Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenkitzel gegen Stuhlinkontinenz

09.02.2006


Universitätsklinikum Mainz erweitert Behandlungsangebot für Patienten mit Stuhlinkontinenz


Chirurgen des Universitätsklinikums Mainz haben eine neue Behandlungsmethode der Stuhlinkontinenz eingeführt, die bisher nur an wenigen Kliniken in Deutschland angeboten wird: Bei der Sakralnervenstimulation werden der geschwächte Schließmuskel oder die Beckenbodenmuskulatur über elektrische Impulse gestärkt und können so ihre Funktion wieder besser wahrnehmen. Einem Patienten hat das neue Verfahren schon geholfen - er ist mittlerweile nahezu beschwerdefrei.

Es trifft schätzungsweise zwei Prozent aller Menschen: Sie können ihren Stuhlgang nicht kontrollieren. Bei ihnen sind der Schließmuskel oder die Beckenbodenmuskulatur geschwächt und funktionieren nicht mehr richtig. Die Stuhlinkontinenz kann so zu gravierenden Einschränkungen der Lebensqualität führen - im schlimmsten Fall leben die Betroffenen in völliger sozialer Isolation. Ursachen der Stuhlinkontinenz sind beispielsweise eine Schädigung des Schließmuskels, eine Beckenboden-Insuffizienz oder auch eine Durchfallerkrankung. Die Behandlung der mittleren und schweren Form der Stuhlinkontinenz ist schwierig. Ernährungsumstellung, stopfende Medikamente, Muskelaufbautraining und BioFeedback Training stehen am Anfang der Therapie. Operative Methoden sind teilweise mit ernsthaften Komplikationen verbunden. Eine Alternative, die zunehmend häufiger eingesetzt wird, ist die Sakralnervenstimulation.


"In Amerika, aber auch in Großbritannien, ist die Sakralnervenstimulation zur Behandlung der Stuhlinkontinenz bereits etabliert", erklärt Prof. Theodor Junginger, Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie. "In Deutschland wird sie gerade in das Behandlungsrepertoire eingeführt - das Universitätsklinikum Mainz ist hier ganz vorne mit dabei."

Die Sakralnervenstimulation, die sich bei der Harninkontinenz bereits bewährt hat, arbeitet mit elektrischen Impulsen und funktioniert daher ähnlich wie ein Herzschrittmacher. Ein elektronisches Gerät sendet dabei kontinuierlich Impulse an die Sakralnerven, die die Beckenbodenmuskulatur versorgen. So wird die Beckenbodenmuskulatur gestärkt, was letztlich auch die Funktion des Schließmuskels - als Teil der Beckenbodenmuskulatur - verbessert. Um zu prüfen, ob die Sakralnervenstimulation im konkreten Fall hilft, legt der Chirurg Elektroden an die Sakralnerven an. Dann stellt er fest, welcher Nerv die beste Kontraktion der Muskulatur auslöst. Die elektrischen Impulse liefert dabei zunächst ein äußerer Impulsgeber. Der Patient dokumentiert von da an seine Beschwerden in einem ausführlichen Tagebuch. Bessern sich die Beschwerden durch die elektrischen Impulse, wird nach einer Testphase von etwa vier bis fünf Wochen ein Impulsgenerator dauerhaft im Bereich des Gesäßmuskels unter die Haut implantiert. Dieser kann von außen gesteuert werden.

Seit gut zwei Monaten lebt Herr H. mit dem implantierten Impulsgeber - und hat seitdem nahezu keine Beschwerden mehr. "Die Inkontinenz war so schlimm, dass ich das Haus nicht mehr verlassen konnte", erzählt der 51-Jährige. "Das hat sich durch die Behandlung deutlich gebessert, sie hat mir ein großes Stück Lebensqualität zurückgegeben."

Das Rhein-Main-Kontinenzzentrum am Universitätsklinikum Mainz

Seit September 2004 gibt es am Universitätsklinikum Mainz das Rhein-Main-Kontinenzzentrum. Spezialisten unterschiedlicher Fachbereiche wie Gynäkologie, Urologie, Proktologie, Neurologie oder Physiotherapie arbeiten eng miteinander zusammen, um die oft komplexen Krankheitsbilder der Harn- oder Stuhlinkontinenz optimal zu behandeln. Die Ärzte bieten alle modernen und innovativen Diagnose- und Behandlungsmaßnahmen an - jetzt gehört auch die Sakralnervenstimulation zum Behandlungsrepertoire. Im Bereich der Forschung arbeiten die verschiedenen Fachrichtungen ebenfalls eng zusammen. Das Kontinenzzentrum ist in eine Vielzahl klinischer Studien unterschiedlicher Thematik eingebunden. Die Studien dienen dem Ziel, die Behandlung zu verbessern.

Weitere Informationen:
Dr. Renée Dillinger, Pressestelle,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496,
E-Mail: presse@vorstand.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Sakralnervenstimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik