Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rezeptoren verantwortlich für MS-Krankheitsschub

10.02.2006


Neuer Ansatzpunkt für alternative Behandlungsmethode


Bei MS greifen Abwehrzellen die schützende Myelinscheide um Nervenzellen an



Göttinger Wissenschaftler haben in experimentellen Untersuchungen an Mäusen herausgefunden, dass spezielle hirneigene Rezeptoren vermutlich für die Auslösung von Krankheitsschüben bei Multipler Sklerose (MS) verantwortlich sind. Ihre Resultate haben sie jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift Journal of Clinical Investigation veröffentlicht. Dieses Wissen könnte einen neuen Ansatzpunkt für die Behandlung von MS-Patienten bieten. In Deutschland leiden etwa 120.000 Menschen an dieser Autoimmun-Erkrankung.



Toll-like-Rezeptoren (TLRs), die sich auf vielen Körperzellen befinden, erkennen Bakterien und Viren. Bereits bekannt war, dass sie eine große Rolle spielen, wenn durch eine Ansteckung mit Bakterien oder Viren neue Krankheitsschübe bei MS-Patienten hervorgerufen werden. Dabei nahm man an, dass TLRs die Eindringlinge erkennen, woraufhin weiße Blutkörperchen verstärkt in das Gehirn einwandern und dort eine heftige Entzündungsreaktion auslösen. Jetzt hat das Forschungsteam um Marco Prinz von der Neuropathologie der Universität Göttingen festgestellt, dass die Spezialrezeptoren im Gehirn auch einen MS-Schub induzieren, wenn keine Ansteckung vorliegt.

"Das überraschende an unseren Ergebnissen war, dass Mäuse, die keine TLRs im Gehirn besitzen, deutlich weniger erkrankten und einen besseren Heilungsverlauf zeigten", sagt Marco Prinz im pressetext-Interview. Unklar ist noch, welche Substanz anstelle von Bakterien oder Viren während der MS von den hirneigenen TLRs erkannt wird. "Wir vermuten, dass körpereigene Moleküle durch die Entzündung so verändert werden, dass sie zu alternativen Bindungspartern für TLRs werden", erklärt Prinz. Um eine neue Behandlungsstrategie zu entwickeln, die auf diese Rezeptoren zielt, wäre als nächster Schritt zu untersuchen, wie MS-Patienten mit TLRs ausgestattet sind, so der Mediziner mit einem Blick in die Zukunft.

Multiple Sklerose ist eine entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Dabei greifen die körpereigenen Abwehrzellen die schützenden Myelinscheiden um Nervenzellen an, was zu Nervenschädigungen führt. Daraus resultieren typische Symptome wie Kribbeln, Lähmungen und Sehstörungen. Vor allem Menschen zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr erkranken daran, wobei Frauen doppelt so häufig wie Männer davon betroffen sind. Diese Tatsache könnte darauf beruhen, dass bei Männern mehr Myelin vorhanden ist (pte berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060201010 ). Die Ursache von MS ist noch immer ungeklärt.

Lisa Hartmann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jci.org
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Multiple Sklerose Rezeptor TLRs Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik