Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Tumormarker zur Früherkennung

02.03.2006


Deutsche Krebshilfe fördert Forschungsprojekt



Bei Krebs-Patienten hängt die Chance auf Heilung sehr stark vom Stadium ab, in dem der Tumor erkannt wird. So liegt die Heilungsrate bei Darmkrebs in der Frühform bei 90 Prozent. Sie sinkt aber dramatisch, je weiter die Erkrankung fortgeschritten ist. Die Krebs-Früherkennung ist somit eines der wichtigsten Mittel im Kampf gegen den Darmkrebs. Die Deutsche Krebshilfe fördert jetzt mit 240.000 Euro ein Forschungsvorhaben, bei dem Tumormarker gesucht werden, die zur Früherkennung von Darmkrebs geeignet sind.



Tumormarker sind Eiweißstoffe oder andere biologische Substanzen, die von Tumoren gebildet werden und in das Blut oder andere Körperflüssigkeiten gelangen. Ein Anstieg der Tumormarker-Konzentration im Blut kann somit ein Zeichen für eine Krebserkrankung sein. "Prinzipiell kann der Nachweis dieser Marker zur Früherkennung von Tumoren genutzt werden", erklärt Privatdozentin Dr. Irmgard Schwarte-Waldhoff, Projektleiterin an der Medizinischen Universitätsklinik Bochum. Einige solcher Tumormarker sind bereits bekannt - auch für Darmkrebs. Allerdings sind diese zur Früherkennung nicht sensitiv genug. Denn nicht alle Darmtumoren geben die Marker in hoher Konzentration ab. Insbesondere viele Frühformen können damit nicht erkannt werden. Daher ist es gegebenenfalls sinnvoll, diese Tumormarker allenfalls zur Verlaufskontrolle während der Therapie einer bereits bekannten Krebserkrankung und in der Tumornachsorge einzusetzen.

Ziel des Bochumer Forschungsprojekts ist es, Substanzen zu identifizieren, die zur Früherkennung von Darmkrebs genutzt werden können. Um diese Marker zu finden, verwendet die Arbeitsgruppe um Schwarte-Waldhoff menschliche Darmkrebszellen als Modell. Die Zellen werden im Labor kultiviert und vermehrt. Dabei geben sie Eiweißstoffe in das Nährmedium ab. "Dieses Proteingemisch spiegelt in einem bestimmten Ausmaß diejenigen Proteine wider, die auch von Darmtumoren im lebenden Organismus freigesetzt werden und in die Blutbahn gelangen", erläutert Schwarte-Waldhoff. In Kooperation mit dem Medizinischen Proteom-Center der Ruhr-Universität Bochum untersucht sie die Zusammensetzung dieses Eiweißgemisches.

Aus den freigesetzten Proteinen wollen die Wissenschaftler nun diejenigen herausfiltern, die tatsächlich tumorspezifisch sind und nicht auch von gesunden Zellen abgegeben werden. Hierzu nutzen sie das menschliche Abwehrsystem als "Spürhund": Antikörper sollen die gesuchten Marker in dem Proteingemisch ausfindig machen. Solche Antikörper werden vom Immunsystem als Folge von Infektionen oder abnormen Zellen im Körper gebildet. Dabei binden sie an die Erreger oder entarteten Zellen und leiten deren Zerstörung ein. Ebenso erkennen sie aber auch tumorspezifische Proteine, die von Krebszellen gebildet werden. "In unserem experimentellen Ansatz bringen wir das Proteingemisch, das die kultivierten Tumorzellen freisetzen, mit Antikörpern aus dem Blutserum von Darmkrebs-Patienten zusammen", erläutert die Molekularbiologin. "Binden dabei Antikörper aus dem Blut der Patienten an Proteine aus diesem Eiweißgemisch, ist dies ein Hinweis auf die gesuchten Tumormarker."

Ob die so identifizierten Proteine tatsächlich als Tumormarker hilfreich sein können, soll anschließend durch einen Nachweis der Marker in Blutproben von Krebs-Patienten überprüft werden. Zur Kontrolle werden auch Blutproben von Menschen ohne Darmkrebs untersucht. Außerdem stehen den Wissenschaftlern Blutproben von Betroffenen zur Verfügung, bei denen durch eine Darmspiegelung auch frühe Krebs-Stadien entdeckt wurden. "Damit haben wir die Möglichkeit, die Sensitivität der identifizierten Marker zur Entdeckung von Krebs und dessen Frühstufen direkt zu überprüfen", betont Schwarte-Waldhoff.

Infokasten: Darmkrebs

Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 66.000 Menschen neu an Darmkrebs, 30.000 Betroffene sterben daran. Damit gehört der Darmkrebs zu den drei häufigsten bösartigen Krebserkrankungen. Die Ursachen für die Entstehung von Darmkrebs sind noch nicht eindeutig geklärt. Bestimmte Einflussfaktoren erhöhen das Erkrankungs-Risiko: Erbliche Belastung, chronisch-entzündliche Darmkrankheiten, das Vorliegen von Dickdarmpolypen sowie ballaststoffarme, fett- und fleischreiche Ernährung. Informationsmaterial zum Thema Darmkrebs wie Broschüren, Präventionsratgeber können kostenfrei angefordert werden bei: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de heruntergeladen werden. Aktuell zum Darmkrebsmonat März hält die Deutsche Krebshilfe auch ein Plakat zur "Darmkrebsfrüherkennung" bereit.

Projektnummer: 106754

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Darmkrebs Protein Tumormarker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise