Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Migräne - wenn Schmerzen biologisch sinnlos sind

17.02.2006


Forscher des Uniklinikums Jena erklären den lästigen Kopfschmerz am 19. Februar


Schmerz ist in der Regel ein Warnsignal - für eine Verletzung, Entzündung oder sonstige Gewebeschädigung. Die als unangenehm empfundenen Nervensignale aktivieren die körpereigene Abwehr und unterstützen die Heilung. So lästig sie sind - Schmerzen sind daher durchaus sinnvoll.

Nicht so im Fall der Migräne: Dieser spezifische Kopfschmerz hat biologisch keine erkennbare Warnfunktion. "Migräne ist eine Schmerzerkrankung, bei der die Schmerzempfindung keinen sinnvollen Zweck erfüllt", erklärt Prof. Dr. Hans-Georg Schaible, Direktor des Instituts für Physiologie I am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Diese und weitere Erkenntnisse rund um die häufige Krankheit Migräne, an der 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal im Leben leiden, wird Prof. Schaible am 19. Februar zum Tag der Gesundheitsforschung vorstellen und erläutern. "Die Ursachen für Migräne kennen wir bis heute nicht", so der Schmerzexperte. Dennoch haben die Forscher neue Erkenntnisse gewonnen, auch dank der Möglichkeiten moderner bildgebender Verfahren. Schaible: "Es gibt Hinweise darauf, dass das Schmerzsystem bei Migräne durch bestimmte Veränderungen im Hirnstamm aktiviert werden könnte." Zudem wissen die Mediziner heute genauer, in welchen Hirnregionen der Schmerz entsteht. "Da haben bereits wir viel gelernt", ist Prof. Schaible überzeugt.


Auch wenn es heute gute Behandlungsmöglichkeiten für Migräne mit Hilfe von Medikamenten gibt, ist die Krankheit nicht heilbar. "Eine schwere Migräne, bei der die Anfälle mit Kopfschmerzen, Übelkeit bis hin zu Lähmungen wöchentlich auftreten, ist eine große Belastung für die Betroffenen", so Prof. Schaible. Besonders die Entwicklung von Migräneprophylaxe sei daher ein wichtiges Forschungsziel für Mediziner und Naturwissenschaftler. Ebenso wichtig sei es, Mechanismen des Schmerzes zu verstehen, um wirksame Hilfen entwickeln zu können. Was hier die Wissenschaft bereits herausgefunden hat, wird Prof. Schaible in seinen Vorträgen zu Migräne um 13.30 Uhr und zu Schmerz um 15.30 Uhr ausführen.

19. Februar 2006
Tag der Gesundheitsforschung "Die Welt im Gehirn", Universitätsklinikum Jena
13.30 Uhr "Migräne - ein sinnloser Kopfschmerz?"
15.30 Uhr "Wo und wie entsteht Schmerz?"
Prof. Hans-Georg Schaible, Institut für Physiologie I,
Expertengespräch zu Kopfschmerz und Schmerz - 13.00 Uhr

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Gesundheitsforschung Migräne Physiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie