Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Lungenexperten sagen der weltweit vierthäufigsten Todesursache COPD den Kampf an.

30.10.2001


Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) haben sich von der Öffentlichkeit kaum bemerkt mit weltweit jährlich ca. 3 Millionen Todesfällen zur vierthäufigsten Todesursache entwickelt. Ein internationales Team von Wissenschaftlern (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease, GOLD), will die Öffentlichkeit in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem amerikanischen National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI) auf Präventionsmöglichkeiten aufmerksam machen und die Folgen von COPD sowie die durch die Erkrankung verursachte Sterblichkeit reduzieren.

"GOLD", so Professor Magnussen, Großhansdorf, als deutscher Vertreter des Expertengremiums, "hat erstmals ein internationales Konzept zur Vorbeugung, Diagnose und Therapie von chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen erarbeitet. Damit sollen die Folgen und die zunehmende Häufigkeit chronisch obstruktiver Atemwegserkrankungen eingedämmt werden".

Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem werden im englischen Sprachraum meist unter dem Ausdruck "Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD)" zusammengefasst. COPD ist eine langsam fortschreitenden Erkrankung der Atemwege, die mit einer nicht reversiblen Einschränkung der Lungenfunktion und einer Zerstörung des Lungengewebes einhergeht.

Rauchen gilt als häufigste Ursache der chronisch obstruktiven Bronchitis. Passivrauchen beeinflusst ebenfalls die normale Funktion der Lunge und kann zu COPD führen. COPD kann aber auch durch Stäube, Chemikalien und schädliche Dämpfe z. B. am Arbeitsplatz verursacht werden.

Im April dieses Jahres veröffentlichte die Initiative GOLD die ersten internationalen Leitlinien zur Prävention, Diagnose und Behandlung von chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen. Ziel dieser Leitlinien ist es, das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern, Symptome zu lindern, die körperliche Leistungsfähigkeit und den Gesundheitszustand zu verbessern, Komplikationen und plötzlichen Verschlechterungen der Krankheit vorzubeugen und die Sterblichkeit zu reduzieren. Schwerpunke des vierstufigen GOLD-Konzeptes sind

  • die Beurteilung und Verlaufskontrolle der Erkrankung,
  • die Reduzierung der Risikofaktoren,
  • das Management der stabilen COPD und
  • das Management von Exazerbationen.

Die medikamentöse Behandlung der COPD richtet sich nach dem Schweregrad. Die Leitlinien unterscheiden vier Schweregrade anhand von Symptomen und Lungenfunktionswerten. In Deutschland, so Prof. H. Worth, Fürth, erarbeitet die Deutsche Atemwegsliga gegenwärtig nationale Empfehlungen zur Behandlung von COPD. Darin werden die Inhalte der GOLD-Leitlinien berücksichtigt. Die Atemwegsliga plant die Veröffentlichung einer evidenz-basierte Langfassung für den wissenschaftlich interessierten Arzt, einer "Kitteltaschen-Version" mit praxisnahen Informationen für den behandelnden Arzt. Die soeben erschienene Patientenfassung bereitet Informationen über COPD in patientenverständlicher Form auf.

"Die Folgen eines Nichterkennens dieser schweren Lungenerkrankung sind so gravierend, dass wir diesem Problem nur mit vereinten Kräften gerecht werden können", so Prof. Magnussen.

Weitere Informationen über GOLD sind im Internet verfügbar unter http://www.goldcopd.com/. Die Patientenfassung "Behandlung von chronischer Bronchitis und Lungenemphysem" kann unter http://www.atemwegsliga.de/ abgefordert werden.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.goldcopd.com/
http://www.atemwegsliga.de/

Weitere Berichte zu: COPD GOLD Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik