Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Tiefenhirnstimulation für Parkinson-Patienten

09.02.2006


Anlässlich des Tages der Gesundheitsforschung zum Thema "Die Welt im Gehirn" geben Wissenschaftler der Universität Leipzig Einblick in das breite Spektrum der Hirnforschung an der Universität. U.a. stellt der Neurochirurg Dr. Dirk Winkler eine neue Methode für die Behandlung der Parkinson Erkrankung vor.


Zeit: 19. Februar 2006, 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Ort: Institut für Anatomie
Liebigstraße 13

Der Vortrag von Dr. Winkler beginnt gegen 12:00 Uhr.

Besucher unserer Veranstaltung haben die Möglichkeit, an Führungen durch die Lehrsammlung des Institutes für Anatomie teilzunehmen.

Neues Verfahren der Tiefenhirnstimulation für Parkinsonpatienten

An der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Leipzig wurde erstmals in Deutschland bei einer an Parkinson erkrankten Patientin ein so genannter Hirnschrittmacher mit Hilfe einer neuen Technologie implantiert. Dabei kam eine so genannte "microTargeting* Platform" aus dem Hause FHC, Chemnitz, zum Einsatz.

Dr. Dirk Winkler, Spezialist für Tiefenhirnstimulation erklärt den Unterschied des neuen Verfahrens zur alten Methode: "Bei der Tiefenhirnstimulation müssen wir in aller Regel inbeiden Gehirnhälften Elektroden implantieren und dabei sehr tief in das Gehirn eindringen. Einer hoch genauen Bildgebung und darauf aufbauender OP-Planung kommt eine entscheidende Bedeutung für den Erfolg des hoch riskanten Eingriffs zu. Im Vorfeld der Operation mussten bisher die Parkinsonpatienten ein etwas unangenehmes Verfahren über sich ergehen lassen. Ihnen wurde ein aus Metall bestehender stereotaktischer Rahmen angepasst. Diesen etwa 2,5 Kg schweren Rahmen musste der Patient während der CT- oder MR-Diagnostik, der OP-Planung und der Operation ununterbrochen auf dem Kopf tragen, denn der Rahmen gab uns Neurochirurgen das für die OP erforderliche Koordinatensystem. Hinzu kam, dass die Patienten während der ganzen Zeit die Medikamente nicht nehmen durften, die die Auswirkungen der Krankheit unterdrückten. Mit der "microTargeting* Platform" können wir unseren Patienten diese Prozedur ersparen. Unter örtlicher Betäubung werden dem Patienten sechs kleine Knochenanker implantiert, die mit Markerelementen versehen werden. Diese bilden das erforderliche Koordinatensystem und sind auf dem CT optimal zu erkennen. Zusammen mit den MRT-Daten wird auf der Basis dieser Bilder die OP geplant und die Trajektorie, also der Weg der Elektroden in das Zielgebiet festgelegt. Diese Informationen werden an FHC geschickt, die nun die beiden etwa handtellergroßen Kunststoffplattformen speziell für den Patienten herstellen. Die Plattformen werden auf den bereits implantierten Knochenankern befestigt. Sie enthalten darüber hinaus eine Führung für die Instrumente, so dass die Elektrode nur auf dem vorgeplanten Weg in das Gehirn eingebracht werden kann."

Prof. Dr. Jürgen Meixensberger, Direktor der Klinik und Dekan der Medizinischen Fakultät Leipzig, sieht in dem neuen Verfahren einen entscheidenden Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit für den Patienten. "Durch die individuell angefertigten Plattformen wird der Operateur während der OP hinsichtlich der Gerätejustierung entlastet. Die Instrumente werden genau so fixiert, wie es für den Eingriff erforderlich ist. Somit werden Fehler beim Eingriff selbst reduziert. Schon bei der Planung können Fehler bei der Eintritts- und Zielpunktkoordination ausgeschlossen werden. Das sind enorme Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Verfahren." Besonders hervorzuheben sei aber auch die erhebliche psychische und physische Entlastung des Patienten bei der OP-Vorbereitung.

Die erste Operation verlief erfolgreich. Die Patientin hat die Klinik bereits verlassen und befindet sich in der Rehabilitation. Sie kann mit Hilfe des Hirnschrittmachers ihre Bewegungen wieder koordinieren und muss wesentlich weniger Medikamente als vorher einnehmen. Die Betreuung der Patienten vor und nach der Operation wird von der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums übernommen.

Hintergrund:

Bei Morbus Parkinson erleiden die Betroffenen einen Verlust der Bewegungskontrolle, weil zunächst bestimmte Nervenbotenstoffe in ungenügender Menge vom Körper produziert werden. Im weiteren Verlauf wird durch das Fehlen dieser Botenstoffe der sonst normale Bewegungsablauf gestört und die Symptome der Krankheit treten immer stärker zu Tage. Im fortgeschrittenen Stadium können die Erkrankten ihre Bewegungen so gut wie gar nicht mehr kontrollieren und werden häufig Pflegefälle. Die konservative Therapie besteht in der Verabreichung von Medikamenten, die z. B. den Nervenbotenstoff Dopamin enthalten. Diese Therapie ist nicht nur teuer, sondern hat auch eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen. Sie verliert im Laufe der Zeit auch an Wirksamkeit. Eine Alternative kann die Implantation eines Hirnschrittmachers sein (Tiefenhirnstimulation). Bei diesem Verfahren werden in beide Hirnhälften Elek­troden in das Bewegungszentrum eingebracht, die von einem kleinen Steuergerät elektrische Impulse erhalten und an die Hirnareale weitergeben. Die Patienten erlangen auf diese Weise die Kontrolle über ihre Bewegungen zumindest teilweise zurück. Die medikamentöse Therapie kann für mehrere Jahre ausgesetzt werden. Das erhöht die Lebensqualität der Erkrankten aber auch von deren Angehörigen erheblich. Trotz der relativ hohen Kosten für die OP ist diese Therapie preiswerter als die medikamentöse Therapie.

Deutschlandweit leiden etwa 25.000 Menschen an einer schweren Parkinsonerkrankung.

Heiko Leske/Dr. Bärbel Adams

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Elektrode Hirnschrittmacher Parkinson Tiefenhirnstimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive