Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Lungenexperten sagen der weltweit vierthäufigsten Todesursache COPD den Kampf an.

30.10.2001


Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) haben sich von der Öffentlichkeit kaum bemerkt mit weltweit jährlich ca. 3 Millionen Todesfällen zur vierthäufigsten Todesursache entwickelt. Ein internationales Team von Wissenschaftlern (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease, GOLD), will die Öffentlichkeit in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem amerikanischen National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI) auf Präventionsmöglichkeiten aufmerksam machen und die Folgen von COPD sowie die durch die Erkrankung verursachte Sterblichkeit reduzieren.

"GOLD", so Professor Magnussen, Großhansdorf, als deutscher Vertreter des Expertengremiums, "hat erstmals ein internationales Konzept zur Vorbeugung, Diagnose und Therapie von chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen erarbeitet. Damit sollen die Folgen und die zunehmende Häufigkeit chronisch obstruktiver Atemwegserkrankungen eingedämmt werden".

Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem werden im englischen Sprachraum meist unter dem Ausdruck "Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD)" zusammengefasst. COPD ist eine langsam fortschreitenden Erkrankung der Atemwege, die mit einer nicht reversiblen Einschränkung der Lungenfunktion und einer Zerstörung des Lungengewebes einhergeht.

Rauchen gilt als häufigste Ursache der chronisch obstruktiven Bronchitis. Passivrauchen beeinflusst ebenfalls die normale Funktion der Lunge und kann zu COPD führen. COPD kann aber auch durch Stäube, Chemikalien und schädliche Dämpfe z. B. am Arbeitsplatz verursacht werden.

Im April dieses Jahres veröffentlichte die Initiative GOLD die ersten internationalen Leitlinien zur Prävention, Diagnose und Behandlung von chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen. Ziel dieser Leitlinien ist es, das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern, Symptome zu lindern, die körperliche Leistungsfähigkeit und den Gesundheitszustand zu verbessern, Komplikationen und plötzlichen Verschlechterungen der Krankheit vorzubeugen und die Sterblichkeit zu reduzieren. Schwerpunke des vierstufigen GOLD-Konzeptes sind

  • die Beurteilung und Verlaufskontrolle der Erkrankung,
  • die Reduzierung der Risikofaktoren,
  • das Management der stabilen COPD und
  • das Management von Exazerbationen.

Die medikamentöse Behandlung der COPD richtet sich nach dem Schweregrad. Die Leitlinien unterscheiden vier Schweregrade anhand von Symptomen und Lungenfunktionswerten. In Deutschland, so Prof. H. Worth, Fürth, erarbeitet die Deutsche Atemwegsliga gegenwärtig nationale Empfehlungen zur Behandlung von COPD. Darin werden die Inhalte der GOLD-Leitlinien berücksichtigt. Die Atemwegsliga plant die Veröffentlichung einer evidenz-basierte Langfassung für den wissenschaftlich interessierten Arzt, einer "Kitteltaschen-Version" mit praxisnahen Informationen für den behandelnden Arzt. Die soeben erschienene Patientenfassung bereitet Informationen über COPD in patientenverständlicher Form auf.

"Die Folgen eines Nichterkennens dieser schweren Lungenerkrankung sind so gravierend, dass wir diesem Problem nur mit vereinten Kräften gerecht werden können", so Prof. Magnussen.

Weitere Informationen über GOLD sind im Internet verfügbar unter http://www.goldcopd.com/. Die Patientenfassung "Behandlung von chronischer Bronchitis und Lungenemphysem" kann unter http://www.atemwegsliga.de/ abgefordert werden.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.goldcopd.com/
http://www.atemwegsliga.de/

Weitere Berichte zu: COPD GOLD Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics