkovic M, Piza-Katzer H, Gabl M, Hussl H, Rieger M, Loescher W, Zelger B, Brandacher G, Ninkovic M, Bonatti H, Boesmueller C, Mark W, Margreiter R. Am J Transplant. 2006 Apr;6(4):834-41. http://dx.doi.org/10.1111/j.1600-6143.2006.01266.x

Kontakt:
Dr. Stefan Schneeberger
Universitätsklinik für Chirurgie und
Daniel Swarovski Forschungslabor
Medizinische Universität Innsbruck
Tel: +43 512 504 80823
Fax: +43 512 504 22605
e-mail: stefan.schneeberger@uibk.ac.at

Dr. Stefan Schneeberger | Medizinische Uni Innsbru
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1111/j.1600-6143.2006.01266.x
http://www.i-med.ac.at/mypoint/
http://www.i-med.ac.at

Weitere Berichte zu: Handtransplantation Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung