Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Lösung von Problemen im Bereich der Lebensmittelsicherheit

21.02.2006


Aufgrund des Zusammenhangs mit dem Ausbruch des tödlichen hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) durch den Verzehr verunreinigter Lebensmittelprodukte wurde die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf Attaching-Effacing Escherichia Coli (AEEC) gelenkt. Dies veranlasste die Wissenschaftsgemeinschaft dazu, die molekulare, immunologische und epidemiologische Basis von AEEC zu untersuchen, um effektive Strategien zur Kontrolle der damit verbundenen Infektionen bei Mensch und Tier zu entwickeln.

... mehr zu:
»AEEC »AEEC-Infektion »Escherichia »LEE

Attaching-Effacing Escherichia Coli (AEEC) bilden eine Reihe pathogener E. coli, die sowohl Menschen als auch Tiere befallen. E. coli gehören zur normalen Darmflora, da alle Säugetiere bei ihrer Geburt von E. coli besiedelt sind. Es sind jedoch nicht alle E. coli-Bakterienstämme harmlos. Enterohämorrhagische E. coli (EHEC) gelten beispielsweise als Infektionserreger der hämorrhagischen Kolitis beim Menschen und des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) und die enteropathogenen E. coli (EPEC) sind die Auslöser der Diarrhöe bei Säuglingen und neugeborenen Tieren.

Die diese Krankheiten verursachenden E. coli-Bakterien weisen spezielle Eigenschaften (Virulenzmerkmale) auf, über die sie Krankheiten auslösen können. Deshalb kann die Verfügbarkeit einer Gencodierung für Virulenzmerkmale dazu genutzt werden, diese Krankheitserreger von den nicht-pathogenen E. coli-Bakterien zu unterscheiden, die normalerweise im Darm vorkommen.


Zwölf europäische, kanadische und israelische Forschungslaboratorien aus dem medizinischen und dem veterinärmedizinischen Sektor arbeiteten gemeinsam an der Aufschlüsselung der molekularen, immunologischen und epidemiologischen Basis zur Kontrolle zoonotischer AEEC-Infektionen. Die Untersuchung der AEEC-Pathogenese bildet den Hauptschwerpunkt für die Bestimmung der Virulenzfaktoren, die eine Konzentration der Eradikationsstrategie auf die definierten Pathotypen ermöglichen.

Die Virulenzfaktoren pathogener Bakterien können von bestimmten Regionen des prokaryotischen Genoms, den Pathogenitätsinseln, codiert werden. Pathogenitätsinseln gehören zur Gruppe der genomischen Inseln, verbreiteten Genelementen mit einer Reihe gemeinsamer Eigenschaften. Sie kommen im Genom pathogener Bakterienstämme einer bestimmten Spezies vor, fehlen jedoch oder finden sich nur selten in denen nicht-pathogener Varianten derselben oder einer verwandten Spezies.

Durch horizontalen Gentransfer konnten genomische Inseln geschaffen werden, und aufgrund ihrer genetischen Variabilität spielen diese eine wichtige Rolle in der mikrobiellen Evolution. Enteropathogene Escherichia Coli (EPEC) und Enterohämorrhagische E. Coli (EHEC) verfügen über eine Pathogenitätsinsel (PAI), die auch als Locus of Enterocyte Effacement (LEE) bezeichnet wird und ihnen die Fähigkeit verleiht, die typischen "Attaching and Effacing" Schädigungen der "Brush Border" zu verursachen. Im Gegensatz zu anderen E. coli-Pathogenitätsinseln galt der LEE als unveränderlich. Im Rahmen eines Versuchs zur Quantifizierung und Analyse der Unveränderlichkeit des LEE in AEEC-Bakterienstämmen in vivo und in vitro belegten die Forschungsergebnisse jedoch, dass auch der LEE veränderlich ist.

Da AEEC-Infektionen sowohl als Erkrankungen beim Menschen als auch beim Tier ernste Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben können, sind Fortschritte beim Verstehen der molekularen, immunologischen und epidemiologischen Grundlage von AEEC-Infektionen von äußerster Wichtigkeit für das Gesundheitswesen. Durch ausreichende Kenntnisse über diesen Krankheitserreger können folglich negative Auswirkungen auf die Lebensmittelsicherheit vermieden werden.

Dr. Eric Oswald | ctm
Weitere Informationen:
http://www.envt.fr

Weitere Berichte zu: AEEC AEEC-Infektion Escherichia LEE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik