Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenkitzel gegen Stuhlinkontinenz

09.02.2006


Universitätsklinikum Mainz erweitert Behandlungsangebot für Patienten mit Stuhlinkontinenz


Chirurgen des Universitätsklinikums Mainz haben eine neue Behandlungsmethode der Stuhlinkontinenz eingeführt, die bisher nur an wenigen Kliniken in Deutschland angeboten wird: Bei der Sakralnervenstimulation werden der geschwächte Schließmuskel oder die Beckenbodenmuskulatur über elektrische Impulse gestärkt und können so ihre Funktion wieder besser wahrnehmen. Einem Patienten hat das neue Verfahren schon geholfen - er ist mittlerweile nahezu beschwerdefrei.

Es trifft schätzungsweise zwei Prozent aller Menschen: Sie können ihren Stuhlgang nicht kontrollieren. Bei ihnen sind der Schließmuskel oder die Beckenbodenmuskulatur geschwächt und funktionieren nicht mehr richtig. Die Stuhlinkontinenz kann so zu gravierenden Einschränkungen der Lebensqualität führen - im schlimmsten Fall leben die Betroffenen in völliger sozialer Isolation. Ursachen der Stuhlinkontinenz sind beispielsweise eine Schädigung des Schließmuskels, eine Beckenboden-Insuffizienz oder auch eine Durchfallerkrankung. Die Behandlung der mittleren und schweren Form der Stuhlinkontinenz ist schwierig. Ernährungsumstellung, stopfende Medikamente, Muskelaufbautraining und BioFeedback Training stehen am Anfang der Therapie. Operative Methoden sind teilweise mit ernsthaften Komplikationen verbunden. Eine Alternative, die zunehmend häufiger eingesetzt wird, ist die Sakralnervenstimulation.


"In Amerika, aber auch in Großbritannien, ist die Sakralnervenstimulation zur Behandlung der Stuhlinkontinenz bereits etabliert", erklärt Prof. Theodor Junginger, Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie. "In Deutschland wird sie gerade in das Behandlungsrepertoire eingeführt - das Universitätsklinikum Mainz ist hier ganz vorne mit dabei."

Die Sakralnervenstimulation, die sich bei der Harninkontinenz bereits bewährt hat, arbeitet mit elektrischen Impulsen und funktioniert daher ähnlich wie ein Herzschrittmacher. Ein elektronisches Gerät sendet dabei kontinuierlich Impulse an die Sakralnerven, die die Beckenbodenmuskulatur versorgen. So wird die Beckenbodenmuskulatur gestärkt, was letztlich auch die Funktion des Schließmuskels - als Teil der Beckenbodenmuskulatur - verbessert. Um zu prüfen, ob die Sakralnervenstimulation im konkreten Fall hilft, legt der Chirurg Elektroden an die Sakralnerven an. Dann stellt er fest, welcher Nerv die beste Kontraktion der Muskulatur auslöst. Die elektrischen Impulse liefert dabei zunächst ein äußerer Impulsgeber. Der Patient dokumentiert von da an seine Beschwerden in einem ausführlichen Tagebuch. Bessern sich die Beschwerden durch die elektrischen Impulse, wird nach einer Testphase von etwa vier bis fünf Wochen ein Impulsgenerator dauerhaft im Bereich des Gesäßmuskels unter die Haut implantiert. Dieser kann von außen gesteuert werden.

Seit gut zwei Monaten lebt Herr H. mit dem implantierten Impulsgeber - und hat seitdem nahezu keine Beschwerden mehr. "Die Inkontinenz war so schlimm, dass ich das Haus nicht mehr verlassen konnte", erzählt der 51-Jährige. "Das hat sich durch die Behandlung deutlich gebessert, sie hat mir ein großes Stück Lebensqualität zurückgegeben."

Das Rhein-Main-Kontinenzzentrum am Universitätsklinikum Mainz

Seit September 2004 gibt es am Universitätsklinikum Mainz das Rhein-Main-Kontinenzzentrum. Spezialisten unterschiedlicher Fachbereiche wie Gynäkologie, Urologie, Proktologie, Neurologie oder Physiotherapie arbeiten eng miteinander zusammen, um die oft komplexen Krankheitsbilder der Harn- oder Stuhlinkontinenz optimal zu behandeln. Die Ärzte bieten alle modernen und innovativen Diagnose- und Behandlungsmaßnahmen an - jetzt gehört auch die Sakralnervenstimulation zum Behandlungsrepertoire. Im Bereich der Forschung arbeiten die verschiedenen Fachrichtungen ebenfalls eng zusammen. Das Kontinenzzentrum ist in eine Vielzahl klinischer Studien unterschiedlicher Thematik eingebunden. Die Studien dienen dem Ziel, die Behandlung zu verbessern.

Weitere Informationen:
Dr. Renée Dillinger, Pressestelle,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496,
E-Mail: presse@vorstand.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Sakralnervenstimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz