Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflaster statt Nadel - neue Form der Medikamentengabe

14.02.2006


Keine Angst mehr vor der Nadel: Bereits seit etwa zehn Jahren sind transdermale (über die Haut) Systeme, so genannte Schmerzpflaster, zur Schmerztherapie im Einsatz. Diese zeichnen sich durch eine kontinuierliche Wirkstoff-Freisetzung über 72 Stunden aus. In der Therapie chronischer Schmerzen erlangte diese Applikationsform eine große Bedeutung, war jedoch bei postoperativen Schmerzen nicht hilfreich. Diese sind durch eine begrenzte Dauer, schnelle Intensitätsveränderungen und eine individuelle Unvorhersehbarkeit gekennzeichnet.



Prof. Dr. Stefan Grond on der Universitätsklinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg leitet eine europaweite Studie, mit der die Wirksamkeit des in den USA entwickelten und in Deutschland von der Firma Jansen hergestellten Systems überprüft wurde, und stellt die Ergebnisse beim "Hallenser Anästhesie-Kolloquiums" am Donnerstag, dem 16. Februar 2006, ab 19 Uhr im Maritim-Hotel Halle, Riebeckplatz 4, der Öffentlichkeit vor.

... mehr zu:
»ETS-Fetanyl


Für Gebiet der postoperativen Schmerzen wurde nun ein kreditkartengroßes System entwickelt, das mit Hilfe eines elektrischen Stroms über die intakte äußere Haut das Medikament transportiert. Das Medikament wird dabei in einer Elektrode auf der Haut platziert und mit Einschalten des Schwachstroms in die tiefen Gewebeschichten der Haut verschoben und dort vom Körper aufgenommen. Noch sind diese Elektrotransportsysteme für den Wirkstoff Fentanyl (ETS-Fetanyl) nicht im klinischen Alltag einsetzbar.

"Ab Mitte 2006 dürfte das System zur Verfügung stehen", sagt Professor Dr. Stefan Grond.

Er leitet eine europaweite Studie, mit der die Wirksamkeit des in den USA entwickelten und in Deutschland von der Firma Jansen hergestellten Systems überprüft wurde. An dieser randomisierten, multizentrischen Studie in elf Staaten nahmen etwa 600 Patienten teil, darunter knapp 30 in Halle. Alle litten unter starken Schmerzen nach Operationen etwa im Bauch- oder Thoraxbereich. "Die Patienten waren sehr zufrieden." Auch beim Pflegepersonal stieß ETS-Fetanyl auf eine positive Resonanz. Die Patienten sind nach einer Operation leichter zu mobilisieren und nicht wie bisher an eine Infusionspumpe gebunden, Pflege und
Physiotherapie werden erleichtert. Mögliche Fehlerquellen bei der Medikamentengabe können zudem ausgeschlossen werden. In der Behandlung von postoperativen Schmerzen wurde bisher die intravenöse patientenkontrollierte Analgesie (PCIA) angewendet, dabei gibt ein elektronisch gesteuertes Pumpensystem das Medikament ab.

Die Patienten entscheiden beim neuen Elektrotransportsystem selbst, wann sie eine Medikamentengabe zur Schmerzstillung benötigen. Das System wird am Oberarm oder Oberkörper aufgeklebt. Die Patienten betätigen bei Schmerzen eine am System befindliche kleine Taste, über die der Stromkreis geschlossen wird. "Das ETS-Fetanyl zeichnet sich durch eine schnelle Wirksamkeit aus", erklärt der Spezialist für Schmerztherapien. Das Medikament wirkt 100-fach stärker als Morphin. Es wird über die Dauer von zehn Minuten abgegeben.

Während des "Hallenser Anästhesie-Kolloquiums" am 16. Februar 2006 stellt Professor Grond die Ergebnisse der Europastudie über die neue transdermale patientenkontrollierte Analgesie (Schmerzausschaltung) der Öffentlichkeit vor. Das System wird vorerst nur in Krankenhäusern zum Einsatz kommen.

Hinweis: Das Kolloquium ist eine Fortbildungsveranstaltung für Mediziner und ist nicht für die Allgemeinheit zugänglich.

Nähere Informationen:
Jens Müller
Pressereferent
Universitätsklinikum der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
06097 Halle (Saale)
T: 0345 55-71032
F: 0345 55-75749

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de/?cid=4711

Weitere Berichte zu: ETS-Fetanyl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics