Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Robotik und Imaging ins neue Zeitalter der Neurochirurgie

28.03.2006


Professor Dr. med. Bernhard Meyer wurde zum 1. März 2006 auf den Lehrstuhl für Neurochirurgie der Technischen Universität München (TUM) berufen. Er übernimmt als Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie im TU-Klinikum rechts der Isar die Nachfolge von Professor Anna Trappe.



Mit Erfahrung und Technik



Mit Bernhard Meyer konnte die TU München einen Mediziner gewinnen, der all das vereint, was eine moderne Neurochirurgie ausmacht: umfangreiche klinische und wissenschaftliche Erfahrung, die Fähigkeit fachübergreifend zu kooperieren und der Wille, die im Bereich der Neurochirurgie besonders weit entwickelte Medizintechnik noch weiter voranzutreiben.

"Gerade in einem Fach wie der Neurochirurgie spielt die Technik eine immens wichtige Rolle. Dank moderner Verfahren in der Bildgebung, der intraoperativen Navigation und der Mikrochirurgie ist es uns inzwischen möglich die meisten Patienten erfolgreich zu behandeln", berichtet Bernhard Meyer. Der geborene Augsburger ist zwar einer der jüngsten Professoren der Medizinischen Fakultät, bringt aber mit weit über 3.000 Operationen - darunter die Mehrzahl mit hoher Schwierigkeitsstufe - einen großen Erfahrungsschatz mit.

Herausforderung Hirntumoren

Davon werden die Patienten im Klinikum rechts der Isar profitieren, insbesondere die Menschen, die an komplexen Tumoren des Gehirngewebes oder der Schädelbasis erkrankt sind. Denn für diese diffizilen Operationen bringt Bernhard Meyer eine besondere Expertise mit. Gut- oder bösartige Tumoren an der Schädelbasis oder in Gehirnarealen mit wichtigen Funktionen stellen den Operateur vor eine große Herausforderung: Er muss tief in das Gehirn eindringen um die Geschwulst zu entfernen, darf aber gleichzeitig kein umliegendes Gewebe beschädigen. Denn sonst droht der Verlust wichtiger Funktionen wie beispielsweise das Sprechen, die Bewegung, das Gehör oder die Erinnerung. "Was viele Menschen gar nicht wissen, ist, dass deutlich über 90% dieser Patienten nach einem solchen Eingriff keinerlei bleibenden Schäden davontragen und in der Regel nach ein bis zwei Wochen nach Hause gehen können."

Über die Leiste ins Gehirn

Neben dem Schwerpunkt "komplexe Tumoren des Gehirns" bietet Bernhard Meyer noch zwei weitere Spezialgebiete an: Zum einen die Behandlung von Gefäßerkrankungen im Gehirn. Dazu zählen beispielsweise Aneurysmen (Gefäßaussackungen) und Angiome (Gefäßknäuel), die beide zu den gefürchteten Gehirnblutungen führen können. "Nicht immer muss man in solchen Fällen operieren", betont Prof. Meyer. "So betreiben wir hier eine enge Zusammenarbeit mit der Abteilung für Neuroradiologie. Diese ist neuerdings auch in der Lage über einen Katheder, der in der Leiste eingeführt wird, die Hirngefäße zu erreichen und die Gefäßerkrankung so zu behandeln."

Der dritte Schwerpunkt bleibt wie bisher die Wirbelsäulenchirurgie. Dieser wird noch weiter ausgebaut, um modernste stabilisierende und minimal-invasive Verfahren für alle Erkrankungen der Wirbelsäule zu ermöglichen. Ziel ist die Gründung eines interdisziplinäres Wirbelsäulenzentrums im Klinikum rechts der Isar.

Forschung im Techniklabor und in der Klinik

Wissenschaftlich verfolgt Bernhard Meyer, der zuvor als leitender Oberarzt in der Universitätsklinik in Bonn arbeitete, drei Ziele. Erstens plant er die Weiterentwicklung der bildgebenden Verfahren, des so genannten Neuro-Imaging. Mithilfe dieses Werkzeuges möchte er einen noch besseren Einblick in die Blutgefäße des Gehirns gewinnen und so die Zusammenhänge zwischen Blutfluss, Stoffwechsel und Gefäßkrankheiten ergründen. Zweitens wird er sich intensiv der Robotik widmen und untersuchen, mit welchen neuen medizintechnischen Methoden die Operationstechnik noch weiter optimiert werden kann. An dritter Stelle stehen klinische Studien. So planen Prof. Meyer und sein Team Studien, die Patienten mit schweren Gehirnblutungen neue Medikamentenoptionen eröffnen sollen.

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Gehirnblutung Neurochirurgie Robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik