Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bewegungsmelder" für Psychosen

09.03.2006


Bewegungsstörungen sind Biomarker für den Verlauf von schizophrenen Erkrankungen / Heidelberger Wissenschaftler veröffentlichen im "American Journal of Psychiatry"



Scheinbar unwichtige Bewegungsstörungen - auch "soft signs" genannt - können wie Seismographen den Ausbruch einer schizophrenen Psychose ankündigen. Auch für deren Verlauf sind diese "sanften Symptome" zuverlässige Indikatoren, wenn sie systematisch erfasst und bewertet werden.

... mehr zu:
»Bewegungsstörung »Psychose


Im "American Journal of Psychiatry" haben Professor Dr. Johannes Schröder, Leiter der Sektion Gerontopsychiatrische Forschung der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg und seine Mitarbeiter jetzt die weltweit erste prospektive Studie zur Bedeutung der "soft signs" publiziert - und darin die Befunde ihrer früheren Untersuchungen bestätigt und erweitert. Die "Heidelberger Skala", die die Geschicklichkeit vor allem bei Bewegungen misst, war von der Arbeitsgruppe schon Anfang der neunziger Jahre entwickelt worden.

Kranke und Gesunde über ein Jahr miteinander verglichen

Schizophrene Psychosen sind häufige Erkrankungen, die weltweit etwa 1 Prozent der Bevölkerung betreffen. Die Erkrankung beginnt meist im frühen Erwachsenenalter und führt bei der Mehrzahl der Patienten zu schweren Einschränkungen der Selbstständigkeit und Arbeitsfähigkeit. Grundlage der Erkrankung ist eine besondere Vulnerabilität (Verletzlichkeit), die wahrscheinlich von Geburt an besteht. Zum späteren Ausbruch der Psychose führen dann weitere, bislang noch unbekannte Faktoren. Bisher können weder der Ausbruch der Psychose noch ihr weiterer Verlauf vorhergesagt werden.

In der Heidelberger Studie wurden eine Gruppe von 39 schizophrenen Patienten (21 Frauen und 18 Männer) über einen Zeitraum von einem Jahr mit einer Gruppe von 22 gesunden Personen (12 Frauen und 10 Männer) verglichen. Die Patienten waren im Durchschnitt 27 Jahre alt und zum ersten Mal in ihrem Leben wegen einer akuten Psychose in stationärer psychiatrischer Behandlung. Das Durchschnittsalter der gesunden Kontrollgruppe, die über Zeitungsanzeigen rekrutiert worden war, betrug 28 Jahre.

Die Heidelberger Skala für neurologische "soft signs" umfasst 16 verschiedene Tests, die Bewegungskoordination und ihre Verknüpfung mit den Sinneswahrnehmungen und der räumlichen Orientierung prüfen, z.B. den Daumen der Fingerreihe gegenüberstellen oder auf einer geraden Linie balancieren.

Bessere Geschicklichkeit spricht für fortschreitende Genesung

Für die in ambulante Behandlung entlassenen Patienten sank der Gesamtwert aller Testergebnisse während eines Jahres signifikant von durchschnittlich 15.7 auf 10.1, während er in der gesunden Kontrollgruppe annähernd konstant blieb (von 4.8 auf 4.6). Innerhalb der Patientengruppe entwickelte sich die Schizophrenie bei 18 Kranken zum chronischen Leiden. Entsprechend änderte sich ihr Wert auf der Heidelberger Skala von 13.8 auf 13.5 kaum. Für die 21 Patienten, deren Zustand sich besserte, sank dieser Wert dagegen von 17.3 auf 7.2.

"In akuten Krankheitsphasen treten diskrete Bewegungsstörungen vermehrt auf, bei günstiger Prognose werden sie seltener", erläutert Professor Schröder diese Ergebnisse. Auch nach positiv verlaufener Therapie blieben die "soft signs" erhöht. Dass sie meist schon vor Ausbruch einer akuten Psychose und der ersten Medikation auftreten, spreche dafür, dass "soft signs" keine Nebenwirkungen von Arzneimitteln, sondern echte "Vulnerabilitätsmarker" seien. Man könne sie als Ausdruck krankheitsbedingter Veränderungen in den Nervenleitungsbahnen zwischen Großhirnrinde, Stammhirn und Kleinhirn interpretieren.

"Nach ihrer Anzahl und Amplitude sind neurologische "soft signs" aussagefähige Biomarker bei schizophrenen Psychosen", betont Professor Schröder. "Ihre Erforschung kann helfen die Ursachen der Erkrankung besser zu verstehen, aber auch den Krankheitsverlauf der Patienten vorherzusagen. Dies ist für eine genaue Therapieplanung von großer Bedeutung."

Literatur:
Silke Bachmann, Christina Bottmer, Johannes Schröder: Neurological Soft Signs in First-Episode Schizophrenia: A Follow-Up Study.
In. American Journal of Psychiatry 162: 12, December 2005, p. 2337-2343.

Kontakt:
Professor Dr. Johannes Schröder
Telefon: 06221 / 56 5468 (Sekretariat, Frau Wölk)
E-Mail: johannes.schroeder@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Bewegungsstörung Psychose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise