Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuhlinkontinenz: Befragung zeigt Mängel bei Betreuung, Beratung und Rehabilitation

29.03.2006


Starke körperliche und seelische Belastungen, dazu Mängel in der Beratung, Betreuung und Rehabilitation von Menschen mit Stuhlinkontinenz hat eine Patientenbefragung aufgezeigt, deren Zwischenbilanz die Gesundheitspsychologen des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau jetzt vorgelegt haben. Bei der noch laufenden Befragung geht es um Beeinträchtigungen, Bewältigungsmuster und die Bewertung der medizinischen und psychosozialen Versorgung all jener Menschen, die unter Darmschwäche leiden. Nach vorsichtigen Schätzungen sind das in Deutschland 800.000 bis 1,2 Millionen Menschen.



In Gang gesetzt wurde die erste Befragung dieser Art von Dr. Gabriele Dlugosch, Leiterin des Kompetenzzentrums für Gesundheit und Wohlbefinden des zepf. Bisher konnten die Daten von 148 Untersuchungsteilnehmern ausgewertet werden. Die Ergebnisse zeigten ein hohes Maß an psychischen und sozialen Problemen, die mit der Symptomatik verbunden seien, betont Dlugosch. Auf die Frage nach Problemen, die sich aus der Stuhlinkontinenz ergeben, äußerten die Befragten Beeinträchtigungen des körperlichen und psychischen Befindens sowie der Lebensqualität insgesamt. Der unkontrollierte Abgang von Winden oder Stuhl und die damit verbundenen Gerüche und Geräusche seien für alle Beteiligten äußerst peinlich und mit Scham und Ekel besetzt, erklärt Dlugosch und beschreibt damit die Hauptursache für die Tabuisierung der Darmschwäche.



Bei einer Reihe von Befragten wirkt sich die Stuhlinkontinenz negativ auf die sozialen Kontakte aus, sei es in der Partnerschaft, Familie oder im Freundeskreis. Auch Konzentration und Leistungsfähigkeit, Freizeitgestaltung und Berufstätigkeit leiden darunter. Die Alltagsgestaltung wird schwieriger, viele erleben sich ans Haus gebunden und sehen keine Möglichkeiten für spontane Unternehmungen. Während stuhlinkontinente Patienten mit der Vorbereitung auf medizinische Maßnahmen eher zufrieden sind, fühlen sie sich bei der Nachsorge nicht ausreichend betreut. Beklagt wird auch der Mangel an psychologischer Beratung, an Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Kontinenz-Hilfsmitteln und an Information und Aufklärung über die Stuhlinkontinenz. Hier öffne sich ein weites Feld für die professionelle psychologische Begleitung von Patienten, Angehörigen und Pflegepersonen, meint Dlugosch.

Mit dem Rücklauf ist die Gesundheitspsychologin zufrieden. "Schließlich sollen sich die Menschen zu einem Thema äußern, das mit einem starken Tabu belegt ist. Um Betroffenen über das Medizinische hinaus helfen zu können, brauchen wir verlässliche Daten über den Bedarf an ergänzenden Maßnahmen", sagt Dlugosch. Das Team hofft, dass noch mehr stuhlinkontinente Menschen den Mut finden sich zu äußern.

Der Fragebogen ist im Internet zu finden unter
http://www.selbsthilfeverband-inkontinenz.org

und

http://www.inkontinenzportal.de

Er kann auch angefordert werden beim Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf)
Universität Koblenz-Landau, Bürgerstraße 23, 76829 Landau.

Ansprechpartnerin für Medien:
PD Dr. Gabriele Dlugosch
Telefon: 06341 / 906199
E-Mail: dlugosch@zepf.uni-landau.de


URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news152967

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.selbsthilfeverband-inkontinenz.org
http://www.inkontinenzportal.de
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Berichte zu: Darmschwäche Stuhlinkontinenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie