Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiple Sklerose: Toll-like-Rezeptoren und das hirneigene Immunsystem spielen offenbar eine wichtige Rolle

08.02.2006


MS-Forscher aus Göttingen, Zürich und München publizieren Ergebnisse ihrer experimentellen Untersuchung im "Journal of Clinical Investigation"



Toll-like Rezeptoren, so genannte "TLRs", sind klassische Erkennungsrezeptoren auf vielen Zellen für Bakterien und Viren. Blutzellen wappnen sich darüber gegen Infektionserkrankungen. Dass TLRs beteiligt sind, wenn durch eine Reihe bakterieller und viraler Infektionen neue Krankheitsschübe bei Multiple Sklerose (MS)-Patienten ausgelöst werden - das weiß man schon lange. Bislang nahm man an, dass Viren oder Bakterien bei MS zu einer Überaktivierung der weißen Blutkörperchen (T-Lymphozyten) über TLRs führen, diese verstärkt in das Gehirn einwandern und dort eine gesteigerte Entzündungsreaktion gegen das Marklager auslösen. Offenbar jedoch spielen die TLRs direkt im Gehirn auch eine wichtige Rolle bei der MS, wenn keine Infektionen vorliegen. Darauf verweisen experimentelle Untersuchungen einer Forscherguppe um die Göttinger Neuropathologen, Privatdozent Dr. Marco Prinz und Prof. Dr. Wolfgang Brück (Direktor der Abteilung Neuropathologie des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen). Im Tiermodell für Multiple Sklerose haben die Forscher aus Göttingen gemeinsam mit Kollegen aus Zürich und München TLRs im Gehirn von Mäusen gefunden und erstmals deren krankheitsmodulierende Wirkung gezeigt - obwohl keine viralen und bakteriellen Erreger in den durchgeführten Versuchen beteiligt waren. Die Mäuse ohne TLRs erkrankten deutlich weniger und hatten einen besseren klinischen Verlauf.



Die Ergebnisse der Untersuchung hat jetzt die renommierte amerikanische Zeitschrift "Journal of Clinical Investigation" unter dem Titel "Innate Immunity mediated by TLR9 modulates pathogenicity in an animal model of multiple sclerosis" veröffentlicht.

"Die Daten unserer Untersuchung weisen auf eine wichtige Rolle der TLRs während der MS hin. Möglicherweise bestimmen die hirneigenen TLRs bei MS-Patienten, in welchem Umfang Krankheitsschübe ausgelöst werden", sagt Privatdozent Dr. Marco Prinz: "Außerdem legen unsere Versuchsergebnisse nahe, dass TLRs während der MS im Gehirn alternative Bindungspartner besitzen müssen. Diese könnten bei Autoimmunerkrankungen wie der Multiplen Sklerose entweder neu gebildet oder durch die Erkrankung entscheidend verändert werden." Was während der MS an die TLRs binden könnte, wissen die Forscherinnen und Forscher noch nicht. Sie gehen aber davon aus, dass die hirneigenen TLRs eine weitaus größere Rolle für den Verlauf der Multiplen Sklerose haben könnten als bisher angenommen. Daraus könnten sich, so Prinz, neue Ansatzpunkte für neue Behandlungsstrategien ergeben.

In den laufenden Kooperationen zwischen den Instituten in Göttingen, München und Zürich werden die Forscher die Rolle dieser Rezeptoren bei Multipler Sklerose weiter untersuchen. Beteiligt sind neben Göttinger Forschern aus der Neuropathologie, Hämatologie und Onkologie, der Radio-Onkologie und dem Europäischen Institut für Neurowissenschaften (ENI), Wissenschaftler aus der Klinik für Neurologie/Abteilung Neuroimmunologie des Universitätspitals Zürich sowie vom Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene der Technischen Universität München. Die Forschungsarbeiten der Göttinger Gruppe aus der Abteilung Neuropathologie werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung (GHST) und der Fritz Thyssen-Stiftung gefördert.

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine entzündliche entmarkende Erkrankung von Gehirn und Rückenmark. Vor allem Menschen zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr erkranken; Frauen sind etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer. Die MS ist immer noch die Erkrankung des jungen Erwachsenenalters, die am häufigsten zu einer Behinderung führt. In Deutschland haben etwa 120.000 Menschen Multiple Sklerose. Die Erkrankung verläuft ganz unterschiedlich, es gibt schubhafte und progressive Verläufe. Die Ursache der MS ist immer noch ungeklärt.

Im Tiermodell der MS, der experimentellen autoimmunen Enzephalomyelitis (EAE), kann eine MS-ähnliche Erkrankung durch periphere Gabe von Hirneiweißen hervorgerufen werden.

Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Abt. Neuropathologie
PD Dr. Marco Prinz
Telefon: 0551 / 39-143 40
mail: mprinz@med.uni-goettingen.de

Georg-August-Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 55 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose Neuropathologie Sklerose TLRs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE