Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft bestätigt Nutzen von Süßstoffen / Süßstoffe sind keine Mastmittel und machen nicht hungrig

22.10.2001

Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass Süßstoffe den Appetit fördern und sogar dick machen könnten. Sie werden auch nicht in der Mastphase von Ferkeln und Kälbern eingesetzt. Zu dieser Auffassung kommt ein Gremium von acht Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen. Es hat die paradoxe These zur Wirkung von Süßstoffen, die in letzter Zeit häufig in den Medien zu lesen und zu hören war, auf den Prüfstand gestellt, weil die Ernährungsberater im Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) e.V. dazu gesicherte Grundlagen für die Aufklärung ihrer Patienten und der Verbraucher haben wollten.

Die Ernährungsmedizinerin Christine Metzner, Sprecherin des wissenschaftlichen Beirates des VFED, erläuterte bei einem Pressegespräch des Verbandes in Hamburg, dass für die Regulation von Hunger und Sättigung viele Faktoren verantwortlich seien. Deshalb sei es wissenschaftlich unzulässig, allein dem süßen Geschmack eine appetitfördernde Wirkung zuzuschreiben. Der in den Medien häufig angeführte "Kopfphasen-Reflex" sei als Erklärungsmodell für die Wirkung von Süßstoffen ungeeignet. Mit seriöser, wissenschaftlich fundierter Verbraucheraufklärung habe diese Kritik an Süßstoffen nichts zu tun.

... mehr zu:
»Mastmittel

Dass Süßstoff dem Futter für Ferkel und Kälber zugefügt werde, sei keinesfalls ein Beleg dafür, dass Süßstoffe als Mastmittel wirksam seien, betonte der Agrarexperte Edgar Schulz (Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft). Durch Süßung und Aromatisierung werde lediglich das Futter direkt nach dem Absetzen von Kuh- bzw. Sauenmilch für die Jungtiere akzeptabler gemacht. In der eigentlichen Mastphase spielten Süßstoffe jedoch keine Rolle mehr; ihr Einsatz sei dann auch gar nicht mehr erlaubt.

Als "sarkastische Vertauschung von Ursache und Wirkung" bezeichnete der 1. Vorsitzende des VFED, Sven-David Müller, die Behauptung, Süßstoffverwender seien im Durchschnitt dicker als die Nichtverwender, was für die Gewichtszunahme durch Süßstoffe spreche. "Wer schlank ist, muss nicht auf die Kalorienbremse treten. Wer jedoch abnehmen will und soll, dem können Süßstoffe gute Dienste leisten. Wer allein seinen Kaffee oder Tee kalorienfrei süßt, spart im Jahr Energie im Gegenwert von drei bis vier Kilogramm Fettgewebe ein", erläuterte Müller.

Doktor Metzner hob hervor, dass insbesondere mit Süßstoff gesüßte Erfrischungsgetränke beim Kaloriensparen helfen. Eine kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichte Studie hat nämlich nachgewiesen, dass Kinder und Jugendliche nach dem Trinken gleich viel essen - egal, ob sie energiearme (ungesüßte oder mit Süßstoff gesüßte) oder energiereiche (mit Zucker gesüßte) Getränke gewählt hatten. Die mit Süßstoff reduzierte Kalorienaufnahme wird nicht durch eine höhere Energieaufnahme beim Essen wieder ausgeglichen, sondern dauerhaft eingespart.

Gleichzeitig machte Metzner aber darauf aufmerksam, dass Süßstoffe nicht automatisch schlank machen: "Man muss sie vielmehr bewusst in ein ganzheitliches Konzept für eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise einbauen."

Die Beurteilung der wissenschaftlichen Datenlage zur ernährungsphysiologischen Bedeutung von Süßstoffen durch die acht Experten hat der VFED in einer Sonderbeilage der Fachzeitschrift "VitaMinSpur" veröffentlicht. Das Heft kann kostenlos angefordert werden bei: VFED-Informationsbüro, Jagdweg 5a, 53115 Bonn, Fax 0228 - 21 01 37.

ots Originaltext: Verbandes für Ernährung und Diätetik VFED e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de
Weitere Informationen:
Informationsbüro des Verbandes für Ernährung und Diätetik VFED e.V.:
Kohl PR & Partner GmbH
Elisabeth Kohl
Jagdweg 5a
53115 Bonn
Tel.: 0228-9 11 77 15
Fax: 0228-21 01 37

| ots

Weitere Berichte zu: Mastmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics