Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Perspektiven in der Schlaganfalltherapie

28.03.2006


Forscher der Universität Zürich haben herausgefunden, weshalb die meisten Medikamente bei Schlaganfällen nicht wirken. Wie sie in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature Neuroscience" berichten, entfernt ein Transporter-Eiweiss die verabreichten Neuroprotektiva aus dem Gehirn.



Der Schlaganfall ist eine weit verbreitete Volkserkrankung. In der Schweiz sind davon jährlich mehr als 12’000 Menschen betroffen. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel trifft der Schlaganfall einen Menschen unerwartet. Mit dramatischen Folgen: Rund 20-30 Prozent der Betroffenen verstirbt. Jenen, die überleben, steht oft eine lange Zeit schwerwiegender Invalidität bevor. Ursache des Schlaganfalls ist meist eine plötzliche Durchblutungsstörung des Gehirns. Diese entsteht, wenn ein Blutgerinnsel eines der Gefässe verschliesst, die das Gehirn mit Blut versorgen. Als Folge erhalten die Nervenzellen zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe. Sie werden dadurch oft dauerhaft geschädigt.



In den vergangenen 15 Jahren haben Wissenschaftler vergeblich versucht, die minderdurchbluteten Nervenzellen durch überlebensfördernde Medikamente (sog. Neuroprotektiva) zu schützen. Leider verliefen alle bislang durchgeführten klinischen Studien mit den bisher eingesetzten Substanzen erfolglos.

Die Arbeitsgruppe des Neurologen Dirk M. Hermann von der Universität Zürich hat nun in einer Arbeit, die in der Zeitschrift "Nature Neuroscience" erscheint, nachgewiesen, dass verabreichte überlebensfördernde Medikamente in hohem Masse aktiv aus der geschädigten Hirnregion zurück in die Blutbahn transportiert werden. Die Forscher der Neurologischen Poliklinik konnten im Tierversuch nachweisen, dass das Transporter-Eiweiss Mdr-1 innerhalb weniger Stunden nach einem Schlaganfall im minderdurchbluteten Hirngewebe verstärkt gebildet wird. Mdr-1 ist in der Lage, die verabreichten Medikamente aktiv in die Blutbahn zurückzutransportieren, und verhindert damit, dass sich diese im geschädigten Hirngewebe anreichern. Indem die Wissenschaftler das Transporter-Eiweiss Mdr-1 hemmten, konnten sie die Konzentration verschiedener überlebensfördernder Substanzen bis zum Zehnfachen steigern, was die Wirksamkeit der Medikamente deutlich verbessert.

Aufgrund ihrer Beobachtungen sind die Wissenschaftler der Universität Zürich überzeugt, dass Mdr-1 mit dafür verantwortlich ist, dass zahlreiche Neuroprotektiva in der Schlaganfalltherapie versagt haben. Dies eröffnet wichtige neue Perspektiven für die Schlaganfalltherapie.

Inzwischen verfügt die Pharmaindustrie über nebenwirkungsarme Medikamente, die Mdr-1 sehr selektiv hemmen. Diese Medikamente befinden sich bereits in der klinischen Entwicklungsphase. Durch ihren Einsatz in der Schlaganfalltherapie sollte es gelingen, neuroprotektive Medikamente deutlich effizienter als bisher in das Hirngewebe einzuschleusen und die Erholung des minderdurchbluteten Gewebes dauerhaft sicherzustellen.

Kontakt:
PD Dr. Dirk M. Hermann, Leiter Focal Brain Ischemia Laboratory, Universität Zürich
Tel.: +41 1 255 5526
Fax: +41 1 255 4507
e-Mail: dirk.hermann@usz.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.unizh.ch/

Weitere Berichte zu: Hirngewebe Schlaganfall Schlaganfalltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik