Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6,1 Millionen Mark für die Genomforschung in Erlangen

19.10.2001


Mit rund 6,1 Millionen Mark fördert das Bundeministerium für Bildung und Forschung ein Projekt zur Krankheitsbekämpfung durch Genomforschung an der Medizinischen Fakultät in Erlangen. Damit werden in Erlangen insgesamt acht Teilprojekte zur Erforschung der Genveränderung und der Heilung durch Dickdarmkrebs finanziert.



Das Forschungsvorhaben an der Medizinischen Fakultät ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt. Koordiniert wird es von Prof. Dr. Jürgen Behrens vom Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Klinisch-Molekulare Forschung und Prof. Dr. Thomas Kirchner, Inhaber des Lehrstuhls für Pathologie. Weiterhin sind der Lehrstuhl für Strahlentherapie, der Lehrstuhl für Innere Medizin, die Medizinische Klinik I und die Chirurgische Universitätsklinik in das Projekt eingebunden. Beteiligt am Erlanger Projekt ist auch das Institut für Pathologie der Universität Regensburg, auf das rund 800.000 Mark der Gesamtfördersumme von 6,9 Millionen Mark entfallen.



Dickdarmkrebs ist das zweithäufigste zum Tode führende Krebsleiden in den westlichen Industrienationen. Bei der bisherigen Therapie fehlen verlässliche Kriterien für die Entwicklung der Tumore nach einer Operation und die Identifizierung von Tumoren, die überhaupt auf eine Bestrahlungs- und Zytostatikatherapie ansprechen. "In unseren beiden Teilprojekten werden wir die Veränderungen von metastatsierten Genen untersuchen, um Schlüsselgene für die Tumorentstehung und Metastasen zu bestimmen. Sie eignen sich als mögliche Angriffspunkte für eine Therapie", erläutern die beiden Koordinatoren Prof. Dr. Behrens und Prof. Dr. Kirchner. In den sechs weiteren Teilprojekten wird die klinische Relevanz der Forschungsbefunde für die Therapie von Dickdarmkrebs überprüft. Langfristig wird die industrielle Herstellung eines "Genchips" für die Diagnose, Prognose und Therapie dieser Krebsart angestrebt.

Die Mittel des Bundesministeriums stammen aus den UMTS-Erlösen des vergangenen Jahres. Mit einem Teil der Gelder werden fünf medizinische Forschungsfelder gefördert: Krebserkrankungen, Neurologie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Entzündungsforschung sowie Umweltkrankheiten und Allergien. Das Erlanger Vorhaben zum Dickdarmkrebs ist Teil des geplanten "Nationalen Genomforschungsnetzes", in das insgesamt 350 Millionen Mark investiert werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Jürgen Behrens, Nikolaus-Fiebiger-Zentrum
Glückstr 6, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/ 85 -29109, Fax: 09131/ 85 -29111
E-Mail: jbehrens@molmed.uni-erlangen.de

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Dickdarmkrebs Genomforschung Pathologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics