Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit "Salsa" schonend Zahnersatz platzieren

19.10.2001


Eine neue endoskopische Technik ermöglicht jetzt die so genannte "Schlüsselloch-Chirurgie" auch bei Zahnimplantaten. Zahnmediziner der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin - wenden "SALSA" (Subantroskopisch Laterobasale Sinusboden Augmentation) seit einiger Zeit an. Bei Zahnverlust im Oberkiefer entsteht häufig eine große Öffnung in der Kieferhöhlenwand, die für die Platzierung eines Zahnimplantates geschlossen sein muss. Dafür wurde bislang Knochenmaterial aus der Hüfte entnommen und zum Knochenaufbau im Oberkiefer wieder eingesetzt. Eine solche Hüft-Operation erfolgt stationär und unter Vollnarkose. Mit "SALSA" ist diese Knochenentnahme aus der Hüfte nicht mehr notwendig. "Schon kleine Mengen Knochenersatzmaterial, die experimentell und klinisch von Professor Dr. Dr. Hans G. Jacobs erprobt wurden, eigene Knochen, zusammen mit körpereigenen Wachstumsfaktoren können durch eine Öffnung von nur fünf Millimetern in einen künstlich mit dem Endoskop erzeugten Raum zwischen Kieferknochen und Kieferhöhlenschleimhaut eingebracht werden," sagt Professor Dr. Dr. Wilfried Engelke, Abteilung Zahnärztliche Chirurgie. Die neue Technik habe auch bei ungünstigen Implantatlager des seitlichen Oberkiefers eine Erfolgsquote von 94 Prozent. Das habe eine Untersuchung an mehr als 200 Implantaten an der Göttinger Klinik über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren nachgewiesen. Die Resultate wurden kürzlich bei einem internationalen Symposium in Boston/USA vorgestellt.



Während des endoskopischen Eingriffs kann der Zahnarzt in einem Arbeitsgang auch künstliche Zahnwurzeln, also dentale Implantate einsetzen. Die Prinzipien der dentalen Implantologie wurden bereits Mitte der 70-er Jahre von Professor Dr. Dr. Hans G. Jacobs an der Göttinger Zahnklinik erarbeitet. Die Stabilität der Implantate kann dabei wenn notwendig mit den so genannten "Göttinger Satellitenimplantaten" soweit verbessert werden, dass die Einheilzeit von bisher etwa zwölf Monaten für einen Kieferaufbau und die Einheilung der Implantate um mehrere Monate verkürzt werden kann und die Patienten in der Einheilungsphase stets eine Verankerungsmöglichkeit für ihren Zahnersatz behalten. Der Einsatz des Endoskopes ermöglicht es, den Knochenverlust beim Kieferhöhlenaufbau sehr gering zu halten, vergleichbar mit dem Verlust an Zahnsubstanz bei der Füllung eines Backenzahnes. Deshalb wird die für die Knochenregeneration wesentliche Blutversorgung erhalten und der Bildung von so genannten Mund-Antrum-Fisteln, einer möglichen Komplikation der konventionellen Technik, vorgebeugt.

... mehr zu:
»Implantat


Die neue Technik wurde jetzt durch die Audiovisuelle Zentrale des Bereichs Humanmedizin verfilmt. Ein halbstündiges Video dient der Ausbildung von Implantologen und ist bereits in englischen und spanischen Fassungen erhältlich. Die in der Ausbildung befindlichen Implantologen können am speziell dafür entwickelten Göttinger Operationsphantom die minimalinvasive Technik erlernen. Eine umfangreiche Langzeituntersuchung zur SALSA- Technik findet zur Zeit in einem Projekt mit der Universität de Entre Rios/Argentinien und mit Unterstützung deutscher Endoskophersteller statt.

Die neue SALSA-Technik ist Resultat einer 10-jährigen Forschungstätigkeit von Professor Dr. Dr. Wilfried Engelke, der aufgrund seiner Ausbildung als Hals-Nasen-Ohrenarzt und Kieferchirurg die Methode aus der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde in die Zahnheilkunde "importiert" hat. Durch Verbesserung der endoskopischen Systeme zur so genannten Stütz-Immersions-Endoskopie können jetzt sogar die Bohrstollen für zahnärztliche Implantate während der Operation genau untersucht werden und das geeignete Implantat nach der Beschaffenheit des Implantatlagers ausgewählt werden. Die Endoskopie gibt auch Auskunft über die Belastungsfähigkeit des Knochens und dessen Regenerationspotenzial, so dass die zahnärztliche Implantatbehandlung durch die Schlüssellochtechnik sicherer wird.

In der Göttinger Implantatsprechstunde hat die neue Technik die aufwendigere so genannte Fenstertechnik nach Tatum vollständig abgelöst, nur in wenigen Ausnahmefällen, wie zum Beispiel bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und nach Tumoroperationen, ist die Verwendung von Hüftknochen noch notwendig. Alle anderen Fälle können mit der neuen minimal invasiven, endoskopischen Technik mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit ambulant in Lokalanästhesie behandelt werden. Die chirurgische Behandlung mit Kieferhöhlenaugmentation und Implantation von drei Implantaten einer Kieferseite dauert etwa 90 Minuten, also nicht länger als die zahnärztliche Behandlung zur Herstellung einer Brücke.

Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Zahnärztliche Chirurgie
Direktor Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Hans G. Jacobs
Prof. Dr. Dr. Wilfried Engelke
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 2868 (Poliklinik - mit Prof. Engelke verbinden lassen)
Fax: 0551/39 - 92 17

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie