Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Lungenexperten sagen der weltweit vierthäufigsten Todesursache COPD den Kampf an.

30.10.2001


Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) haben sich von der Öffentlichkeit kaum bemerkt mit weltweit jährlich ca. 3 Millionen Todesfällen zur vierthäufigsten Todesursache entwickelt. Ein internationales Team von Wissenschaftlern (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease, GOLD), will die Öffentlichkeit in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem amerikanischen National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI) auf Präventionsmöglichkeiten aufmerksam machen und die Folgen von COPD sowie die durch die Erkrankung verursachte Sterblichkeit reduzieren.

"GOLD", so Professor Magnussen, Großhansdorf, als deutscher Vertreter des Expertengremiums, "hat erstmals ein internationales Konzept zur Vorbeugung, Diagnose und Therapie von chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen erarbeitet. Damit sollen die Folgen und die zunehmende Häufigkeit chronisch obstruktiver Atemwegserkrankungen eingedämmt werden".

Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem werden im englischen Sprachraum meist unter dem Ausdruck "Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD)" zusammengefasst. COPD ist eine langsam fortschreitenden Erkrankung der Atemwege, die mit einer nicht reversiblen Einschränkung der Lungenfunktion und einer Zerstörung des Lungengewebes einhergeht.

Rauchen gilt als häufigste Ursache der chronisch obstruktiven Bronchitis. Passivrauchen beeinflusst ebenfalls die normale Funktion der Lunge und kann zu COPD führen. COPD kann aber auch durch Stäube, Chemikalien und schädliche Dämpfe z. B. am Arbeitsplatz verursacht werden.

Im April dieses Jahres veröffentlichte die Initiative GOLD die ersten internationalen Leitlinien zur Prävention, Diagnose und Behandlung von chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen. Ziel dieser Leitlinien ist es, das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern, Symptome zu lindern, die körperliche Leistungsfähigkeit und den Gesundheitszustand zu verbessern, Komplikationen und plötzlichen Verschlechterungen der Krankheit vorzubeugen und die Sterblichkeit zu reduzieren. Schwerpunke des vierstufigen GOLD-Konzeptes sind

  • die Beurteilung und Verlaufskontrolle der Erkrankung,
  • die Reduzierung der Risikofaktoren,
  • das Management der stabilen COPD und
  • das Management von Exazerbationen.

Die medikamentöse Behandlung der COPD richtet sich nach dem Schweregrad. Die Leitlinien unterscheiden vier Schweregrade anhand von Symptomen und Lungenfunktionswerten. In Deutschland, so Prof. H. Worth, Fürth, erarbeitet die Deutsche Atemwegsliga gegenwärtig nationale Empfehlungen zur Behandlung von COPD. Darin werden die Inhalte der GOLD-Leitlinien berücksichtigt. Die Atemwegsliga plant die Veröffentlichung einer evidenz-basierte Langfassung für den wissenschaftlich interessierten Arzt, einer "Kitteltaschen-Version" mit praxisnahen Informationen für den behandelnden Arzt. Die soeben erschienene Patientenfassung bereitet Informationen über COPD in patientenverständlicher Form auf.

"Die Folgen eines Nichterkennens dieser schweren Lungenerkrankung sind so gravierend, dass wir diesem Problem nur mit vereinten Kräften gerecht werden können", so Prof. Magnussen.

Weitere Informationen über GOLD sind im Internet verfügbar unter http://www.goldcopd.com/. Die Patientenfassung "Behandlung von chronischer Bronchitis und Lungenemphysem" kann unter http://www.atemwegsliga.de/ abgefordert werden.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.goldcopd.com/
http://www.atemwegsliga.de/

Weitere Berichte zu: COPD GOLD Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie