Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über die Vielseitigkeiten des Schwindels: Schwindelangst und Schwindellust

23.10.2001


Kulturwissenschaftliche Analyse in DFG-Projekt "Schwindelerfahrungen" an der Freien Universität Berlin.



"Oft mit vegetativen Erscheinungen wie Übelkeit, Herzklopfen, Schweißausbrüchen und Erbrechen einhergehendes unangenehmes Gefühl des gestörten Körpergleichgewichts." So beschreibt ’Meyers großes Taschenlexikon’ den Begriff "Schwindel" (Vertigo). Im ’Thesaurus’ finden wir unter dem selben Wort Synonyme wie: Lüge, Ausrede, Unsinn, Erfindung, Täuschung und Betrug. Wissenschaftlich betrachtet fallen Phänomene des Schwindels zunächst in den Zuständigkeitsbereich der Medizin und Psychologie sowie gegebenenfalls - wo vom Schwindel im Sinne der aktiven Täuschung die Rede ist - auch in der Rechtswissenschaft. Darüber hinaus aber scheint dem Schwindel eine allgemeine kulturelle und anthropologische Signifikanz zu eigen zu sein, deren Beschreibung und Erklärung eine interdisziplinäre Untersuchung verlangt. Aus diesem Grund werden in einer am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin angesiedelten und seit Februar 2001 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Rolf-Peter Janz Schwindelerfahrungen aus kulturwissenschaftlicher Sicht untersucht. Der Analyse kultureller Zusammenhänge und insbesondere der ästhetischen Gestaltung oder Provokation von Schwindelerfahrungen in verschiedenen Künsten kommt dabei ein eigenes Gewicht zu.

Der Übergang vom Wachen zum Träumen oder von der Wirklichkeit zur Illusion wird nicht selten als "schwindelerregend" bezeichnet; der Übergang von der Wahrheit zur Lüge wird dem verwandt Schwindel genannt. Wie es scheint, stimmen das somatische Empfinden der Irritation oder Orientierungslosigkeit und die Bedeutung des Schwindels als einer minderschweren Lüge in ihrer Qualität als Übergangs- oder Schwellenphänomen überein.


Die auf den ersten Blick eher zufällig erscheinende Doppeldeutigkeit des Schwindels (Taumel und Täuschung) lässt sich im Moment der illusionären Wahrnehmung als sachlicher Zusammenhang rekonstruieren und legt es nahe, in der schwindlerischen Produktion substantiell nicht tragfähiger Scheinwelten eine Aktivität zu vermuten, die nicht erst, wenn der Schwindel auffliegt - und auch nicht nur bei der getäuschten Person - das Auftreten von Schwindelzuständen befördert.

Schwindelerfahrungen konfrontieren uns mit den Grenzen unserer sinnlichen Orientierung. Sie stellen unsere Verfügung über das Verhältnis von Körper und Umwelt in Frage. Ein solch irritierender Angriff auf die Souveränität des Bewusstseins muss aber nicht zwingend als eine abzuwehrende Bedrohung erfahren werden. Die bewussten Provokationen des Schwindels - von den Drehspielen der Kinder bis hin zu den Überwältigungsangeboten der Event-Industrie - belegen, dass Schwindelerfahrungen auch ein lustvolles Moment bereithalten.

Gerade weil eine adäquate Koordination der Sinne misslingt, kommt es in der Schwindelerfahrung nicht selten zu illusorischen Wahrnehmungen, die als aufregende Ereignisse erlebt werden können. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn nach einer abrupt beendeten Drehung um die eigene Körperachse die Nachbewegung der Flüssigkeit im Gleichgewichtsorgan bewirkt, dass das Drehempfinden nicht sofort endet, sondern nach dem bewegten Körper nun die umgebende Welt in Bewegung zu geraten scheint. Besonders willkommen sind solche auch mit einem anarchischen Moment versehene Attraktionen wohl als Kompensation der Erlebnisarmut einer womöglich nur scheinbar stabilisierten Normalität. Spätestens seit Nietzsche nämlich eignen sich Schwindelerfahrungen auch als Indikator der tatsächlich höchst ungesicherten und ambivalenten Verfassung des Menschen, der die fest gefügte Normalität des Bewusstseins als Selbsttäuschung erscheinen lässt.

Auch wo der Schwindel als angemessene Erfahrung der "condition humaine", als lustvolles Erlebnis oder als Begleiterscheinung beispielsweise einer technologischen Beschleunigung affirmiert wird, signalisiert sein Auftreten dennoch das Scheitern einer kohärenten Koordination der Selbst- und Weltwahrnehmung. Die Genese dieser massiv erfahrenen Unstimmigkeit kann jeweils auf unterschiedliche somatische, psychologische und kognitive Irritationen zurückgeführt werden. Das Auftreten einiger der Momente, die in der Genese des Schwindels wirksam sein können, ist auch von kulturell variablen Umweltbedingungen beeinflusst, etwa bei der schwindelerregenden Beschleunigung des Körpers, für die u.a. die Entwicklung der Verkehrstechnik immer neue Anlässe schafft. Zu vermuten ist, dass außer medizinischen und technischen auch soziale, ästhetische und intellektuelle Bedingungen für das Auftreten von Schwindelerfahrungen mitverantwortlich sind. Dann aber liegt es nahe, das Auftauchen des Schwindels seinerseits als einen Krisenindikator zu verstehen, der nicht nur auf je individuelle, sondern eben auch auf allgemeine kulturelle Bedingungen einer Überforderung der Wahrnehmungskoordination hinweist.

Diese kulturelle Signifikanz von Schwindelerfahrungen zu prüfen, ist das Ziel des DFG-Forschungsprojekts und einer in diesem Rahmen geplanten Tagung, die am 23./24. November 2001 stattfindet. Dazu soll mit medizinischen und psychologischen Beiträgen der aktuelle Stand einer differenzierten Diagnose und möglicher Erklärungen der Symptomatik des Schwindels eingeholt werden. Zudem soll in einer Reihe von Beiträgen die Gestaltung oder Provokation von Schwindelerfahrungen in unterschiedlichen ästhetischen Medien (Film, Architektur, Tanz, Literatur, Virtual Reality) untersucht werden. Da die bewussten ästhetischen Thematisierungen von Schwindelerfahrungen von sich aus dazu tendieren, die kulturelle Signifikanz des Phänomens zu exponieren, sind von ihrer Untersuchung reichhaltige Auskünfte zu erwarten. Wenn etwa Hugo von Hofmannsthals Lord Chandos oder Rainer Maria Rilkes Malte in Schwindelzustände geraten, so weist das im Zusammenhang der literarischen Texte nicht nur auf individuelle Dispositionen der jeweiligen Protagonisten oder "natürliche" Extremsituationen hin. Vielmehr treten intellektuelle Verunsicherungen, die u.a. von der Entwicklung der Wissenschaften induziert sind, als Bedingung einer schwindelerregenden Situation ebenso in den Blick, wie das Wahrnehmungsumfeld der modernen Großstadt oder die Störung sozialer Kommunikation.

An die ästhetischen Auseinandersetzungen mit dem Schwindel wird aber auch die Frage zu richten sein, mit welchen Mitteln Schwindelerfahrungen in den unterschiedlichen Kunstformen überhaupt sinnlich nachvollziehbar gemacht oder sogar beim Rezipienten ausgelöst werden können, und inwieweit die Darstellungsformen einzelner Medien als solche zur Erzeugung von Schwindelzuständen tendieren, wie es etwa in frühen Reaktionen auf das Kino kritisch angemerkt wurde.

Die Untersuchungen sollen im Zeitraum vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart angesiedelt sein, in dem eine beschleunigte Modernisierung auf den ersten Blick besonders zahlreiche Anlässe für Schwindelerfahrungen bereithält. Die naheliegende Vermutung, dass vor allem die viel zitierte Unübersichtlichkeit der Postmoderne als Ergebnis ökonomischer Deregulierung, technologischer Dynamisierung und fortschreitender Medialisierung der Welterfahrung zu einer massiven Ausweitung von Schwindelerfahrungen führt, soll dabei nicht ungeprüft bleiben. Zu fragen ist nämlich auch, ob die Beschwörung einer schwindelerregenden Gegenwart nicht eine Erfahrungsqualität bloß noch zitiert, deren Verschwinden in einer funktionalen Umwelt die Rede vom Schwindel zu einer gefahrlosen Metapher verblassen lässt.


Tagungstermin:
Freitag, 23. November 2001, 11.00-18.00 Uhr
Samstag, 24. November 2001, 10.00-18.30 Uhr

Tagungsort:
Clubhaus der Freien Universität Berlin, Goethestr. 49, 14163 Berlin (U-Bhf. Krumme Lanke, U1)


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Katrin D. Dapp, Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54409, E-Mail: schwindel@germanistik.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise