Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuhlinkontinenz: Befragung zeigt Mängel bei Betreuung, Beratung und Rehabilitation

29.03.2006


Starke körperliche und seelische Belastungen, dazu Mängel in der Beratung, Betreuung und Rehabilitation von Menschen mit Stuhlinkontinenz hat eine Patientenbefragung aufgezeigt, deren Zwischenbilanz die Gesundheitspsychologen des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau jetzt vorgelegt haben. Bei der noch laufenden Befragung geht es um Beeinträchtigungen, Bewältigungsmuster und die Bewertung der medizinischen und psychosozialen Versorgung all jener Menschen, die unter Darmschwäche leiden. Nach vorsichtigen Schätzungen sind das in Deutschland 800.000 bis 1,2 Millionen Menschen.



In Gang gesetzt wurde die erste Befragung dieser Art von Dr. Gabriele Dlugosch, Leiterin des Kompetenzzentrums für Gesundheit und Wohlbefinden des zepf. Bisher konnten die Daten von 148 Untersuchungsteilnehmern ausgewertet werden. Die Ergebnisse zeigten ein hohes Maß an psychischen und sozialen Problemen, die mit der Symptomatik verbunden seien, betont Dlugosch. Auf die Frage nach Problemen, die sich aus der Stuhlinkontinenz ergeben, äußerten die Befragten Beeinträchtigungen des körperlichen und psychischen Befindens sowie der Lebensqualität insgesamt. Der unkontrollierte Abgang von Winden oder Stuhl und die damit verbundenen Gerüche und Geräusche seien für alle Beteiligten äußerst peinlich und mit Scham und Ekel besetzt, erklärt Dlugosch und beschreibt damit die Hauptursache für die Tabuisierung der Darmschwäche.



Bei einer Reihe von Befragten wirkt sich die Stuhlinkontinenz negativ auf die sozialen Kontakte aus, sei es in der Partnerschaft, Familie oder im Freundeskreis. Auch Konzentration und Leistungsfähigkeit, Freizeitgestaltung und Berufstätigkeit leiden darunter. Die Alltagsgestaltung wird schwieriger, viele erleben sich ans Haus gebunden und sehen keine Möglichkeiten für spontane Unternehmungen. Während stuhlinkontinente Patienten mit der Vorbereitung auf medizinische Maßnahmen eher zufrieden sind, fühlen sie sich bei der Nachsorge nicht ausreichend betreut. Beklagt wird auch der Mangel an psychologischer Beratung, an Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Kontinenz-Hilfsmitteln und an Information und Aufklärung über die Stuhlinkontinenz. Hier öffne sich ein weites Feld für die professionelle psychologische Begleitung von Patienten, Angehörigen und Pflegepersonen, meint Dlugosch.

Mit dem Rücklauf ist die Gesundheitspsychologin zufrieden. "Schließlich sollen sich die Menschen zu einem Thema äußern, das mit einem starken Tabu belegt ist. Um Betroffenen über das Medizinische hinaus helfen zu können, brauchen wir verlässliche Daten über den Bedarf an ergänzenden Maßnahmen", sagt Dlugosch. Das Team hofft, dass noch mehr stuhlinkontinente Menschen den Mut finden sich zu äußern.

Der Fragebogen ist im Internet zu finden unter
http://www.selbsthilfeverband-inkontinenz.org

und

http://www.inkontinenzportal.de

Er kann auch angefordert werden beim Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf)
Universität Koblenz-Landau, Bürgerstraße 23, 76829 Landau.

Ansprechpartnerin für Medien:
PD Dr. Gabriele Dlugosch
Telefon: 06341 / 906199
E-Mail: dlugosch@zepf.uni-landau.de


URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news152967

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.selbsthilfeverband-inkontinenz.org
http://www.inkontinenzportal.de
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Berichte zu: Darmschwäche Stuhlinkontinenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung