Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MIT researchers restore vision in rodents blinded by brain damage

14.03.2006


Rodents blinded by a severed tract in their brains’ visual system had their sight partially restored within weeks, thanks to a tiny biodegradable scaffold invented by MIT bioengineers and neuroscientists.

... mehr zu:
»Science

This technique, which involves giving brain cells an internal matrix on which to regrow, just as ivy grows on a trellis, may one day help patients with traumatic brain injuries, spinal cord injuries and stroke.

The study, which will appear in the online early edition of the Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) the week of March 13-17, is the first that uses nanotechnology to repair and heal the brain and restore function of a damaged brain region.


"If we can reconnect parts of the brain that were disconnected by a stroke, then we may be able to restore speech to an individual who is able to understand what is said but has lost the ability to speak," said co-author Rutledge G. Ellis-Behnke, research scientist in the MIT Department of Brain and Cognitive Sciences. "This is not about restoring 100 percent of damaged brain cells, but 20 percent or even less may be enough to restore function, and that is our goal."

Spinal cord injuries, serious stroke and severe traumatic brain injuries affect more than 5 million Americans at a total cost of $65 billion a year in treatment.

"If you can return a certain quality of life, if you can get some critical functions back, you have accomplished a lot for a victim of brain injury," said study co-author Gerald E. Schneider, professor of brain and cognitive sciences at MIT. Ellis-Behnke and Schneider worked with colleagues from the MIT Center for Biomedical Engineering (CBE) and medical schools in Hong Kong and China.

In the experiment on young and adult hamsters with severed neural pathways, the researchers injected the animals’ brains with a clear solution containing a self-assembling material made of fragments of proteins, the building blocks of the human body. These protein fragments are called peptides.

Shuguang Zhang, associate director of the CBE and one of the study’s co-authors, has been working on self-assembling peptides for a variety of applications since he discovered them by accident in 1991. Zhang found that placing certain peptides in a salt solution causes them to assemble into thin sheets of 99 percent water and 1 percent peptides. These sheets form a mesh or scaffold of tiny interwoven fibers. Neurons are able to grow through the nanofiber mesh, which is similar to that which normally exists in the extracellular space that holds tissues together.

The process does not involve growing new neurons, but creates an environment conducive for existing cells to regrow their long branchlike projections called axons, through which neurons form synaptic connections to communicate with other neurons. These projections were able to bridge the gap created when the neural pathway was cut and restore enough communication among cells to give the animals back useful vision within around six weeks. The researchers were surprised to find that adult brains responded as robustly as the younger animals’ brains, which typically are more adaptable.

"Our designed self-assembling peptide nanofiber scaffold created a good environment not only for axons to regenerate through the site of an acute injury but also to knit the brain tissue together," said Zhang. The technique may be useful for helping close cuts in the brain made during surgery to remove tumors.

Doctors treating traumatic brain injury are confronted with a number of obstacles. When brain tissue is injured, the tissue closes itself like a skin wound. When this happens, scar tissue forms around the injury and large gaps appear where there was once continuous gray matter.

When the clear fluid containing the self-assembling peptides is injected into the area of the cut, it flows into gaps and starts to work as soon as it comes into contact with the fluid that bathes the brain. After serving as a matrix for new cell growth, the peptides’ nanofibers break down into harmless products that are eventually excreted in urine or used for tissue repair.

The MIT researchers’ synthetic biological material is better than currently available biomaterials because it forms a network of nanofibers similar in scale to the brain’s own matrix for cell growth; it can be broken down into natural amino acids that may even be beneficial to surrounding tissue; it is free of chemical and biological contaminants that may show up in animal-derived products such as collagen; and it appears to be immunologically inert, avoiding the problem of rejection by surrounding tissue, the authors wrote.

The researchers are testing the self-assembling peptides on spinal cord injuries and hope to launch trials in primates and eventually humans.

In addition to Ellis-Behnke, Zhang and Schneider, authors include Yu-Xiang Liang, Kwok-Fai So and David K.C. Tay of the University of Hong Kong Li Ka Shing Faculty of Medicine and State Key Lab of Brain and Cognitive Sciences; and Si-Wei You of the Institute of Neurosciences, Fourth Military Medical University in Xian, China.

This work is funded by the Whitaker Foundation, the Deshpande Center at MIT, the Research Grant Council of Hong Kong and private donations by Peter Kook and the late Mr. and Mrs. Ma Yip Seng.

Elizabeth A. Thomson | MIT News Office
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise