Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über die Vielseitigkeiten des Schwindels: Schwindelangst und Schwindellust

23.10.2001


Kulturwissenschaftliche Analyse in DFG-Projekt "Schwindelerfahrungen" an der Freien Universität Berlin.



"Oft mit vegetativen Erscheinungen wie Übelkeit, Herzklopfen, Schweißausbrüchen und Erbrechen einhergehendes unangenehmes Gefühl des gestörten Körpergleichgewichts." So beschreibt ’Meyers großes Taschenlexikon’ den Begriff "Schwindel" (Vertigo). Im ’Thesaurus’ finden wir unter dem selben Wort Synonyme wie: Lüge, Ausrede, Unsinn, Erfindung, Täuschung und Betrug. Wissenschaftlich betrachtet fallen Phänomene des Schwindels zunächst in den Zuständigkeitsbereich der Medizin und Psychologie sowie gegebenenfalls - wo vom Schwindel im Sinne der aktiven Täuschung die Rede ist - auch in der Rechtswissenschaft. Darüber hinaus aber scheint dem Schwindel eine allgemeine kulturelle und anthropologische Signifikanz zu eigen zu sein, deren Beschreibung und Erklärung eine interdisziplinäre Untersuchung verlangt. Aus diesem Grund werden in einer am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin angesiedelten und seit Februar 2001 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Rolf-Peter Janz Schwindelerfahrungen aus kulturwissenschaftlicher Sicht untersucht. Der Analyse kultureller Zusammenhänge und insbesondere der ästhetischen Gestaltung oder Provokation von Schwindelerfahrungen in verschiedenen Künsten kommt dabei ein eigenes Gewicht zu.

Der Übergang vom Wachen zum Träumen oder von der Wirklichkeit zur Illusion wird nicht selten als "schwindelerregend" bezeichnet; der Übergang von der Wahrheit zur Lüge wird dem verwandt Schwindel genannt. Wie es scheint, stimmen das somatische Empfinden der Irritation oder Orientierungslosigkeit und die Bedeutung des Schwindels als einer minderschweren Lüge in ihrer Qualität als Übergangs- oder Schwellenphänomen überein.


Die auf den ersten Blick eher zufällig erscheinende Doppeldeutigkeit des Schwindels (Taumel und Täuschung) lässt sich im Moment der illusionären Wahrnehmung als sachlicher Zusammenhang rekonstruieren und legt es nahe, in der schwindlerischen Produktion substantiell nicht tragfähiger Scheinwelten eine Aktivität zu vermuten, die nicht erst, wenn der Schwindel auffliegt - und auch nicht nur bei der getäuschten Person - das Auftreten von Schwindelzuständen befördert.

Schwindelerfahrungen konfrontieren uns mit den Grenzen unserer sinnlichen Orientierung. Sie stellen unsere Verfügung über das Verhältnis von Körper und Umwelt in Frage. Ein solch irritierender Angriff auf die Souveränität des Bewusstseins muss aber nicht zwingend als eine abzuwehrende Bedrohung erfahren werden. Die bewussten Provokationen des Schwindels - von den Drehspielen der Kinder bis hin zu den Überwältigungsangeboten der Event-Industrie - belegen, dass Schwindelerfahrungen auch ein lustvolles Moment bereithalten.

Gerade weil eine adäquate Koordination der Sinne misslingt, kommt es in der Schwindelerfahrung nicht selten zu illusorischen Wahrnehmungen, die als aufregende Ereignisse erlebt werden können. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn nach einer abrupt beendeten Drehung um die eigene Körperachse die Nachbewegung der Flüssigkeit im Gleichgewichtsorgan bewirkt, dass das Drehempfinden nicht sofort endet, sondern nach dem bewegten Körper nun die umgebende Welt in Bewegung zu geraten scheint. Besonders willkommen sind solche auch mit einem anarchischen Moment versehene Attraktionen wohl als Kompensation der Erlebnisarmut einer womöglich nur scheinbar stabilisierten Normalität. Spätestens seit Nietzsche nämlich eignen sich Schwindelerfahrungen auch als Indikator der tatsächlich höchst ungesicherten und ambivalenten Verfassung des Menschen, der die fest gefügte Normalität des Bewusstseins als Selbsttäuschung erscheinen lässt.

Auch wo der Schwindel als angemessene Erfahrung der "condition humaine", als lustvolles Erlebnis oder als Begleiterscheinung beispielsweise einer technologischen Beschleunigung affirmiert wird, signalisiert sein Auftreten dennoch das Scheitern einer kohärenten Koordination der Selbst- und Weltwahrnehmung. Die Genese dieser massiv erfahrenen Unstimmigkeit kann jeweils auf unterschiedliche somatische, psychologische und kognitive Irritationen zurückgeführt werden. Das Auftreten einiger der Momente, die in der Genese des Schwindels wirksam sein können, ist auch von kulturell variablen Umweltbedingungen beeinflusst, etwa bei der schwindelerregenden Beschleunigung des Körpers, für die u.a. die Entwicklung der Verkehrstechnik immer neue Anlässe schafft. Zu vermuten ist, dass außer medizinischen und technischen auch soziale, ästhetische und intellektuelle Bedingungen für das Auftreten von Schwindelerfahrungen mitverantwortlich sind. Dann aber liegt es nahe, das Auftauchen des Schwindels seinerseits als einen Krisenindikator zu verstehen, der nicht nur auf je individuelle, sondern eben auch auf allgemeine kulturelle Bedingungen einer Überforderung der Wahrnehmungskoordination hinweist.

Diese kulturelle Signifikanz von Schwindelerfahrungen zu prüfen, ist das Ziel des DFG-Forschungsprojekts und einer in diesem Rahmen geplanten Tagung, die am 23./24. November 2001 stattfindet. Dazu soll mit medizinischen und psychologischen Beiträgen der aktuelle Stand einer differenzierten Diagnose und möglicher Erklärungen der Symptomatik des Schwindels eingeholt werden. Zudem soll in einer Reihe von Beiträgen die Gestaltung oder Provokation von Schwindelerfahrungen in unterschiedlichen ästhetischen Medien (Film, Architektur, Tanz, Literatur, Virtual Reality) untersucht werden. Da die bewussten ästhetischen Thematisierungen von Schwindelerfahrungen von sich aus dazu tendieren, die kulturelle Signifikanz des Phänomens zu exponieren, sind von ihrer Untersuchung reichhaltige Auskünfte zu erwarten. Wenn etwa Hugo von Hofmannsthals Lord Chandos oder Rainer Maria Rilkes Malte in Schwindelzustände geraten, so weist das im Zusammenhang der literarischen Texte nicht nur auf individuelle Dispositionen der jeweiligen Protagonisten oder "natürliche" Extremsituationen hin. Vielmehr treten intellektuelle Verunsicherungen, die u.a. von der Entwicklung der Wissenschaften induziert sind, als Bedingung einer schwindelerregenden Situation ebenso in den Blick, wie das Wahrnehmungsumfeld der modernen Großstadt oder die Störung sozialer Kommunikation.

An die ästhetischen Auseinandersetzungen mit dem Schwindel wird aber auch die Frage zu richten sein, mit welchen Mitteln Schwindelerfahrungen in den unterschiedlichen Kunstformen überhaupt sinnlich nachvollziehbar gemacht oder sogar beim Rezipienten ausgelöst werden können, und inwieweit die Darstellungsformen einzelner Medien als solche zur Erzeugung von Schwindelzuständen tendieren, wie es etwa in frühen Reaktionen auf das Kino kritisch angemerkt wurde.

Die Untersuchungen sollen im Zeitraum vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart angesiedelt sein, in dem eine beschleunigte Modernisierung auf den ersten Blick besonders zahlreiche Anlässe für Schwindelerfahrungen bereithält. Die naheliegende Vermutung, dass vor allem die viel zitierte Unübersichtlichkeit der Postmoderne als Ergebnis ökonomischer Deregulierung, technologischer Dynamisierung und fortschreitender Medialisierung der Welterfahrung zu einer massiven Ausweitung von Schwindelerfahrungen führt, soll dabei nicht ungeprüft bleiben. Zu fragen ist nämlich auch, ob die Beschwörung einer schwindelerregenden Gegenwart nicht eine Erfahrungsqualität bloß noch zitiert, deren Verschwinden in einer funktionalen Umwelt die Rede vom Schwindel zu einer gefahrlosen Metapher verblassen lässt.


Tagungstermin:
Freitag, 23. November 2001, 11.00-18.00 Uhr
Samstag, 24. November 2001, 10.00-18.30 Uhr

Tagungsort:
Clubhaus der Freien Universität Berlin, Goethestr. 49, 14163 Berlin (U-Bhf. Krumme Lanke, U1)


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Katrin D. Dapp, Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54409, E-Mail: schwindel@germanistik.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise