Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stabilisierte Knochen bringen mehr Lebensqualität

20.02.2006


Klinische Studie belegt Nutzen chirurgischer Eingriffe bei Blutkrebserkrankung / Preis für Wissenschaftler der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg



Patienten, die an der Blutkrebserkrankung Multiples Myelom leiden, erleiden häufig Knochenbrüche und werden deshalb operativ behandelt. Erstmals ist der Nutzen dieser Therapie in einer klinischen Studie nachgewiesen worden. Für seine Arbeit wurde Dr. Felix Zeifang, Oberarzt der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, ausgezeichnet. Am 18. Februar 2006 erhielt er im Rahmen einer Feier der Universität Heidelberg den mit 5.000 Euro dotierten Preis der Dr. Feldbausch Stiftung.

... mehr zu:
»Multiples Myelom


Die Dr. Feldbausch Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Landau (Pfalz). Ihr Zweck ist vor allem die Auszeichnung von Einzelpersonen für überdurchschnittliche Leistungen auf den Gebieten Forschung, Kunst und Kultur.

Das Multiple Myelom ist eine bislang unheilbare, bösartige Erkrankung von Plasmazellen im Knochenmark und im Blut. Jährlich erkranken in Deutschland ca. 3.500 Menschen erstmals an dieser Form des Knochenmarkkrebses. Die wuchernden Plasmazellen verdrängen andere Blutzellen im Knochenmark und zerstören den Knochen. Dadurch kann es zu schmerzhaften Knochenbrüchen an Arm oder Bein kommen. Vor allem aber brechen immer wieder Wirbelkörper ein, was mit starken Schmerzen verbunden sein kann.

Längere Lebenserwartung bei Multiplem Myelom

"Die Lebenserwartung von Patienten mit Multiplem Myelom hat sich in den vergangenen Jahren durch neue Medikamente und die Stammzell-Transplantation erheblich verbessert", erklärt Dr. Zeifang. Bei den in der Heidelberger Sektion "Multiples Myelom" betreuten Patienten beträgt sie im Durchschnitt etwa 7 Jahre. Der Behandlungsschwerpunkt an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg wird von Professor Dr. Hartmut Goldschmidt geleitet. Vor allem die interdisziplinäre Diagnostik und Behandlung, die im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT Heidelberg) koordiniert wird, ermöglicht eine optimale Betreuung der Myelom-Patienten in Heidelberg.

Eine der klinischen Fragen, mit denen sich die Heidelberger Spezialisten beschäftigen, lautet: Welche Rolle spielt die chirurgische Stabilisation der maroden Knochen für das Behandlungsergebnis und die Lebensqualität des Patienten? An der klinischen Studie, die 2005 in der Zeitschrift "Annals of Oncology" veröffentlicht wurde, nahmen insgesamt 83 Patienten über einen Zeitraum von 12 Jahren teil, die sich wegen schmerzhafter Knochenbrüche und drohender neurologischer Komplikationen einem Eingriff unterzogen. Die Heidelberger Ärzte stellten fest, dass die Schmerzen bei den meisten Patienten nachließen; auch Beeinträchtigungen von Nervenfunktionen nach Brüchen der Wirbelkörper waren meist rückläufig. Die Eingriffe wiesen zudem eine sehr geringe Komplikationsrate auf.

"Die Studie konnte zeigen, dass aufgrund der verhältnismäßig langen Lebenserwartung der Myelompatienten und der geringen Komplikationsrate der Operationen möglichst eine langfristig stabile Versorgung angewendet werden sollte", resümiert Dr. Zeifang.

Ansprechpartner:
Dr. Felix Zeifang, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
E-Mail: Felix.Zeifang@ok.uni-heidelberg.de

Literatur:
Zeifang F, Zahlten-Hinguranage A, Goldschmidt H, Cremer F, Bernd L, Sabo D.
Long-term survival after surgical intervention for bone disease in multiple myeloma. Ann Oncol. 2005 Feb;16(2):222-7.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Nationales_Centrum_fuer_Tumorerkrankungen.6241.0.html

Weitere Berichte zu: Multiples Myelom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics