Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuhlinkontinenz: Befragung zeigt Mängel bei Betreuung, Beratung und Rehabilitation

29.03.2006


Starke körperliche und seelische Belastungen, dazu Mängel in der Beratung, Betreuung und Rehabilitation von Menschen mit Stuhlinkontinenz hat eine Patientenbefragung aufgezeigt, deren Zwischenbilanz die Gesundheitspsychologen des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau jetzt vorgelegt haben. Bei der noch laufenden Befragung geht es um Beeinträchtigungen, Bewältigungsmuster und die Bewertung der medizinischen und psychosozialen Versorgung all jener Menschen, die unter Darmschwäche leiden. Nach vorsichtigen Schätzungen sind das in Deutschland 800.000 bis 1,2 Millionen Menschen.



In Gang gesetzt wurde die erste Befragung dieser Art von Dr. Gabriele Dlugosch, Leiterin des Kompetenzzentrums für Gesundheit und Wohlbefinden des zepf. Bisher konnten die Daten von 148 Untersuchungsteilnehmern ausgewertet werden. Die Ergebnisse zeigten ein hohes Maß an psychischen und sozialen Problemen, die mit der Symptomatik verbunden seien, betont Dlugosch. Auf die Frage nach Problemen, die sich aus der Stuhlinkontinenz ergeben, äußerten die Befragten Beeinträchtigungen des körperlichen und psychischen Befindens sowie der Lebensqualität insgesamt. Der unkontrollierte Abgang von Winden oder Stuhl und die damit verbundenen Gerüche und Geräusche seien für alle Beteiligten äußerst peinlich und mit Scham und Ekel besetzt, erklärt Dlugosch und beschreibt damit die Hauptursache für die Tabuisierung der Darmschwäche.



Bei einer Reihe von Befragten wirkt sich die Stuhlinkontinenz negativ auf die sozialen Kontakte aus, sei es in der Partnerschaft, Familie oder im Freundeskreis. Auch Konzentration und Leistungsfähigkeit, Freizeitgestaltung und Berufstätigkeit leiden darunter. Die Alltagsgestaltung wird schwieriger, viele erleben sich ans Haus gebunden und sehen keine Möglichkeiten für spontane Unternehmungen. Während stuhlinkontinente Patienten mit der Vorbereitung auf medizinische Maßnahmen eher zufrieden sind, fühlen sie sich bei der Nachsorge nicht ausreichend betreut. Beklagt wird auch der Mangel an psychologischer Beratung, an Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Kontinenz-Hilfsmitteln und an Information und Aufklärung über die Stuhlinkontinenz. Hier öffne sich ein weites Feld für die professionelle psychologische Begleitung von Patienten, Angehörigen und Pflegepersonen, meint Dlugosch.

Mit dem Rücklauf ist die Gesundheitspsychologin zufrieden. "Schließlich sollen sich die Menschen zu einem Thema äußern, das mit einem starken Tabu belegt ist. Um Betroffenen über das Medizinische hinaus helfen zu können, brauchen wir verlässliche Daten über den Bedarf an ergänzenden Maßnahmen", sagt Dlugosch. Das Team hofft, dass noch mehr stuhlinkontinente Menschen den Mut finden sich zu äußern.

Der Fragebogen ist im Internet zu finden unter
http://www.selbsthilfeverband-inkontinenz.org

und

http://www.inkontinenzportal.de

Er kann auch angefordert werden beim Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf)
Universität Koblenz-Landau, Bürgerstraße 23, 76829 Landau.

Ansprechpartnerin für Medien:
PD Dr. Gabriele Dlugosch
Telefon: 06341 / 906199
E-Mail: dlugosch@zepf.uni-landau.de


URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news152967

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.selbsthilfeverband-inkontinenz.org
http://www.inkontinenzportal.de
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Berichte zu: Darmschwäche Stuhlinkontinenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften