Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Robotik und Imaging ins neue Zeitalter der Neurochirurgie

28.03.2006


Professor Dr. med. Bernhard Meyer wurde zum 1. März 2006 auf den Lehrstuhl für Neurochirurgie der Technischen Universität München (TUM) berufen. Er übernimmt als Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie im TU-Klinikum rechts der Isar die Nachfolge von Professor Anna Trappe.



Mit Erfahrung und Technik



Mit Bernhard Meyer konnte die TU München einen Mediziner gewinnen, der all das vereint, was eine moderne Neurochirurgie ausmacht: umfangreiche klinische und wissenschaftliche Erfahrung, die Fähigkeit fachübergreifend zu kooperieren und der Wille, die im Bereich der Neurochirurgie besonders weit entwickelte Medizintechnik noch weiter voranzutreiben.

"Gerade in einem Fach wie der Neurochirurgie spielt die Technik eine immens wichtige Rolle. Dank moderner Verfahren in der Bildgebung, der intraoperativen Navigation und der Mikrochirurgie ist es uns inzwischen möglich die meisten Patienten erfolgreich zu behandeln", berichtet Bernhard Meyer. Der geborene Augsburger ist zwar einer der jüngsten Professoren der Medizinischen Fakultät, bringt aber mit weit über 3.000 Operationen - darunter die Mehrzahl mit hoher Schwierigkeitsstufe - einen großen Erfahrungsschatz mit.

Herausforderung Hirntumoren

Davon werden die Patienten im Klinikum rechts der Isar profitieren, insbesondere die Menschen, die an komplexen Tumoren des Gehirngewebes oder der Schädelbasis erkrankt sind. Denn für diese diffizilen Operationen bringt Bernhard Meyer eine besondere Expertise mit. Gut- oder bösartige Tumoren an der Schädelbasis oder in Gehirnarealen mit wichtigen Funktionen stellen den Operateur vor eine große Herausforderung: Er muss tief in das Gehirn eindringen um die Geschwulst zu entfernen, darf aber gleichzeitig kein umliegendes Gewebe beschädigen. Denn sonst droht der Verlust wichtiger Funktionen wie beispielsweise das Sprechen, die Bewegung, das Gehör oder die Erinnerung. "Was viele Menschen gar nicht wissen, ist, dass deutlich über 90% dieser Patienten nach einem solchen Eingriff keinerlei bleibenden Schäden davontragen und in der Regel nach ein bis zwei Wochen nach Hause gehen können."

Über die Leiste ins Gehirn

Neben dem Schwerpunkt "komplexe Tumoren des Gehirns" bietet Bernhard Meyer noch zwei weitere Spezialgebiete an: Zum einen die Behandlung von Gefäßerkrankungen im Gehirn. Dazu zählen beispielsweise Aneurysmen (Gefäßaussackungen) und Angiome (Gefäßknäuel), die beide zu den gefürchteten Gehirnblutungen führen können. "Nicht immer muss man in solchen Fällen operieren", betont Prof. Meyer. "So betreiben wir hier eine enge Zusammenarbeit mit der Abteilung für Neuroradiologie. Diese ist neuerdings auch in der Lage über einen Katheder, der in der Leiste eingeführt wird, die Hirngefäße zu erreichen und die Gefäßerkrankung so zu behandeln."

Der dritte Schwerpunkt bleibt wie bisher die Wirbelsäulenchirurgie. Dieser wird noch weiter ausgebaut, um modernste stabilisierende und minimal-invasive Verfahren für alle Erkrankungen der Wirbelsäule zu ermöglichen. Ziel ist die Gründung eines interdisziplinäres Wirbelsäulenzentrums im Klinikum rechts der Isar.

Forschung im Techniklabor und in der Klinik

Wissenschaftlich verfolgt Bernhard Meyer, der zuvor als leitender Oberarzt in der Universitätsklinik in Bonn arbeitete, drei Ziele. Erstens plant er die Weiterentwicklung der bildgebenden Verfahren, des so genannten Neuro-Imaging. Mithilfe dieses Werkzeuges möchte er einen noch besseren Einblick in die Blutgefäße des Gehirns gewinnen und so die Zusammenhänge zwischen Blutfluss, Stoffwechsel und Gefäßkrankheiten ergründen. Zweitens wird er sich intensiv der Robotik widmen und untersuchen, mit welchen neuen medizintechnischen Methoden die Operationstechnik noch weiter optimiert werden kann. An dritter Stelle stehen klinische Studien. So planen Prof. Meyer und sein Team Studien, die Patienten mit schweren Gehirnblutungen neue Medikamentenoptionen eröffnen sollen.

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Gehirnblutung Neurochirurgie Robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics