Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit "Salsa" schonend Zahnersatz platzieren

19.10.2001


Eine neue endoskopische Technik ermöglicht jetzt die so genannte "Schlüsselloch-Chirurgie" auch bei Zahnimplantaten. Zahnmediziner der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin - wenden "SALSA" (Subantroskopisch Laterobasale Sinusboden Augmentation) seit einiger Zeit an. Bei Zahnverlust im Oberkiefer entsteht häufig eine große Öffnung in der Kieferhöhlenwand, die für die Platzierung eines Zahnimplantates geschlossen sein muss. Dafür wurde bislang Knochenmaterial aus der Hüfte entnommen und zum Knochenaufbau im Oberkiefer wieder eingesetzt. Eine solche Hüft-Operation erfolgt stationär und unter Vollnarkose. Mit "SALSA" ist diese Knochenentnahme aus der Hüfte nicht mehr notwendig. "Schon kleine Mengen Knochenersatzmaterial, die experimentell und klinisch von Professor Dr. Dr. Hans G. Jacobs erprobt wurden, eigene Knochen, zusammen mit körpereigenen Wachstumsfaktoren können durch eine Öffnung von nur fünf Millimetern in einen künstlich mit dem Endoskop erzeugten Raum zwischen Kieferknochen und Kieferhöhlenschleimhaut eingebracht werden," sagt Professor Dr. Dr. Wilfried Engelke, Abteilung Zahnärztliche Chirurgie. Die neue Technik habe auch bei ungünstigen Implantatlager des seitlichen Oberkiefers eine Erfolgsquote von 94 Prozent. Das habe eine Untersuchung an mehr als 200 Implantaten an der Göttinger Klinik über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren nachgewiesen. Die Resultate wurden kürzlich bei einem internationalen Symposium in Boston/USA vorgestellt.



Während des endoskopischen Eingriffs kann der Zahnarzt in einem Arbeitsgang auch künstliche Zahnwurzeln, also dentale Implantate einsetzen. Die Prinzipien der dentalen Implantologie wurden bereits Mitte der 70-er Jahre von Professor Dr. Dr. Hans G. Jacobs an der Göttinger Zahnklinik erarbeitet. Die Stabilität der Implantate kann dabei wenn notwendig mit den so genannten "Göttinger Satellitenimplantaten" soweit verbessert werden, dass die Einheilzeit von bisher etwa zwölf Monaten für einen Kieferaufbau und die Einheilung der Implantate um mehrere Monate verkürzt werden kann und die Patienten in der Einheilungsphase stets eine Verankerungsmöglichkeit für ihren Zahnersatz behalten. Der Einsatz des Endoskopes ermöglicht es, den Knochenverlust beim Kieferhöhlenaufbau sehr gering zu halten, vergleichbar mit dem Verlust an Zahnsubstanz bei der Füllung eines Backenzahnes. Deshalb wird die für die Knochenregeneration wesentliche Blutversorgung erhalten und der Bildung von so genannten Mund-Antrum-Fisteln, einer möglichen Komplikation der konventionellen Technik, vorgebeugt.

... mehr zu:
»Implantat


Die neue Technik wurde jetzt durch die Audiovisuelle Zentrale des Bereichs Humanmedizin verfilmt. Ein halbstündiges Video dient der Ausbildung von Implantologen und ist bereits in englischen und spanischen Fassungen erhältlich. Die in der Ausbildung befindlichen Implantologen können am speziell dafür entwickelten Göttinger Operationsphantom die minimalinvasive Technik erlernen. Eine umfangreiche Langzeituntersuchung zur SALSA- Technik findet zur Zeit in einem Projekt mit der Universität de Entre Rios/Argentinien und mit Unterstützung deutscher Endoskophersteller statt.

Die neue SALSA-Technik ist Resultat einer 10-jährigen Forschungstätigkeit von Professor Dr. Dr. Wilfried Engelke, der aufgrund seiner Ausbildung als Hals-Nasen-Ohrenarzt und Kieferchirurg die Methode aus der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde in die Zahnheilkunde "importiert" hat. Durch Verbesserung der endoskopischen Systeme zur so genannten Stütz-Immersions-Endoskopie können jetzt sogar die Bohrstollen für zahnärztliche Implantate während der Operation genau untersucht werden und das geeignete Implantat nach der Beschaffenheit des Implantatlagers ausgewählt werden. Die Endoskopie gibt auch Auskunft über die Belastungsfähigkeit des Knochens und dessen Regenerationspotenzial, so dass die zahnärztliche Implantatbehandlung durch die Schlüssellochtechnik sicherer wird.

In der Göttinger Implantatsprechstunde hat die neue Technik die aufwendigere so genannte Fenstertechnik nach Tatum vollständig abgelöst, nur in wenigen Ausnahmefällen, wie zum Beispiel bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und nach Tumoroperationen, ist die Verwendung von Hüftknochen noch notwendig. Alle anderen Fälle können mit der neuen minimal invasiven, endoskopischen Technik mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit ambulant in Lokalanästhesie behandelt werden. Die chirurgische Behandlung mit Kieferhöhlenaugmentation und Implantation von drei Implantaten einer Kieferseite dauert etwa 90 Minuten, also nicht länger als die zahnärztliche Behandlung zur Herstellung einer Brücke.

Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Zahnärztliche Chirurgie
Direktor Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Hans G. Jacobs
Prof. Dr. Dr. Wilfried Engelke
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 2868 (Poliklinik - mit Prof. Engelke verbinden lassen)
Fax: 0551/39 - 92 17

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie