Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antikörper gegen Krebs: Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten maligner Lymphome

13.03.2006


Maligne Lymphome gehören zu den häufigsten zum Tode führenden Krebserkrankungen. Vor allem bei älteren Menschen findet sich in den letzten Jahrzehnten eine deutliche Zunahme dieser Erkrankung. Die bisherigen Behandlungsmöglichkeiten für an Lymphomen erkrankte Patienten umfassten die Chemotherapie, Strahlentherapie und Knochenmarktransplantation. In den letzten 5 Jahren erfuhr dieses Repertoire durch die erfolgreiche Einführung monoklonaler Antikörper eine bedeutende Verbesserung. Hierzu haben vor allem auch an deutschen Kliniken durchgeführte Behandlungsstudien wesentlich beigetragen.



Antikörper sind Eiweißstoffe der körpereigenen Immunabwehr, die bestimmt Strukturen auf der Oberfläche von Bakterien, aber auch kranker oder gesunder Zellen markieren und somit deren Zerstörung durch das Immunsystem einleiten. Monoklonale Antikörper wurden bislang mit Hilfe von Zellverfahren in Mäusen hergestellt; sie erkennen jeweils eine spezifische Zielstruktur. Heutzutage können monoklonale Antikörper durch gentechnologische Verfahren so produziert werden, dass sie von eigenen Antikörpern des menschlichen Immunsystems nicht mehr als fremd unterschieden und somit dem Patienten weitgehend nebenwirkungsfrei verabreicht werden können. Dieser medizinische Fortschritt hat die Behandlung vor allem von Patienten mit malignen Lymphomen, aber auch von anderen Tumorerkrankungen, wie Brust- und Darmkrebs, Betroffenen wirksamer und verträglicher gemacht.



Leider ist es aber immer noch so, dass eine große Gruppe von Krebspatienten nicht wie erhofft auf Antikörperbehandlungen anspricht. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojekt sucht jetzt die Arbeitgruppe um Privatdozent Dr. Martin Schuler an der III. Medizinischen Klinik der Universität Mainz nach Gründen für das Versagen oder den Wirkungsverlust von Antikörpertherapien. Mit Hilfe neuer Verfahren überprüfen die Forscher zunächst eine Vielzahl menschlicher Gene in ihrer Potenz, Lymphomzellen gegenüber der Wachstumshemmung oder Abtötung durch monoklonale Antikörper widerstandsfähig zu machen. Im nächsten Schritt werden dabei identifizierte Resistenz-Gene "anschaltbar" in Lymphomzellen eingebracht, um im Mausmodell zu überprüfen, wie sich eine gezielte Beeinflussung dieser Gene tatsächlich auf die Empfindlichkeit wachsender Lymphome gegenüber Antikörpertherapien auswirkt. Gleichzeitig will Dr. Schuler in Zusammenarbeit mit dem Mainzer Institut für Pathologie untersuchen, ob Lymphom-Patienten, die schlecht auf Antiköpertherapie angesprochen haben, in ihren Tumorzellen vermehrt einzelne dieser Gene aktiviert haben.

Ziel dieses umfassenden Projektes ist, durch das molekulare Verständnis von Gründen für das Versagen von Antikörpern neue Behandlungsstrategien zu entwickeln, mit denen die Immuntherapie von Patienten mit malignen Lymphomen, aber auch anderen Tumorerkrankungen weiter verbessert werden kann.

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Martin Schuler
III. Med. Klinik und Poliklinik, Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz
Tel.: +49 - 6131 - 2637927, Fax: +49 - 6131 - 176678,
E-mail: schuler@3-med.klinik.uni-mainz.de,
Homepage: www.3-med.medizin.uni-mainz.de

Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 200.000,-- €
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Antikörpertherapie Lymphom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics